Mediatechnik zieht in die Energieverteiler

Einheitliches System von Stromkreis bis Zählerschrank

Mediatechnik zieht in die Energieverteiler

Neue Kommunikations- und Informationstechnologien erobern immer mehr das private Umfeld. Mit den Mediaverteilern von ABB Striebel & John wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Sämtliche Mediaanwendungen sind dadurch stets im Blick.

(Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

(Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Die unaufhaltsame Weiterentwicklung neuer Kommunikations- und Informationstechnologien führt dazu, dass auch im Wohnbereich immer mehr Medien- und Kommunikationsgeräte zu finden sind. Damit einher geht ein wachsendes Repertoire an Kommunikations- und Mediengeräten im Wohnbereich und damit oft auch größere Hardware-Installationen. Auf den Nutzen, den die Technik bietet, möchte kaum jemand verzichten. Für eine zukunftssichere und geordnete Installation ist eine strukturierte Verkabelung hierbei aber unverzichtbar. Mit den neuen Mediaverteilern und -feldern von ABB hält die Medien- und Kommunikationstechnik Einzug in die Energie-Verteilersysteme. Die neuen Komponenten ermöglicht eine einfache Anwendung, die die Installation erleichtert und somit Montagezeit einspart. Mit der zentralen Montage der Medien- und Kommunikationstechnik in Zähler- oder Verteilerschränken hat der Anwender seine Mediaanwendungen alle im Blick. Durch das großzügige Platzangebot ist viel Raum für Router, Switch, Multischalter, NAS-Laufwerke und Smart-Home-Komponenten gegeben. Mit den Mediaverteilern wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Die Kommunikationsgeräte werden bohrungslos in den Zählerschränken montiert; die Stromversorgung lässt sich dabei einfach realisieren. Serienmäßige Drahthalter gewährleisten eine geordnete Verkabelung. Da zusätzlich Platz für weitere Geräte und die damit verbundene Verkabelung vorhanden ist, sind Zukunftssicherheit und eine hohe Flexibilität gegeben. Die Mediaverteiler beinhalten Stromkreisverteiler, Mediafelder für Kleinverteiler sowie Zählerschränke mit Telekommunikationsfeldern. Letztere fungieren als Schaltzentralen für die Multimediadienste. Dank Lochblech-Montageplatten sind die Mediafelder flexibel einsetzbar.

Stromkreisverteiler UK600

Die Stromkreisverteiler der Serie UK600 eröffnen durch ihren Aufbau neue Möglichkeiten bei der Installation. Die Detaillösungen des UK600 machen den Verteiler dabei so flexibel, dass auch nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen ohne großen Aufwand möglich sind. Die Serie bietet etliche technische Features. So ermöglicht ein bis zu 200% größerer Anschlussraum die einfache und effiziente Installation der Geräte. Der herausnehmbare Geräteträger lässt sich im Verteiler je nach Anforderung platzieren und garantiert so ebenfalls eine einfache Installation. Mit dem entsprechenden Innenleben wird der UK600 zum Mediaverteiler. Mit Varianten von 12 bis 60 Platzeinheiten bieten die Verteiler genug Raum für das Mediaequipment. Modulare Lochblech-Montageplatten ermöglichen die Montage der Geräte und eine integrierte drehbare Dreifachsteckdose stellt die Stromversorgung sicher. Für die Mediaverteiler können Türen mit Lüftungsöffnungen sowie für verbesserte WiFi-Signale eingesetzt werden. Ein Highlight der Verteilerserie sind die verschiedenen Tür- und Rahmenvarianten, die den Verteiler zu einem Designobjekt machen und ihn in das jeweilige Raumkonzept integrieren lassen. In die Designwechselrahmen können z.B. eigene Bilder, Pinnwände, Spiegel oder Magnettafeln eingesetzt werden. Auch bei der Standardtür kann eine Tafelfolie oder Designfolien für alle Größen aufgeklebt werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
http://new.abb.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Einheitliches System von Stromkreis bis Zählerschrank

Mediatechnik zieht in die Energieverteiler

Neue Kommunikations- und Informationstechnologien erobern immer mehr das private Umfeld. Mit den Mediaverteilern von ABB Striebel & John wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Sämtliche Mediaanwendungen sind dadurch stets im Blick.

(Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

(Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH)

Die unaufhaltsame Weiterentwicklung neuer Kommunikations- und Informationstechnologien führt dazu, dass auch im Wohnbereich immer mehr Medien- und Kommunikationsgeräte zu finden sind. Damit einher geht ein wachsendes Repertoire an Kommunikations- und Mediengeräten im Wohnbereich und damit oft auch größere Hardware-Installationen. Auf den Nutzen, den die Technik bietet, möchte kaum jemand verzichten. Für eine zukunftssichere und geordnete Installation ist eine strukturierte Verkabelung hierbei aber unverzichtbar. Mit den neuen Mediaverteilern und -feldern von ABB hält die Medien- und Kommunikationstechnik Einzug in die Energie-Verteilersysteme. Die neuen Komponenten ermöglicht eine einfache Anwendung, die die Installation erleichtert und somit Montagezeit einspart. Mit der zentralen Montage der Medien- und Kommunikationstechnik in Zähler- oder Verteilerschränken hat der Anwender seine Mediaanwendungen alle im Blick. Durch das großzügige Platzangebot ist viel Raum für Router, Switch, Multischalter, NAS-Laufwerke und Smart-Home-Komponenten gegeben. Mit den Mediaverteilern wird die Kommunikations- und Medientechnik zentral und übersichtlich in den Verteilerschränken montiert. Die Kommunikationsgeräte werden bohrungslos in den Zählerschränken montiert; die Stromversorgung lässt sich dabei einfach realisieren. Serienmäßige Drahthalter gewährleisten eine geordnete Verkabelung. Da zusätzlich Platz für weitere Geräte und die damit verbundene Verkabelung vorhanden ist, sind Zukunftssicherheit und eine hohe Flexibilität gegeben. Die Mediaverteiler beinhalten Stromkreisverteiler, Mediafelder für Kleinverteiler sowie Zählerschränke mit Telekommunikationsfeldern. Letztere fungieren als Schaltzentralen für die Multimediadienste. Dank Lochblech-Montageplatten sind die Mediafelder flexibel einsetzbar.

Stromkreisverteiler UK600

Die Stromkreisverteiler der Serie UK600 eröffnen durch ihren Aufbau neue Möglichkeiten bei der Installation. Die Detaillösungen des UK600 machen den Verteiler dabei so flexibel, dass auch nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen ohne großen Aufwand möglich sind. Die Serie bietet etliche technische Features. So ermöglicht ein bis zu 200% größerer Anschlussraum die einfache und effiziente Installation der Geräte. Der herausnehmbare Geräteträger lässt sich im Verteiler je nach Anforderung platzieren und garantiert so ebenfalls eine einfache Installation. Mit dem entsprechenden Innenleben wird der UK600 zum Mediaverteiler. Mit Varianten von 12 bis 60 Platzeinheiten bieten die Verteiler genug Raum für das Mediaequipment. Modulare Lochblech-Montageplatten ermöglichen die Montage der Geräte und eine integrierte drehbare Dreifachsteckdose stellt die Stromversorgung sicher. Für die Mediaverteiler können Türen mit Lüftungsöffnungen sowie für verbesserte WiFi-Signale eingesetzt werden. Ein Highlight der Verteilerserie sind die verschiedenen Tür- und Rahmenvarianten, die den Verteiler zu einem Designobjekt machen und ihn in das jeweilige Raumkonzept integrieren lassen. In die Designwechselrahmen können z.B. eigene Bilder, Pinnwände, Spiegel oder Magnettafeln eingesetzt werden. Auch bei der Standardtür kann eine Tafelfolie oder Designfolien für alle Größen aufgeklebt werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.