Licht im richtigen Gleichgewicht

Licht im richtigen Gleichgewicht

Philips und Somfy haben gemeinsam ein neues Konzept entwickelt, das Lichtverhältnisse und Energiebedarf in Räumen optimiert. Basis von Light Balancing ist eine Schnittstelle zwischen dem Präsenzmelder der Philips-Beleuchtungstechnik und der Sonnenschutzsteuerung von Somfy.
Mehr Energieeinsparung und höheren Nutzerkomfort bringt die von Philips und Somfy gemeinsam entwickelte Technologie Light Balancing. Sie sorgt für ein Gleichgewicht zwischen natürlichem und künstlichem Licht und ist ohne aufwändige Installation und Integration in die vorhandene Gebäudetechnik integrierbar – egal, ob KNX, LON oder proprietäres System. Die neue Schnittstelle verbindet das Dali-Beleuchtungssystem mit der Sonnenschutzsteuerung und optimiert so die Fahrstrategie der Behänge.

Intelligente Steuerung spart Energie

Heizung, Kühlung und Beleuchtung machen circa 75% des Energieverbrauchs von Gebäuden aus. Ein intelligent abgestimmtes System von Beleuchtung und Sonnenschutz kann hier erheblich zu Einsparungen beitragen. Bei sonnigem Wetter im Winter wird der Sonnenschutz beispielsweise komplett nach oben gefahren, wenn der Präsenzmelder keine Bewegung im Raum detektiert. Die Beleuchtung schaltet sich aus. Die solare Energie kann auf diese Weise zur Raumwärmung verwendet werden. Kehrt der Nutzer zurück, fahren die Behänge herunter. Die Lamellen von Außenjalousien werden dann automatisch so eingestellt, dass ein Höchstmaß an natürlichem Licht ins Innere dringt, gleichzeitig aber Blendschutz vorhanden ist. Verschwindet die Sonne hinter den Wolken, bewegen sich die Behänge wieder ein Stück oder komplett nach oben. Die künstliche Beleuchtung wird zugeschaltet, um die Lichtverhältnisse im Raum zu verbessern.

Somfy GmbH
www.somfy.de www.lighting.philips.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige