Homematic IP mit Siemens-Schalterserien kompatibel

Adapter für Markenschalter

Homematic IP mit Siemens-Schalterserien kompatibel

Siemens-Schalter in Kombination mit Smart-Home-Technik: Möglich machen dies neue Adapter von Homematic IP. Dank ihnen lassen sich Homematic IP Unterputzaktoren nun auch mit Siemens-Schaltern der Serien Delta Miro, Delta Line und Delta Style bedienen.

 (Bild: Siemens)

(Bild: Siemens)

Das System kann bei Bedarf mit zahlreichen Funkkomponenten erweitert werden. Homematic IP bietet rund 100 Produkte in seinem Smart-Home-Portfolio – darunter auch Unterputzaktoren für das Schalten und Dimmen von Licht sowie das Steuern von Jalousien und Rollläden. Dank der neuen Adapter lassen sich diese Unterputzaktoren jetzt auch mit den Wippen und Rahmen der Schalterserie Delta von Siemens nutzen. Die Unterputzaktoren werden in herkömmlichen Unterputzdosen verbaut: Zunächst werden dafür die Kunststoffteile des vorhandenen Schalters entfernt, wobei Rahmen und Wippe griffbereit bleiben sollten. Der gewünschte Homematic IP Aktor für Markenschalter wird an das Stromnetz angeschlossen und in die Unterputzdose montiert. Im Anschluss wird der bestehende Rahmen mithilfe des Adapters arretiert und die Wippe darin eingeklickt. Durch die Bauweise lassen sich die Aktoren in das Erscheinungsbild der gewählten Schalterserie integrieren. Ohne großen Montage- und Kostenaufwand schaffen Homematic IP und Siemens so Zugang zu den Vorteilen der Smart-Home-Technologie. Da die Homematic IP Produkte auf Funk basieren, eignen sie sich auch für die Nachrüstung in bestehenden Gebäuden. Neben der IT- und Datensicherheit ist auch die Protokollsicherheit des Systems vom VDE zertifiziert. Dies gilt sowohl für das fehlertolerante Bus-System als auch die Homematic IP Funklösung.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
www.eq-3.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige