Elektronisches Schließsystem Omega Active: Gebäudeschutz mit Komfort und Sicherheit

Elektronisches Schließsystem Omega Active: Gebäudeschutz mit Komfort und Sicherheit

Qualität ist Trumpf: Die ZinCo GmbH entwickelt für ihre Kunden hochwertige Systeme zur Dachbegrünung. Auch beim Neubau des unternehmenseigenen Technologiezentrums in Nürtingen legten die Schwaben Wert auf Hightech-Lösungen. Beim Gebäudeschutz greifen hier Komfort und Sicherheit nahtlos ineinander. Verantwortlich dafür ist die Firma CES. Das Unternehmen überzeugte ZinCo mit seinem anpassungsfähigen elektronischen Schließsystem Omega Active.
Mit Systemaufbauten zur Begrünung privater Hausdächer bis hin zu mehreren 1000m² großen Bauprojekten hat sich die ZinCo GmbH bei Architekten und Bauherren international einen Namen gemacht. Immer mehr Kunden schätzen das Angebot: Dachlandschaften, die auf die Gebäudestatik abgestimmt sind. Mit dem Geschäftserfolg wuchs das Unternehmen – und der Platzbedarf für die Mitarbeiter. In Nürtingen hat ZinCo einen Neubau namens ‚Green Cubes – grüne Würfel‘ errichtet. Neben den Abteilungen Anwendungstechnik sowie Forschung und Entwicklung beherbergt das Technologiezentrum Konferenz- und Schulungsräume. Sämtliche Spielarten der Dachbegrünung wurden hier umgesetzt und dienen als Anschauungsmaterial für Kunden.

Architektur für hohe Ansprüche

Auf einer Fläche von 3.550m² erzeugt das Plus-Energie-Gebäude in Holzrahmenbauweise mehr Energie als verbraucht wird. Das Heizungs- und Kühlsystem basiert auf dem Einsatz von Wärmepumpen zur Wärmerückgewinnung. Auch die Schließ- und Zutrittstechnik entspricht dem hohen technologischen Standard des Gebäudes. Zinco legte bei der Lieferantenauswahl großen Wert auf eine komfortable und selbsterklärende Zutrittskontrolle – handsfree und vollvernetzt. Den Zuschlag erhielt der Sicherheits- und IT-Spezialist Lucco GmbH aus Nürtingen mit CES, dem Hersteller von Schließanlagen und elektronischen Zutrittskontrollsystemen aus Velbert. Das elektronische Schließsystem Omega Active basiert auf moderner Funk- und Transpondertechnologie. Damit lassen sich Zutrittsberechtigungen über das hausinterne Computernetzwerk individuell vergeben und flexibel verwalten.

Wer hinein darf, hat es leicht

Das Tor zur Tiefgarage öffnet sich für die 70 ZinCo-Mitarbeiter automatisch. Dafür sorgen aktive Transponder in Form von Schlüsselanhängern. Auf jedem Schließmedium ist die Zutrittsberechtigung elektronisch codiert. Unterirdische Bodenschleifen im Zufahrtsbereich erzeugen ein Signalfeld. Gelangt ein Schließmedium in die Weitbereichserfassung, wird es automatisch aktiviert und setzt den Motorantrieb am Tor in Gang. Ganz ähnlich der überdachte Haupteingang des Gebäudes: Auch hier öffnet der Schlüsselanhänger die beiden Flügel der Glastür automatisch. Anstelle eines unterirdischen Signalwegs wurde der Weitbereichsleser hier in die Überdachung integriert. Neben den Außenzugängen werden CES-Komponenten zum Schutz sensibler Bereiche im Inneren des Hightech-Gebäudes eingesetzt. Insgesamt 46 Elektronik-Doppelknaufzylinder regeln drahtlos den Zutritt zu Technikräumen und Rechenzentrum sowie zu den Räumen der Geschäftsführung und der Personalabteilung. Hochleistungsbatterien in den Zylindern übernehmen die Stromversorgung, und die Datenübertragung funktioniert wireless. Das macht aufwendige Kabelführungen überflüssig und bietet bei Bedarf die Option, das Schließsystem jederzeit um zusätzliche elektronische Zylinder zu erweitern. Insgesamt zwölf sogenannte Access-Points mit einer Funkreichweite von bis zu 25m sind über die Omega Active-Software ins Computernetzwerk eingebunden. Als Schnittstelle zwischen Zylinder und Netzwerk überprüfen sie online die Schließberechtigung. Nähert sich ein Transponder mit Berechtigung dem Zylinder in einer Lesereichweite von 70cm, wird die Tür beim Betätigen der Zylinder freigegeben.

Zentrale Online-Programmierung

Bei der Vergabe der Schließberechtigungen erweist sich das CES-System als komfortabel und flexibel. Von vier PC-Arbeitsplätzen aus ist es möglich, die Programmierung der Berechtigungen über die mitgelieferte Software individuell vorzunehmen und in Echtzeit zu verändern – ein weiteres Kriterium, weshalb sich der Kunde für Omega Active von CES entschieden hat. Die ZinCo GmbH verwaltet die Rechtevergabe zentral online und kann so blitzschnell reagieren, falls ein Transponder verloren geht oder sich die Zutrittsberechtigungen ändern. Über die Schließfunktion hinaus hat das Omega Active-System ein weiteres Feature in petto: Auf Wunsch von ZinCo sind die Schließmedien als Kombitransponder zur Steuerung der Netzwerkdrucker ausgeführt. Eine Leseeinrichtung an jedem Drucker macht es möglich, über die Transponder-ID den Ausdruck am nächstgelegenen Gerät zu veranlassen.

Umfassender Service für Kunden und Partner

Anfängliche Bedenken gegen die Transpondertechnologie wurden bereits frühzeitig zerstreut: „Ich hatte Sorge, dass Mitarbeiter die aktiven Schlüssel aus Angst ablehnen, dass da permanent etwas funkt“, sagt Marc Klys, Bereichsleiter Betrieb/Recht/IT/Fuhrpark. „Tatsächlich ist es aber so, dass der Schlüssel generell passiv ist und erst in der Nähe einer Leseeinheit geweckt wird und dann über Funk kommuniziert. Das alles in Bruchteilen von Sekunden. Vom Gesamtpaket überzeugt hat uns vor allem das einfache und flexible Handling.“ Damit die Installation der gewünschten Komponenten reibungslos ablief, war Teamleistung gefragt: CES hat bei dem Projekt eng mit dem Fachhändler Lucco GmbH zusammengearbeitet. Während der gesamten Bauphase stand der Systemlieferant aus Velbert dem in Nürtingen ansässigen Händler mit seinem Serviceangebot zur Seite – sei es bei der Koordination der einzelnen Gewerke oder bei komplexen Einbauten wie der Bodenschleife in der Torzufahrt. „Die individuellen Lösungen mit Weitbereichserfassung für den Haupteingang und die Garageneinfahrt waren für alle Beteiligten eine große Herausforderung“, sagt Lucco-Geschäftsführer Patrick Nascimbeni. „Wir mussten die ideale Position der Geräte genau so bestimmen, dass vorbeigehende Personen im Inneren des Gebäudes mit ihren Transpondern nicht unbeabsichtigt die Türöffnung aktivieren. Dank der guten Kommunikation mit CES konnten wir die richtige Lösung schnell umsetzen.“

C.Ed. Schulte GmbH - Zylinderschlossfabrik
www.ces.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Elektronisches Schließsystem Omega Active: Gebäudeschutz mit Komfort und Sicherheit

Qualität ist Trumpf: Die ZinCo GmbH entwickelt für ihre Kunden hochwertige Systeme zur Dachbegrünung. Auch beim Neubau des unternehmenseigenen Technologiezentrums in Nürtingen legten die Schwaben Wert auf Hightech-Lösungen. Beim Gebäudeschutz greifen hier Komfort und Sicherheit nahtlos ineinander. Verantwortlich dafür ist die Firma CES. Das Unternehmen überzeugte ZinCo mit seinem anpassungsfähigen elektronischen Schließsystem Omega Active.
Mit Systemaufbauten zur Begrünung privater Hausdächer bis hin zu mehreren 1000m² großen Bauprojekten hat sich die ZinCo GmbH bei Architekten und Bauherren international einen Namen gemacht. Immer mehr Kunden schätzen das Angebot: Dachlandschaften, die auf die Gebäudestatik abgestimmt sind. Mit dem Geschäftserfolg wuchs das Unternehmen – und der Platzbedarf für die Mitarbeiter. In Nürtingen hat ZinCo einen Neubau namens ‚Green Cubes – grüne Würfel‘ errichtet. Neben den Abteilungen Anwendungstechnik sowie Forschung und Entwicklung beherbergt das Technologiezentrum Konferenz- und Schulungsräume. Sämtliche Spielarten der Dachbegrünung wurden hier umgesetzt und dienen als Anschauungsmaterial für Kunden.

Architektur für hohe Ansprüche

Auf einer Fläche von 3.550m² erzeugt das Plus-Energie-Gebäude in Holzrahmenbauweise mehr Energie als verbraucht wird. Das Heizungs- und Kühlsystem basiert auf dem Einsatz von Wärmepumpen zur Wärmerückgewinnung. Auch die Schließ- und Zutrittstechnik entspricht dem hohen technologischen Standard des Gebäudes. Zinco legte bei der Lieferantenauswahl großen Wert auf eine komfortable und selbsterklärende Zutrittskontrolle – handsfree und vollvernetzt. Den Zuschlag erhielt der Sicherheits- und IT-Spezialist Lucco GmbH aus Nürtingen mit CES, dem Hersteller von Schließanlagen und elektronischen Zutrittskontrollsystemen aus Velbert. Das elektronische Schließsystem Omega Active basiert auf moderner Funk- und Transpondertechnologie. Damit lassen sich Zutrittsberechtigungen über das hausinterne Computernetzwerk individuell vergeben und flexibel verwalten.

Wer hinein darf, hat es leicht

Das Tor zur Tiefgarage öffnet sich für die 70 ZinCo-Mitarbeiter automatisch. Dafür sorgen aktive Transponder in Form von Schlüsselanhängern. Auf jedem Schließmedium ist die Zutrittsberechtigung elektronisch codiert. Unterirdische Bodenschleifen im Zufahrtsbereich erzeugen ein Signalfeld. Gelangt ein Schließmedium in die Weitbereichserfassung, wird es automatisch aktiviert und setzt den Motorantrieb am Tor in Gang. Ganz ähnlich der überdachte Haupteingang des Gebäudes: Auch hier öffnet der Schlüsselanhänger die beiden Flügel der Glastür automatisch. Anstelle eines unterirdischen Signalwegs wurde der Weitbereichsleser hier in die Überdachung integriert. Neben den Außenzugängen werden CES-Komponenten zum Schutz sensibler Bereiche im Inneren des Hightech-Gebäudes eingesetzt. Insgesamt 46 Elektronik-Doppelknaufzylinder regeln drahtlos den Zutritt zu Technikräumen und Rechenzentrum sowie zu den Räumen der Geschäftsführung und der Personalabteilung. Hochleistungsbatterien in den Zylindern übernehmen die Stromversorgung, und die Datenübertragung funktioniert wireless. Das macht aufwendige Kabelführungen überflüssig und bietet bei Bedarf die Option, das Schließsystem jederzeit um zusätzliche elektronische Zylinder zu erweitern. Insgesamt zwölf sogenannte Access-Points mit einer Funkreichweite von bis zu 25m sind über die Omega Active-Software ins Computernetzwerk eingebunden. Als Schnittstelle zwischen Zylinder und Netzwerk überprüfen sie online die Schließberechtigung. Nähert sich ein Transponder mit Berechtigung dem Zylinder in einer Lesereichweite von 70cm, wird die Tür beim Betätigen der Zylinder freigegeben.

Zentrale Online-Programmierung

Bei der Vergabe der Schließberechtigungen erweist sich das CES-System als komfortabel und flexibel. Von vier PC-Arbeitsplätzen aus ist es möglich, die Programmierung der Berechtigungen über die mitgelieferte Software individuell vorzunehmen und in Echtzeit zu verändern – ein weiteres Kriterium, weshalb sich der Kunde für Omega Active von CES entschieden hat. Die ZinCo GmbH verwaltet die Rechtevergabe zentral online und kann so blitzschnell reagieren, falls ein Transponder verloren geht oder sich die Zutrittsberechtigungen ändern. Über die Schließfunktion hinaus hat das Omega Active-System ein weiteres Feature in petto: Auf Wunsch von ZinCo sind die Schließmedien als Kombitransponder zur Steuerung der Netzwerkdrucker ausgeführt. Eine Leseeinrichtung an jedem Drucker macht es möglich, über die Transponder-ID den Ausdruck am nächstgelegenen Gerät zu veranlassen.

Umfassender Service für Kunden und Partner

Anfängliche Bedenken gegen die Transpondertechnologie wurden bereits frühzeitig zerstreut: „Ich hatte Sorge, dass Mitarbeiter die aktiven Schlüssel aus Angst ablehnen, dass da permanent etwas funkt“, sagt Marc Klys, Bereichsleiter Betrieb/Recht/IT/Fuhrpark. „Tatsächlich ist es aber so, dass der Schlüssel generell passiv ist und erst in der Nähe einer Leseeinheit geweckt wird und dann über Funk kommuniziert. Das alles in Bruchteilen von Sekunden. Vom Gesamtpaket überzeugt hat uns vor allem das einfache und flexible Handling.“ Damit die Installation der gewünschten Komponenten reibungslos ablief, war Teamleistung gefragt: CES hat bei dem Projekt eng mit dem Fachhändler Lucco GmbH zusammengearbeitet. Während der gesamten Bauphase stand der Systemlieferant aus Velbert dem in Nürtingen ansässigen Händler mit seinem Serviceangebot zur Seite – sei es bei der Koordination der einzelnen Gewerke oder bei komplexen Einbauten wie der Bodenschleife in der Torzufahrt. „Die individuellen Lösungen mit Weitbereichserfassung für den Haupteingang und die Garageneinfahrt waren für alle Beteiligten eine große Herausforderung“, sagt Lucco-Geschäftsführer Patrick Nascimbeni. „Wir mussten die ideale Position der Geräte genau so bestimmen, dass vorbeigehende Personen im Inneren des Gebäudes mit ihren Transpondern nicht unbeabsichtigt die Türöffnung aktivieren. Dank der guten Kommunikation mit CES konnten wir die richtige Lösung schnell umsetzen.“

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.