Maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsgeräte: Überarbeitetes Einheitsblatt

Maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsgeräte

Einheitsblatt 24177:2020-05 steht überarbeitet zur Verfügung

Nach einer Überarbeitung steht das aktuelle Einheitsblatt VDMA 24177:2020-05 ‚Maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsgeräte zur Rauchableitung aus Gebäuden im Brandfall‘ zur Verfügung. VDMA 24177 legt die Anforderungen für maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsgeräte zur Rauchableitung aus Gebäuden im Brandfall fest und beschreibt hierbei die unterschiedlichen Bau- und Betriebsarten sowie die Aufstellung, Installation und Instandhaltung der Geräte.

 (Bild: Trox X-Fans GmbH)

(Bild: Trox X-Fans GmbH)

Darüber hinaus die Anforderungen an mechanische sowie elektrische Komponenten und den Zubehör. In Zusammenarbeit mit Fachleuten weiterer Organisationen, wurden sämtliche Kapitel redaktionell überarbeitet und das gültige Regelwerk umfangreich an aktuelle Anforderungen angeglichen. Gegenüber der Entwurfsfassung wurden der Titel des Einheitsblattes sowie das Wording an baurechtlich verwendete Benennungen angepasst. Im Vorwort wird die Anwendung von Rauch- und Wärmeabzugsgeräten konkreter beschrieben. Maschinelle Rauch- und Wärmeabzugsgeräte sind Bauprodukte – für sie gelten:

– Bauproduktenverordnung auf Basis der Grundlagendokumente, umgesetzt durch das Bauproduktengesetz

– Bauordnungen der Länder, in Verbindung mit den Technischen Regeln der Bauaufsichtsbehörden

– Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB), aufgestellt und veröffentlicht vom DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik)

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
VDMA e.V.
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige