Den Datenschutz als Wettbewerbsfaktor nutzen?

Den Datenschutz als Wettbewerbsfaktor nutzen?

Dass die smarte Gebäudetechnik in Bewegung ist, davon kann man sich in der vorliegenden Ausgabe wieder ein gutes Bild machen. Alle Gewerke in der Heim- oder Gewerbeimmobilie sind von der Digitalisierung erfasst und müssen mehr denn je lernen zusammenzuarbeiten. Und aus dieser Sicht der digitalen Zusammenarbeit befassen wir uns auch in jeder Ausgabe der GEBÄUDEDIGITAL mit allen Gewerken im Gebäudehandwerk. Doch dort, wo Systeme offen sind, muss man sich auch mit dem Datenschutz auseinandersetzen.
Der Wettbewerb um die smarte Gebäudetechnik ist in vollem Gange. Und längst sind es nicht mehr nur klassische Anbieter der TGA, die hier ein Angebot bereithalten. Anbieter wie Apple, Google oder Amazon halten Einzug ins Smart Home.

Solange das Angebot von Internetkonzernen Geräte und Dienstleistungen betrifft, die nicht direkt die Gebäudetechnik betreffen, mag das unkritisch gesehen werden. Wenn Alexa beispielsweise das Licht ausschalten soll, dann wissen wir doch: Es ist nicht wirklich Alexa, die da schaltet, sondern es ist ein physisch im Gebäude vorhandener Schalter, der (intelligent) mit dem Internet der Dinge verbunden ist.

Was eher zur Besorgnis Anlass gibt ist, dass mit dem Vorrücken der Internetriesen in das Smart Building immer noch mehr Daten zu deren Nutzen gesammelt und vermarktet werden. Mir jedenfalls gibt diese Datenfülle und Transparenz jedes einzelnen in der Hand von Privatkonzernen ein unbehagliches Gefühl. Und obwohl immer wieder darüber berichtet wird, ist einem das im Alltag nicht bewusst und wir tragen sicherlich selbst viel zu dieser Transparenz bei, beispielsweise wenn wir beim Bezahlvorgang auch noch unserer Rabattkarte einscannen lassen.

Will man sich diese Art der Nutzerüberwachung wirklich in sein Zuhause einbauen? Dort, wo wir von Privatsphäre, Rückzugsräumen und Ruhe reden? Dort, wo die intimsten Gespräche und Situationen stattfinden?

Viel stärker als bisher können Marktteilnehmer aber auch das Gebäudehandwerk als Vermittler auf das Thema Datenschutz aufmerksam machen. Man mag die DSGVO, also die im vergangenen Jahr in Kraft getretene Datenschutz Grundverordnung, durchaus und berechtigterweise kritisieren. Aber das Thema Datenschutz geht in die richtige Richtung und kann durchaus als Wettbewerbsvorteil auch von Geräte- und Serviceanbietern genutzt werden.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Es wird Zeit, dem Thema auch im Gespräch mit Kunden mehr Raum zu geben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß mit unserer aktuellen Ausgabe sowie den tagesaktuellen Onlineinhalten der GEBÄUDEDIGITAL – Ihr Kai Binder.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH
www.tedo-verlag.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Den Datenschutz als Wettbewerbsfaktor nutzen?

Dass die smarte Gebäudetechnik in Bewegung ist, davon kann man sich in der vorliegenden Ausgabe wieder ein gutes Bild machen. Alle Gewerke in der Heim- oder Gewerbeimmobilie sind von der Digitalisierung erfasst und müssen mehr denn je lernen zusammenzuarbeiten. Und aus dieser Sicht der digitalen Zusammenarbeit befassen wir uns auch in jeder Ausgabe der GEBÄUDEDIGITAL mit allen Gewerken im Gebäudehandwerk. Doch dort, wo Systeme offen sind, muss man sich auch mit dem Datenschutz auseinandersetzen.
Der Wettbewerb um die smarte Gebäudetechnik ist in vollem Gange. Und längst sind es nicht mehr nur klassische Anbieter der TGA, die hier ein Angebot bereithalten. Anbieter wie Apple, Google oder Amazon halten Einzug ins Smart Home.

Solange das Angebot von Internetkonzernen Geräte und Dienstleistungen betrifft, die nicht direkt die Gebäudetechnik betreffen, mag das unkritisch gesehen werden. Wenn Alexa beispielsweise das Licht ausschalten soll, dann wissen wir doch: Es ist nicht wirklich Alexa, die da schaltet, sondern es ist ein physisch im Gebäude vorhandener Schalter, der (intelligent) mit dem Internet der Dinge verbunden ist.

Was eher zur Besorgnis Anlass gibt ist, dass mit dem Vorrücken der Internetriesen in das Smart Building immer noch mehr Daten zu deren Nutzen gesammelt und vermarktet werden. Mir jedenfalls gibt diese Datenfülle und Transparenz jedes einzelnen in der Hand von Privatkonzernen ein unbehagliches Gefühl. Und obwohl immer wieder darüber berichtet wird, ist einem das im Alltag nicht bewusst und wir tragen sicherlich selbst viel zu dieser Transparenz bei, beispielsweise wenn wir beim Bezahlvorgang auch noch unserer Rabattkarte einscannen lassen.

Will man sich diese Art der Nutzerüberwachung wirklich in sein Zuhause einbauen? Dort, wo wir von Privatsphäre, Rückzugsräumen und Ruhe reden? Dort, wo die intimsten Gespräche und Situationen stattfinden?

Viel stärker als bisher können Marktteilnehmer aber auch das Gebäudehandwerk als Vermittler auf das Thema Datenschutz aufmerksam machen. Man mag die DSGVO, also die im vergangenen Jahr in Kraft getretene Datenschutz Grundverordnung, durchaus und berechtigterweise kritisieren. Aber das Thema Datenschutz geht in die richtige Richtung und kann durchaus als Wettbewerbsvorteil auch von Geräte- und Serviceanbietern genutzt werden.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Es wird Zeit, dem Thema auch im Gespräch mit Kunden mehr Raum zu geben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Spaß mit unserer aktuellen Ausgabe sowie den tagesaktuellen Onlineinhalten der GEBÄUDEDIGITAL – Ihr Kai Binder.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.