Anzeige
Nahezu unbegrenzte Funktionsvielfalt
KNX von seiner schönsten Seite
Bild: MDT Technologies GmbH / ©Photographee.eu/stock.adobe.com

Mit der neuen Serie des Glastaster II Smart hat das wohl beliebteste MDT Produkt ein umfangreiches Update erhalten. Dabei haben die KNXperts wieder den größtmöglichen Mehrwert für die Kunden im Blick gehabt. Die Highlights der neuen Serie sind diese:

Die neue Serie des Glastaster II Smart kommt mit einem modernen Satz neuer Icons zum Kunden. Die klaren, schlanken Linien und die konsequente Bildsprache geben dem Produkt einen zeitgemäßen Look. Die Icons lassen sich wie gewohnt in RGB-Farben darstellen und vor einen weißen oder schwarzen Hintergrund stellen.

Die Funktionen des Displays lassen sich in der neuen Serie noch feiner auf die Anforderungen der Nutzer abstimmen. So kann das Display beispielsweise über die Präsenzfunktion aktiviert werden und die Nachtabschaltung ist auch am Tag möglich. Auf dem Display können nun sechs Werte gleichzeitig angezeigt werden, im Standby Betrieb ist jetzt die Darstellung von zwei festen und einem wechselnden Wert möglich. Außerdem können die Status-LED als Orientierungslicht im Standby genutzt werden.

Auch in der Funktionalität der Tasten ist MDT einen Schritt weiter gegangen: Über die neue Gruppensteuerung können Szenengruppen im Taster eingerichtet werden. Mit normalem, langem und extralangem Tastendruck können nun jeder Taste drei Funktionen zugeordnet werden. Die beliebte Patschfunktion wurde in der neuen Serie erweitert, sodass neben An / Aus nun auch viele weitere Funktionen möglich sind.

Für die vereinfachte Funktionseinrichtung hat die neue Serie des Glastaster II Smart die neue Mapping Funktion. Diese vereinfacht die Tastenprogrammierung und -umprogrammierung deutlich: zuerst werden die gewünschten Funktionen mit ihren Gruppenzuweisungen zentral angelegt. Diese einmal eingerichtete Logiken können dann mit einem Klick den Tasten zugeordnet werden. Für jede Taste stehen drei Ebenen bereit, die später durch verschieden langen Tastendruck ausgelöst werden. Beim Ändern zur zugeordneten Funktionen gehen die Einstellungen nun durch die neue Mapping Funktion nicht mehr verloren.

MDT hat außerdem die Datenpunkte um vier weitere DPTs ergänzt und die Funktion “Werte senden / Werte verschieben” mit einem 2 Byte Wert erweitert. Viele weitere kleine Anpassungen verbessern das Nutzererlebnis merklich.

Die neue Serie des Glastaster II Smart löst ab sofort die Vorgängerversion ab. Neben Deutsch und Englisch ist die KNX Datenbank des Tasters jetzt auch mit Französisch und Spanisch ausgestattet.

Weitere Informationen
Thematik: Allgemein
|
MDT technologies GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: MDT Technologies GmbH / ©Photographee.eu/stock.adobe.com

Mit der neuen Serie des Glastaster II Smart hat das wohl beliebteste MDT Produkt ein umfangreiches Update erhalten. Dabei haben die KNXperts wieder den größtmöglichen Mehrwert für die Kunden im Blick gehabt. Die Highlights der neuen Serie sind diese:

Die neue Serie des Glastaster II Smart kommt mit einem modernen Satz neuer Icons zum Kunden. Die klaren, schlanken Linien und die konsequente Bildsprache geben dem Produkt einen zeitgemäßen Look. Die Icons lassen sich wie gewohnt in RGB-Farben darstellen und vor einen weißen oder schwarzen Hintergrund stellen.

Die Funktionen des Displays lassen sich in der neuen Serie noch feiner auf die Anforderungen der Nutzer abstimmen. So kann das Display beispielsweise über die Präsenzfunktion aktiviert werden und die Nachtabschaltung ist auch am Tag möglich. Auf dem Display können nun sechs Werte gleichzeitig angezeigt werden, im Standby Betrieb ist jetzt die Darstellung von zwei festen und einem wechselnden Wert möglich. Außerdem können die Status-LED als Orientierungslicht im Standby genutzt werden.

Auch in der Funktionalität der Tasten ist MDT einen Schritt weiter gegangen: Über die neue Gruppensteuerung können Szenengruppen im Taster eingerichtet werden. Mit normalem, langem und extralangem Tastendruck können nun jeder Taste drei Funktionen zugeordnet werden. Die beliebte Patschfunktion wurde in der neuen Serie erweitert, sodass neben An / Aus nun auch viele weitere Funktionen möglich sind.

Für die vereinfachte Funktionseinrichtung hat die neue Serie des Glastaster II Smart die neue Mapping Funktion. Diese vereinfacht die Tastenprogrammierung und -umprogrammierung deutlich: zuerst werden die gewünschten Funktionen mit ihren Gruppenzuweisungen zentral angelegt. Diese einmal eingerichtete Logiken können dann mit einem Klick den Tasten zugeordnet werden. Für jede Taste stehen drei Ebenen bereit, die später durch verschieden langen Tastendruck ausgelöst werden. Beim Ändern zur zugeordneten Funktionen gehen die Einstellungen nun durch die neue Mapping Funktion nicht mehr verloren.

MDT hat außerdem die Datenpunkte um vier weitere DPTs ergänzt und die Funktion “Werte senden / Werte verschieben” mit einem 2 Byte Wert erweitert. Viele weitere kleine Anpassungen verbessern das Nutzererlebnis merklich.

Die neue Serie des Glastaster II Smart löst ab sofort die Vorgängerversion ab. Neben Deutsch und Englisch ist die KNX Datenbank des Tasters jetzt auch mit Französisch und Spanisch ausgestattet.

Weitere Informationen
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.