Produkte für flexible Videoinstallationen

Produkte für flexible Videoinstallationen

Auf der Security 2012 stellt Plustek sein Sicherheitsportfolio für den mobilen und stationären Bereich vor. Gemeinsam mit TDT zeigt das Unternehmen den Netzwerk-Digitalvideorekorder nDVR 540 und Sicherheitslösungen für verschiedene Bereiche sowie unterschiedliche Applikationen. Der Netzwerk-Digitalvideorekorder zeichnet analoge Videodaten von CCTV-Kameras auf und wandelt diese in digitale IP-Videosignale um. Dadurch wird die gleichzeitige Aufzeichnung von CCTV- und IP-Technik in einem Gesamtnetz ermöglicht. An seine vier BNC-Anschlüsse können direkt CCTV-Kameras angeschlossen werden. Die mit einer Bildrate von 120fps aufgezeichneten Daten werden automatisch in die Kompressionsformate H.264 oder MJPEG gewandelt und dem digitalen Netzwerk zur Verfügung gestellt. Im zentralen Management-Tool MultiManager können anschließend sowohl die Videodaten des reinen IP-Systems als auch des CCTV-Systems im Mixbetrieb dargestellt und verwaltet werden. Im Bereich der mobilen Lösungen wird der Netzwerk-Videorekorder NVR 4200V gezeigt. Dieser wurde für die Integration an mobilen Einsatzorten, wie z.B. Bussen, Bahnen und BOS-Fahrzeugen konzipiert und weist deshalb eine gute Vibrations- sowie Temperaturresistenz auf. An ihn können bis zu vier IP-Kameras gleichzeitig angeschlossen werden. Zusätzlich haben beide NVRs eine GPS-Trackingfunktion via BOS-Router von TDT.

Security 2012: Halle 2.0, Stand 336

| News
Ausgabe:
Plustek Technology GmbH
www.plusteksecurity.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Produkte für flexible Videoinstallationen

Auf der Security 2012 stellt Plustek sein Sicherheitsportfolio für den mobilen und stationären Bereich vor. Gemeinsam mit TDT zeigt das Unternehmen den Netzwerk-Digitalvideorekorder nDVR 540 und Sicherheitslösungen für verschiedene Bereiche sowie unterschiedliche Applikationen. Der Netzwerk-Digitalvideorekorder zeichnet analoge Videodaten von CCTV-Kameras auf und wandelt diese in digitale IP-Videosignale um. Dadurch wird die gleichzeitige Aufzeichnung von CCTV- und IP-Technik in einem Gesamtnetz ermöglicht. An seine vier BNC-Anschlüsse können direkt CCTV-Kameras angeschlossen werden. Die mit einer Bildrate von 120fps aufgezeichneten Daten werden automatisch in die Kompressionsformate H.264 oder MJPEG gewandelt und dem digitalen Netzwerk zur Verfügung gestellt. Im zentralen Management-Tool MultiManager können anschließend sowohl die Videodaten des reinen IP-Systems als auch des CCTV-Systems im Mixbetrieb dargestellt und verwaltet werden. Im Bereich der mobilen Lösungen wird der Netzwerk-Videorekorder NVR 4200V gezeigt. Dieser wurde für die Integration an mobilen Einsatzorten, wie z.B. Bussen, Bahnen und BOS-Fahrzeugen konzipiert und weist deshalb eine gute Vibrations- sowie Temperaturresistenz auf. An ihn können bis zu vier IP-Kameras gleichzeitig angeschlossen werden. Zusätzlich haben beide NVRs eine GPS-Trackingfunktion via BOS-Router von TDT.

Security 2012: Halle 2.0, Stand 336

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.