Dimmen mit Glühlampeneffekt

Dimmen mit Glühlampeneffekt

LED-Lampen können schon vieles besser als Standardlampen und setzen sich deshalb mehr und mehr durch. Nur eines hatte die rund 130 Jahre alte und energieverschwendende Lichttechnik den innovativen Lichtquellen noch voraus: Beim Dimmen verschob sich ihre Lichtfarbe ins Gelbliche, ähnlich wie der Farbton einer Kerzenflamme. Als erste LED-Lampe bietet diesen Vorzug jetzt auch die Philips 7W GU10 Master LED mit DimTone.
Ähnlich wie bei Glühlampen verändert die Philips 7W GU10 Master LED mit DimTone beim Dimmen nicht nur das Lichtniveau, sondern auch ihre Lichtfarbe, so dass eine dezente, wohltuende Kerzenlichtstimmung entsteht, die eine natürliche Behaglichkeit ausstrahlt.

Für Gastronomie und Hotellerie

Entwickelt wurde die LED-Lampe mit DimTone speziell für die Gastronomie und Hotellerie, um in Restaurants, Bars, Empfangs- und Konferenzräumen mit nur einer Art von Lichtquelle, neben einem hochwertigen weißen Licht zur Allgemeinbeleuchtung, auch eine angenehm warme und entspannende Lichtatmosphäre zu schaffen. Bisher mussten dabei immer Kompromisse eingegangen werden, entweder zu Lasten der Lichtqualität oder der Energiekosten. Das gehört mit der Master LED DimTone jetzt der Vergangenheit an. Sie ist die geeignete Lösung für Lichtanwendungen mit langer Brenndauer tagsüber, und um abends ein einladendes Lichtszenario zu schaffen, bei dem sich die Gäste wohlfühlen und entspannen können.

Spar Hotel in Göteborg

Eines der ersten Projekte, in dem diese Lampe eingesetzt wurde, ist das Spar Hotel im schwedischen Göteborg. Ausgewechselt wurden 130 GU10-Halogenreflektorlampen (50 Watt) im Frühstückssaal des Hotels. Das reduzierte die Beleuchtungskosten in diesem Bereich um 82%. Bei einer Brenndauer von 12h am Tag amortisiert sich die Lösung damit in eineinhalb Jahren. Alexander Pehrsson, Property Manager des zur Bygg-Gota Group gehörenden Spar Hotels, erklärt: ‚In einem Hotel ist es wichtig, dass das Licht ein angenehmes Ambiente schafft, in dem sich die Gäste wohlfühlen. Gleichzeitig wollen wir kostenoptimal und umweltschonend operieren. Wir sind zu DimTone LED-Lampen gewechselt, weil wir eine warme und einladende Atmosphäre schaffen wollten. Außerdem mussten die Halogenlampen häufig gewechselt werden und wir hatten einen enormen Stromverbrauch.‘

Deutlich längere Lebensdauer

Neben der Energieeinsparung und der einfachen, aber wirkungsvollen Regulierung des Lichtambientes hat die 7W GU10 Master LED mit DimTone auch eine deutlich längere Lebensdauer als herkömmliche GU10-Halogenlampen. Im Vergleich hält sie 40.000h, das ist 20-mal länger als eine Hochvolt-Halogenlampe. Das reduziert auch die Wartungs- und damit die Betriebskosten einer Anlage erheblich.

Wohlbefinden inbegriffen

Die Manager im Hotelgewerbe stehen unter großem Kostendruck, zumal bei angespannter Wirtschaftslage. Dennoch wollen sie den Gästen einen angenehmen Aufenthalt in ihrem Haus gewährleisten. Mit seiner durchgehenden Betriebsamkeit ist das Gast- und Hotelgewerbe ein Sektor mit erheblichem Potenzial für Energieeinsparungen vor allem bei der Beleuchtung, auf die derzeit rund 42% des gesamten Energieverbrauchs entfallen. Doch immer noch sind rund 70% der Beleuchtungsanlagen veraltet und ineffizient. Mit der DimTone könnte das nun anders werden. Ihr Einsatz führt nicht nur zu finanziellen Einsparungen, gleichzeitig bietet sie auch Lichtkomfort und -ambiente, das den Gästen mehr Wohlbefinden beschert.

Technische Daten

Die 7W GU10 Master LED-Lampe mit DimTone hat bei einer elektrischen Leistung von 7W eine Lichtstärke von 1.100cd, die bis auf 10% dimmbar ist. Der Ausstrahlungswinkel beträgt 25°. Beim Dimmen verändert sich die Farbtemperatur des Lichts von 2.700 bis 2.200K.

www.philips.com/masterled
www.philips.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige