Klare Luft für klare Gedanken

Klare Luft
für klare Gedanken

Einsparungen bei bedarfsgeregelter Lüftung

Studien zeigen, dass die Raumluftqualität in direkter Verbindung mit dem menschlichen Wohlbefinden und der Produktivität steht. So spricht z.B. die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin davon, dass „sie [verbrauchte Luft] zu Beeinträchtigungen der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter führen [kann]“. Ein Indikator für die Qualität der Raumluft ist der CO2-Gehalt, der die Anwesenheit von Personen in Innenräumen aufzeigt. Ist er hoch, ist das ein Anzeichen für ein unzureichend funktionierendes Lüftungssystem und häufig auch ein Hinweis auf unangenehme Gerüche. Das naheliegende Gegenmittel, die Fenster stetig geöffnet zu halten, sorgt zwar für frische Luft, treibt gleichzeitig aber auch den Gebäudeenergieverbrauch in die Höhe.
Ein Lösungsansatz für verbessertes Raumklima bei geringeren Betriebskosten ist eine bedarfsgeregelte Lüftung (DCV – Demand Controlled Ventilation), basierend auf der Messung des CO2-Gehalts. Hierfür ist die Wahl geeigneter CO2-Messtechnik nicht nur unter dem Aspekt der anfänglichen Messgenauigkeit besonders wichtig, sondern auch im Hinblick auf die Langzeitkonstanz.

Vorgaben für Raumklima und Energieverbrauch

CO2 wird in ‚parts per million‘ (ppm) gemessen. Die typische CO2-Konzentration in der Außenluft liegt zwischen 350 und 450ppm, der übliche CO2-Gehalt in Büroräumen erreicht Werte zwischen 600 und 800ppm. Wie hoch die CO2-Konzentration in genutzten Innenräumen werden kann, hängt von mehreren Faktoren ab: Anzahl der Personen, Raumvolumen, Aktivität der Innenraumnutzer, Zeitdauer der Raumnutzung, Verbrennungsvorgänge im Innenraum sowie Luftwechsel bzw. Außenluftvolumenluftstrom. Die tolerierbare CO2-Konzentration liegt bei maximal 1.000ppm. Um den Lüftungsbedarf wirtschaftlich zu bestimmen, hat sich die Messung des CO2-Gehalts bewährt. Durch eine CO2-gesteuerte Lüftung anstelle einer Abschätzung der anwesenden Personen kann die Raumluft ohne überhöhten Luftaustausch und ohne Energieverschwendung bedarfsgerecht frisch gehalten werden.

Herausforderung Messgenauigkeit

Die Prozessstabilität des Lüftungssystems im Gebäude wird in der Regel nur während der Inbetriebnahme kontrolliert, und eingestellt. Ist die Anlage installiert, wird erwartet, dass die CO2-Fühler mindestens fünf Jahre problemlos funktionieren. Deshalb ist die Wahl der CO2-Technologie nicht nur unter dem Aspekt der anfänglichen Messgenauigkeit besonders wichtig, sondern auch in Hinblick auf die Langzeitkonstanz. Die meisten Hersteller von CO2-Sensoren bieten eine Ausgangsgenauigkeit im Bereich von ±50 bis 100ppm bei Konzentrationen von 1.000ppm an. Die Funktionsweise einiger Produkte auf dem Markt basiert auf der Annahme, dass der CO2-Gehalt leerer Räume bei ca. 400ppm liegt, so dass die Sensormesswerte dementsprechend angepasst werden können. Je nach Jahreszeit und Standort – ob nun eher ländlich oder städtisch – können die Hintergrundwerte aber im zweistelligen ppm-Bereich variieren. Andererseits werden die CO2-Werte in Gebäuden mit dauerhafter Belegung womöglich nie die dieser Annahme zugrunde liegenden Ruhekonzentrationen erreichen, obwohl eine bedarfsgeregelte Lüftung zur Optimierung der Luftqualität und zur Senkung des Energiebedarfs eingesetzt wird. Um strikte Genauigkeitsbestimmungen einzuhalten, stellen diese Unsicherheiten in der eigentlichen Mindestkonzentration eine große Herausforderung dar. Soll z.B. die Regelung in einem Raum einen CO2-Gehalt von < 800ppm aufrechterhalten, und der Fehlerbereich des Sensors liegt bei 80ppm, kann die Abweichung zu Fehlalarmen führen: Wenn der CO2-Gehalt zu niedrig ist, wird die Frischluftzufuhr eingeschränkt. Ist er zu hoch, wird dem Raum mehr frische Außenluft zugeführt, als erforderlich. Das Problem wird sich im Laufe der Zeit auch noch verschärfen, wenn der Fühler keine gute Langzeitstabilität aufweist.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Vaisala GmbH
www.vaisala.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Klare Luft
für klare Gedanken

Einsparungen bei bedarfsgeregelter Lüftung

Studien zeigen, dass die Raumluftqualität in direkter Verbindung mit dem menschlichen Wohlbefinden und der Produktivität steht. So spricht z.B. die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin davon, dass „sie [verbrauchte Luft] zu Beeinträchtigungen der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter führen [kann]“. Ein Indikator für die Qualität der Raumluft ist der CO2-Gehalt, der die Anwesenheit von Personen in Innenräumen aufzeigt. Ist er hoch, ist das ein Anzeichen für ein unzureichend funktionierendes Lüftungssystem und häufig auch ein Hinweis auf unangenehme Gerüche. Das naheliegende Gegenmittel, die Fenster stetig geöffnet zu halten, sorgt zwar für frische Luft, treibt gleichzeitig aber auch den Gebäudeenergieverbrauch in die Höhe.
Ein Lösungsansatz für verbessertes Raumklima bei geringeren Betriebskosten ist eine bedarfsgeregelte Lüftung (DCV – Demand Controlled Ventilation), basierend auf der Messung des CO2-Gehalts. Hierfür ist die Wahl geeigneter CO2-Messtechnik nicht nur unter dem Aspekt der anfänglichen Messgenauigkeit besonders wichtig, sondern auch im Hinblick auf die Langzeitkonstanz.

Vorgaben für Raumklima und Energieverbrauch

CO2 wird in ‚parts per million‘ (ppm) gemessen. Die typische CO2-Konzentration in der Außenluft liegt zwischen 350 und 450ppm, der übliche CO2-Gehalt in Büroräumen erreicht Werte zwischen 600 und 800ppm. Wie hoch die CO2-Konzentration in genutzten Innenräumen werden kann, hängt von mehreren Faktoren ab: Anzahl der Personen, Raumvolumen, Aktivität der Innenraumnutzer, Zeitdauer der Raumnutzung, Verbrennungsvorgänge im Innenraum sowie Luftwechsel bzw. Außenluftvolumenluftstrom. Die tolerierbare CO2-Konzentration liegt bei maximal 1.000ppm. Um den Lüftungsbedarf wirtschaftlich zu bestimmen, hat sich die Messung des CO2-Gehalts bewährt. Durch eine CO2-gesteuerte Lüftung anstelle einer Abschätzung der anwesenden Personen kann die Raumluft ohne überhöhten Luftaustausch und ohne Energieverschwendung bedarfsgerecht frisch gehalten werden.

Herausforderung Messgenauigkeit

Die Prozessstabilität des Lüftungssystems im Gebäude wird in der Regel nur während der Inbetriebnahme kontrolliert, und eingestellt. Ist die Anlage installiert, wird erwartet, dass die CO2-Fühler mindestens fünf Jahre problemlos funktionieren. Deshalb ist die Wahl der CO2-Technologie nicht nur unter dem Aspekt der anfänglichen Messgenauigkeit besonders wichtig, sondern auch in Hinblick auf die Langzeitkonstanz. Die meisten Hersteller von CO2-Sensoren bieten eine Ausgangsgenauigkeit im Bereich von ±50 bis 100ppm bei Konzentrationen von 1.000ppm an. Die Funktionsweise einiger Produkte auf dem Markt basiert auf der Annahme, dass der CO2-Gehalt leerer Räume bei ca. 400ppm liegt, so dass die Sensormesswerte dementsprechend angepasst werden können. Je nach Jahreszeit und Standort – ob nun eher ländlich oder städtisch – können die Hintergrundwerte aber im zweistelligen ppm-Bereich variieren. Andererseits werden die CO2-Werte in Gebäuden mit dauerhafter Belegung womöglich nie die dieser Annahme zugrunde liegenden Ruhekonzentrationen erreichen, obwohl eine bedarfsgeregelte Lüftung zur Optimierung der Luftqualität und zur Senkung des Energiebedarfs eingesetzt wird. Um strikte Genauigkeitsbestimmungen einzuhalten, stellen diese Unsicherheiten in der eigentlichen Mindestkonzentration eine große Herausforderung dar. Soll z.B. die Regelung in einem Raum einen CO2-Gehalt von < 800ppm aufrechterhalten, und der Fehlerbereich des Sensors liegt bei 80ppm, kann die Abweichung zu Fehlalarmen führen: Wenn der CO2-Gehalt zu niedrig ist, wird die Frischluftzufuhr eingeschränkt. Ist er zu hoch, wird dem Raum mehr frische Außenluft zugeführt, als erforderlich. Das Problem wird sich im Laufe der Zeit auch noch verschärfen, wenn der Fühler keine gute Langzeitstabilität aufweist.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.