Gira Powerline Communication System

Gira Netzwerk-Anschlussdose HomePlug AV

Mit der Gira Netzwerk-Anschlussdose HomePlug AV lässt sich jede Steckdose in einen High-Speed-Internetanschluss verwandeln. Dafür müssen keine neuen Kabel verlegt werden, denn Gira bietet die Netzwerk-Anschlussdose zur Unterputz-Installation an. Der Elektroinstallateur ersetzt also lediglich die vorhandenen Steckdosen – schnell, einfach und sauber. Passend zu jedem Interieur lässt sich die Gira HomePlug AV-Netzwerkanschlussdose in die verschiedenen Designvarianten der Gira Schalterprogramme integrieren.

Gira Steckdosenadapter Mini HomePlug AV

Wer auf keine Steckdose verzichten kann, vorübergehend aber einen zusätzlichen LAN-Anschluss benötigt, nutzt den Gira Steckdosenadapter Mini HomePlug AV. Das Gerät muss bei Bedarf nur in die Steckdose gesteckt werden und schon ist der Nutzer online. Durch die Kombination von zwei oder mehr Komponenten des Gira Powerline Communication System lässt sich im Handumdrehen ein Heimnetzwerk einrichten und jederzeit flexibel erweitern. Selbstverständlich wird wie bei WLAN auch im Gira Powerline Communication System die Datenübertragung durch ein Passwort verschlüsselt, damit von außen niemand auf das Netzwerk zugreifen kann. Die Verschlüsselung des Netzwerks wird dabei entweder direkt an der Netzwerkanschlussdose per Tastendruck oder mithilfe der Inbetriebnahme-Software Gira Home Plug Assistent aktiviert. Sowohl die Netzwerkanschlussdose wie auch der Adapter verfügen über einen patentierten Stromsparmodus, der den Energieverbrauch des Gerätes im Stand-by-Modus automatisch senkt. Der WLAN-Adapter lässt sich per Knopfdruck abschalten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG
www.gira.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.