Gebäudeüberwachung im Lipstick-Format

Gebäudeüberwachung im Lipstick-Format

Vor nicht allzu langer Zeit war Gebäudeüberwachung eine kostspielige, weil technisch aufwändige Angelegenheit. In nur wenigen Jahren hat sich in diesem Bereich jedoch Entscheidendes getan, vor allem in puncto Verarbeitungsleistung, Bildqualität, Komprimierung und Konnektivität. Zugleich sind die Systemkosten so weit gesunken, dass die Videoüberwachung auch für neue Zielgruppen wie Einzelhändler, Hotels oder kleine Büros immer attraktiver wird. Eine preisgünstige, netzwerkbasierte HDTV-Lösung auf dem neuesten Stand der Technik bietet der schwedische Weltmarktführer Axis Communications.

 (Bild: Axis Communications GmbH)

(Bild: Axis Communications GmbH)


Früher musste der Wachdienst im Kontrollraum mehrere Monitore gleichzeitig im Auge behalten, häufig mit langen Reaktionszeiten. Heute ist die Gebäudeüberwachung per Videokamera deutlich komfortabler und auch wesentlich effizienter. Viele Unternehmen lagern diese teilweise oder ganz an externe Dienstleister aus. Dies kann z.B. wie folgt aussehen: Ein Unbefugter versucht in ein Bürogebäude einzudringen – sofort löst die Bewegungserkennung der Netzwerk-Videokameras einen Alarm aus und sichert die Aufzeichnung vor dem Alarm bis zum Ende des Alarmes. Der externe Sicherheitsdienst ruft wahlweise Live-Bilder oder die von der Kamera auf SD-Karte gespeicherten Aufnahmen über das Internet ab. Dadurch hat er die Möglichkeit, über den Ablauf des Eindringen ein komplettes Bild zu machen. Standardmäßig werden die Videobilder H.264-komprimiert übermittelt – um Details besser erkennen zu können, erhöht der Mitarbeiter jedoch bei Bedarf die Auflösung. Nun kann er zeitnah reagieren und gegebenenfalls ins Geschehen eingreifen. Häufig reicht dabei schon eine Durchsage per Zwei-Wege-Audio, um den potenziellen Eindringling zu vertreiben.
Die Kamera M2014-E von Axis hat ein spezielles Designkonzept mit einer Haupteinheit und einer separaten Kameraeinheit, die bis zu 8m entfernt voneinander montiert werden können, was für besonders große Flexibilität bei der Aufstellung sorgt. (Bild: Axis Communications GmbH)

Die Kamera M2014-E von Axis hat ein spezielles Designkonzept mit einer Haupteinheit und einer separaten Kameraeinheit, die bis zu 8m entfernt voneinander montiert werden können, was für besonders große Flexibilität bei der Aufstellung sorgt. (Bild: Axis Communications GmbH)

Hochwertige Videoqualität spart Kosten

Die ausgefeilte Technik spart Kosten für Ermittlungen, und wie das Beispiel zeigt, lassen sich Vorfälle oft schon durch Abschreckung oder rechtzeitige Intervention vermeiden. Außerdem trotzen neue, robuste Netzwerk-Videokameras wie die des Herstellers Axis nicht nur widrigsten Wetterbedingungen, sie sind auch gegen Vandalismus geschützt. Aufgrund der hohen Rechenleistung sind bei modernen Überwachungskameras HDTV-Qualität und Geschwindigkeiten von 25/30 Frames pro Sekunde (fps) gang und gäbe. Benötigten Kameras einst ein Minimum von 20lx Umgebungslichtstärke, um klare Bilder zu liefern, so kommen sie heute mit 0,008lx und auch weniger aus. Ein Quantensprung, der das Mooresche Gesetz – sprich: die Verdoppelung von Leistung und Geschwindigkeit alle 18 Monate – im wahrsten Sinne des Wortes in den Schatten stellt.

Mit der Axis M2014-E kam im Frühjahr 2013 die weltweit kleinste Bulett-Style Netzwerk-Kamera in HDTV-Qualität auf den Markt. (Bild: Axis Communications GmbH)

Mit der Axis M2014-E kam im Frühjahr 2013 die weltweit kleinste Bulett-Style Netzwerk-Kamera in HDTV-Qualität auf den Markt. (Bild: Axis Communications GmbH)

Kristallklare Bilder mit geringen Bitraten

Im Gegensatz zu analogen Systemen, die sich auf den NTSC-/PAL-Standard begrenzen, überzeugen IP-Kameras mit einer wesentlich besseren Auflösung. Auch Farbtreue und das Format 16:9 gehören unbedingt ins Repertoire. Axis-Kameras unterstützen zudem die innovative H.264-Komprimierung. Diese bewirkt, dass sich Bandbreitenbelastung und Speicherbedarf drastisch reduzieren. Ohne Einbußen in Bildqualität verringert sich die Größe der Bandbreite und Speicherbedarf so um bis zu 80% im Vergleich zu MJEP. Technisch ausgeklügelte Kameramodelle senden gleich mehrere individuell konfigurierbare Video-Streams in H.264-Komprimierung an die Überwachungszentrale. Will der Sicherheitsbeauftragte einen Teil des Gebäudes detaillierter einsehen, lässt sich die Auflösung einzelner Streams auf diese Weise gezielt erhöhen. „Die neuen Technologien helfen den Anwendern in vielfacher Weise, Kosten zu sparen, sodass sich heute auch kleine und mittlere Unternehmen die Überwachung mit Netzwerk-Videokameras leisten können“, weiß Erik Frännlid, Leiter des Produktmanagements bei Axis Communications. „Gleichzeitig erhöht sich dabei natürlich auch der forensische Nutzen.“

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

AXIS communications GmbH
www.axis.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Gebäudeüberwachung im Lipstick-Format

Vor nicht allzu langer Zeit war Gebäudeüberwachung eine kostspielige, weil technisch aufwändige Angelegenheit. In nur wenigen Jahren hat sich in diesem Bereich jedoch Entscheidendes getan, vor allem in puncto Verarbeitungsleistung, Bildqualität, Komprimierung und Konnektivität. Zugleich sind die Systemkosten so weit gesunken, dass die Videoüberwachung auch für neue Zielgruppen wie Einzelhändler, Hotels oder kleine Büros immer attraktiver wird. Eine preisgünstige, netzwerkbasierte HDTV-Lösung auf dem neuesten Stand der Technik bietet der schwedische Weltmarktführer Axis Communications.

 (Bild: Axis Communications GmbH)

(Bild: Axis Communications GmbH)


Früher musste der Wachdienst im Kontrollraum mehrere Monitore gleichzeitig im Auge behalten, häufig mit langen Reaktionszeiten. Heute ist die Gebäudeüberwachung per Videokamera deutlich komfortabler und auch wesentlich effizienter. Viele Unternehmen lagern diese teilweise oder ganz an externe Dienstleister aus. Dies kann z.B. wie folgt aussehen: Ein Unbefugter versucht in ein Bürogebäude einzudringen – sofort löst die Bewegungserkennung der Netzwerk-Videokameras einen Alarm aus und sichert die Aufzeichnung vor dem Alarm bis zum Ende des Alarmes. Der externe Sicherheitsdienst ruft wahlweise Live-Bilder oder die von der Kamera auf SD-Karte gespeicherten Aufnahmen über das Internet ab. Dadurch hat er die Möglichkeit, über den Ablauf des Eindringen ein komplettes Bild zu machen. Standardmäßig werden die Videobilder H.264-komprimiert übermittelt – um Details besser erkennen zu können, erhöht der Mitarbeiter jedoch bei Bedarf die Auflösung. Nun kann er zeitnah reagieren und gegebenenfalls ins Geschehen eingreifen. Häufig reicht dabei schon eine Durchsage per Zwei-Wege-Audio, um den potenziellen Eindringling zu vertreiben.
Die Kamera M2014-E von Axis hat ein spezielles Designkonzept mit einer Haupteinheit und einer separaten Kameraeinheit, die bis zu 8m entfernt voneinander montiert werden können, was für besonders große Flexibilität bei der Aufstellung sorgt. (Bild: Axis Communications GmbH)

Die Kamera M2014-E von Axis hat ein spezielles Designkonzept mit einer Haupteinheit und einer separaten Kameraeinheit, die bis zu 8m entfernt voneinander montiert werden können, was für besonders große Flexibilität bei der Aufstellung sorgt. (Bild: Axis Communications GmbH)

Hochwertige Videoqualität spart Kosten

Die ausgefeilte Technik spart Kosten für Ermittlungen, und wie das Beispiel zeigt, lassen sich Vorfälle oft schon durch Abschreckung oder rechtzeitige Intervention vermeiden. Außerdem trotzen neue, robuste Netzwerk-Videokameras wie die des Herstellers Axis nicht nur widrigsten Wetterbedingungen, sie sind auch gegen Vandalismus geschützt. Aufgrund der hohen Rechenleistung sind bei modernen Überwachungskameras HDTV-Qualität und Geschwindigkeiten von 25/30 Frames pro Sekunde (fps) gang und gäbe. Benötigten Kameras einst ein Minimum von 20lx Umgebungslichtstärke, um klare Bilder zu liefern, so kommen sie heute mit 0,008lx und auch weniger aus. Ein Quantensprung, der das Mooresche Gesetz – sprich: die Verdoppelung von Leistung und Geschwindigkeit alle 18 Monate – im wahrsten Sinne des Wortes in den Schatten stellt.

Mit der Axis M2014-E kam im Frühjahr 2013 die weltweit kleinste Bulett-Style Netzwerk-Kamera in HDTV-Qualität auf den Markt. (Bild: Axis Communications GmbH)

Mit der Axis M2014-E kam im Frühjahr 2013 die weltweit kleinste Bulett-Style Netzwerk-Kamera in HDTV-Qualität auf den Markt. (Bild: Axis Communications GmbH)

Kristallklare Bilder mit geringen Bitraten

Im Gegensatz zu analogen Systemen, die sich auf den NTSC-/PAL-Standard begrenzen, überzeugen IP-Kameras mit einer wesentlich besseren Auflösung. Auch Farbtreue und das Format 16:9 gehören unbedingt ins Repertoire. Axis-Kameras unterstützen zudem die innovative H.264-Komprimierung. Diese bewirkt, dass sich Bandbreitenbelastung und Speicherbedarf drastisch reduzieren. Ohne Einbußen in Bildqualität verringert sich die Größe der Bandbreite und Speicherbedarf so um bis zu 80% im Vergleich zu MJEP. Technisch ausgeklügelte Kameramodelle senden gleich mehrere individuell konfigurierbare Video-Streams in H.264-Komprimierung an die Überwachungszentrale. Will der Sicherheitsbeauftragte einen Teil des Gebäudes detaillierter einsehen, lässt sich die Auflösung einzelner Streams auf diese Weise gezielt erhöhen. „Die neuen Technologien helfen den Anwendern in vielfacher Weise, Kosten zu sparen, sodass sich heute auch kleine und mittlere Unternehmen die Überwachung mit Netzwerk-Videokameras leisten können“, weiß Erik Frännlid, Leiter des Produktmanagements bei Axis Communications. „Gleichzeitig erhöht sich dabei natürlich auch der forensische Nutzen.“

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.