Multifunktions-Arena für Entertainment und Sport

Multifunktions-Arena für Entertainment und Sport

In der O2 World Arena in Berlin sorgte GFR für die Realisierung der gesamtheitlichen Gebäudeautomation und des Gebäudemanagements. Der Qualitätsstandard wurde auf der BACnet Weltnorm DIN EN ISO16484 aufgebaut. Das Bauwerk wurde in einer Rekordbauzeit von nur 24 Monaten fertiggestellt.
Seit die O2 World Arena als Bühne für Entertainment und Sport, zwischen Ostbahnhof und Warschauer Brücke, am 10. September 2008 zur Weltpremiere lud, verfügt die Kultur- und Sportmetropole Berlin über ein neues Domizil für ca. 100 Veranstaltungen im Jahr. In einer Rekordbauzeit von nur 24 Monaten ist es gelungen, ein Bauwerk mit komfortablen technischen Ausstattungen für gute Akustik und Sicht auf allen 17.000 Plätzen zu schaffen. Ein Umbau von Konzert- zu Sportveranstaltungen in wenigen Stunden ermöglicht eine effiziente Nutzung des Gebäudes. So ist es möglich, dass z.B. nach einem Eishockey Ligaspiel der Berliner Eisbären in kürzester Zeit das nächste Konzert und anschließend ein Basketball Ligaspiel von Alba Berlin durchgeführt werden kann. Diese hohe Flexibilität hat die Anschutz Entertainment Group überzeugt, als Bauherr und Betreiber der neuen Multifunktions-Arena aufzutreten. In einem GU Ausschreibungsverfahren konnte sich die Arge Arena am Ostbahnhof, bestehend aus HBM Stadien- und Sportstättenbau und Müller- Altvatter Bauunternehmung, gegenüber dem Wettbewerb durchsetzen und bekam den Auftrag zur Errichtung des Gebäudes. Im Bereich der Gebäudeautomation und des Gebäudemanagements wurde der Qualitätsstandard auf der BACnet Weltnorm DIN EN ISO16484 aufgebaut. Im darauf folgenden GA-Wettbewerb behauptete sich die GFR- Niederlassung in Jena mit ihrem BACnet-Entwurf und der konzeptionellen Umsetzung der geforderten hohen Flexibilität der Arena. Mit der Realisierung der Gebäudeautomation und des Gebäudemanagements begann GFR im Oktober 2007. Die ganzheitliche Integration reicht dabei von der Entrauchungssteuerung über Einzelraum-, Kälte-, Eisflächen-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaregelung bis hin zu Szenariensteuerungen bei unterschiedlicher Nutzung der Multifunktionsarena. Die technischen Eckdaten, wie 59 Entertainment Suiten, ein zu regelndes Innenraumvolumen von 230.000m3 Luft, eine LED Fassade mit über 300.000 Lichtpunkten – verteilt auf einer Fläche von 1440m2, eine Premium Lounge, ein Dinner Club, über 100 Verkaufsgeschäfte, Umkleidekabinen, Star Dressing Rooms und ein Business Club zeigen nicht nur die Attraktivität der Arena, sondern vor allem den hohen Anspruch an die Gebäudeautomation und das Gebäudemanagement. Die Wärmeversorgung wird mit einer Gesamtleistung von 5,5MW, die Elektroversorgung mit einer von 11.200KVA sichergestellt. Dieser Herausforderung hat sich die GFR mit Ihren innovativen Produkten der Baureihen: BACnet Building Controller (B-BC): ems 4. CP03B-BAC, sowie der BACnet Operator Workstation (B-OWS): Webvision und ems4.ec3-BAC, erfolgreich gestellt. Eine durchgängige Kommunikation auf Basis von BACnet wurde außerdem im Bereich Drives mit dem Einsatz von BACnet-fähigen Frequenzumformern der Firma ABB zur Regelung der Ventilatoren umgesetzt. Homogene Integrationen von anderen BUS Protokollen wie M-Bus, ERC-Bus, Profibus DP und Modbus runden das Gesamtbild eines übergeordneten Managements ab. Die O2 World Arena Berlin bietet den exklusiven Rahmen. Die eingesetzte Technik von GFR sorgt dafür, dass sie sich jederzeit flexibel den Bedürfnissen der unterschiedlichen Events anpassen kann.

Kasten:

O2 World Arena in Zahlen

Länge: 160m, Breite: 130m, Höhe: 35m. Bruttorauminhalt: ca. 500.000m³, Innenraum Volumen: 230.000m³, Gesamtfläche Arena: 60.000m2, Platzflächen: 12.000m², Maximalfläche für Veranstaltungen: 60x40m, Endbühne: bis 288m2 Eishockey-Spielfeld: 60x30m, 8 Rolltreppen und 8 Personenaufzüge.

www.gfr.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige