Kongresszentrum baut auf LED-Lichtlösungen

Marinaforum Regensburg

Kongresszentrum baut auf LED-Lichtlösungen

Das Marinaforum Regensburg präsentiert sich als Tagungs- und Kongresszentrum auf dem neuesten Stand der Veranstaltungs- und Gebäudetechnik und ist darüber hinaus ein Musterbeispiel für die zeitgemäße Nutzung historischer Bausubstanz. Sowohl die Klimatechnik als auch das von Osram konzipierte Lichtkonzept leisten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit des Gebäudes. Die LED-Beleuchtungslösungen zeichnen sich durch Lichtqualität, Effizienz und Langlebigkeit aus und bringen die historische Architektur in besonderer Weise zum Tragen.

Lunis Downlights in einer speziellen Pendelausführung bringen die Zollinger-Decke in den beiden Foren perfekt zur Geltung. (Bild: Osram)

Lunis Downlights in einer speziellen Pendelausführung bringen die Zollinger-Decke in den beiden Foren perfekt zur Geltung. (Bild: Osram)

 

Im April 2018 eröffnete mit dem Marinaforum Regensburg ein modernes und nachhaltiges Tagungs- und Kongresszentren. Es ist kein kompletter Neubau, sondern ‚baut‘ ressourcenschonend auf die denkmalgeschützte Substanz des ehemaligen ‚Alten Schlachthofs‘. Das ehemalige Hauptgebäude , die nach dem Architekten Friedrich Zollinger benannte Zollingerhalle, bildet auch das Herzstück des Marinaforum. Es umfasst das Große Forum mit rund 600m² und Platz für bis zu 750 Personen, das Kleine Forum mit Platz für bis zu 170 Personen sowie elf Workshopräume, die einzeln nutzbar oder kombinierbar sind. Das sonnendurchflutete Foyer und die umlaufende offene Galerie runden die Architektur ab. Ein besonderer Blickfang ist die sich über das ganze Gebäude hinziehende und immer sichtbare Holzdeckenkonstruktion in sogenannter Zollinger-Lamellenbauweise mit einer Deckenhöhe von bis zu 15m an der höchsten Stelle.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Siteco Beleuchtungstechnik GmbH
www.siteco.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige