Nachhaltigkeit hat hohen Stellenwert
Digitalisierung im deutschen Handwerk
Bild: Deutsche Telekom AG / Techconsult

Von virtueller Zusammenarbeit bis hin zu Technologien für mehr Klimaschutz: Handwerksunternehmen bauten ihre Digitalisierung 2021 stark aus. Somit stieg der Digitalisierungsindex der Branche um zwei Punkte: auf 59 von 100 möglichen Punkten. Damit zählt das Handwerk zu den Digitalisierungsgewinnern und liegt genau im Durchschnitt des deutschen Mittelstands. Zu diesem Ergebnis kommt der Branchenbericht Handwerk der repräsentativen Studie ‚Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022‘, die zum sechsten Mal von Telekom und dem Analystenhaus Techconsult erhoben wurde.

Die Branche trieb ihre Digitalisierung im Vergleich zum Vorjahr und trotz Corona stärker voran: 30% der befragten Betriebe erzielten sogar mehr Einnahmen als im Vorjahr – durchschnittlich 26%. Dazu gehörten laut Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH) z.B. Maler- und Lackiererbetriebe, Firmen im Bereich Hoch- und Tiefbau sowie Bäckereien oder Fleischereien. Unter den Corona-Auflagen gelitten haben vor allem Unternehmen, die körpernahe Dienstleistungen anbieten, aber auch Kfz-Betriebe.

„Auch wenn sich das zweite Pandemiejahr unterschiedlich auf deutsche Handwerksbetriebe ausgewirkt hat, geht der Trend insgesamt zu mehr digitalen Produkten und Geschäftsmodellen. Um attraktiver für Kunden zu werden, wollen 92% der Handwerksfirmen weiter in ihre Digitalisierung investieren, sei es durch digitale Kassensysteme oder digitale Werkzeuge zur Verbesserung der internen Zusammenarbeit. Damit erhöhen sie auch die Produktivität und zahlen auf die ökologische Nachhaltigkeit des Betriebes ein.“

– Thomas Spreitzer, verantwortlich für den Geschäftskundenvertrieb bei der Telekom Deutschland

Standortübergreifende Zusammenarbeit

Bürotätigkeiten wie Projektplanung oder Buchhaltung verlagert die Branche vornehmlich ins Virtuelle: Im Einsatz oder kurz davor sind Web- und Videokonferenz-Lösungen (46%) und Messenger-Dienste (44%). Außerdem Dokumenten- und Filesharing-Lösungen (33%) sowie Projektmanagement-Tools (31%). Mit Investitionen in Software für bessere Zusammenarbeit, Endgeräte-Management-Tools und Cloud-Lösungen wollen die Unternehmen diesen Trend 2022 stärken. Außerdem sieht die Mehrheit einen höheren IT-Sicherheitsbedarf bei ihren Remote-Arbeitsplätzen. 68% wollen ihr bestehendes Angebot kontinuierlich um digitale Produkte und Geschäftsmodelle erweitern.

Bild: Deutsche Telekom AG / Techconsult

Digitalisierung fördert Nachhaltigkeit

Ob per Videokonferenz im Homeoffice oder per Handy-Chat auf der Baustelle: Die virtuelle Kommunikation ist klimafreundlicher. Sie reduziert Präsenztreffen und damit die Reisetätigkeiten der Branche. Aber das Handwerk hat auch andere digitale Lösungen für mehr Klimaschutz etabliert, etwa zur ressourcensparenden Produktion von Gütern (40%). Zudem bemühen sich 34% um digital optimierte und dadurch emissionsarme Routenplanung sowie Logistik. 73% der Firmen schreiben nachhaltigen Maßnahmen große Bedeutung zu.

Intransparenz bremst Förderprogramme

Nur eine Minderheit der Handwerksfirmen (27%) nutzt öffentliche Fördermittel – wenn auch mehr als der Durchschnitt des Mittelstands (18%). Mehr als ein Drittel kennt diese Möglichkeit nicht. Andere wissen von Fördergeldern, nutzen sie aber nicht. 27% sind z.B. die passenden Programme und Voraussetzungen unbekannt. Ebenfalls mehr als ein Viertel würde zusätzliche Beratungsleistungen benötigen, um die Förderung in Anspruch nehmen zu können. Das bestätigen selbst die Unternehmen, die Gelder abgerufen haben: 61% konnten nur mit externer Unterstützung das passende Förderprogramm finden und beantragen.

Zur Befragung

Der ‚Digitalisierungsindex 2021/22‘ fragt den Grad der Digitalisierung von mehr als 2.000 Mittelständlern in Deutschland ab. Die analysierten Handlungsfelder: Beziehung zu Kunden, Produktivität im Unternehmen, digitale Geschäftsmodelle sowie IT-Sicherheit und Datenschutz. Maximal möglich ist ein Indexwert von 100 Punkten über alle Kriterien hinweg. Die Befragung lief von August bis September 2021. Alle Ergebnisse der Gesamtstudie sowie der einzelnen Branchenberichte gibt es kostenlos hier zum Nachlesen: Digital X Digitalisierungsindex Mittelstand 2021/2022.

Deutsche Telekom AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Digital vernetzt

Digital vernetzt

Auftragsbelege, Tagesberichte, Stundenzettel, Lieferscheine: Viel Papier, doppelte Erfassungen und händische Ablage verursachen noch vielerorts Mehraufwand in der Verwaltung. Um diese Vorgänge digital abzubilden, bietet die PDS Handwerkersoftware verschiedene vollständig integrierte App-Dienste. Damit sind die Geschäftsabläufe in Unternehmen aus dem Elektrohandwerk durchgängig, digital und auf Wunsch in der Cloud organisiert.

Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Eine automatisierte Zufahrtskontrolle zu Parkplätzen oder Tiefgaragen erhöht den Komfort für die Fahrer und bietet gleichzeitig mehr Sicherheit auf dem Gelände. Gute Gründe also, um über die Einführung von Zufahrtskontrollen nachzudenken. Grundsätzlich sind auf dem Markt zwei verschiedene Verfahren erhältlich: eine Kennzeichenerkennung mit Video oder eine Weitbereichslösung auf Basis von UHF-Lesern. Vor der Entscheidung für eines der beiden Systeme ist es sinnvoll, sich mit den technischen Unterschieden und Voraussetzungen auseinanderzusetzen.

Bild: Bieler+Lang
Bild: Bieler+Lang
Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Kältetechnik begegnet uns auf Schritt und Tritt. Einmal abgesehen vom hauseigenen Kühl- und Gefrierschrank wird diese Technik gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden, sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen. Hierzu müssen auch die Messgeräte ausfallsicher sein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige