David gegen Goliath

Steigerung der Online-Reichweite im Mittelstand

David gegen Goliath

Der Markt für Alarmanlagen und Überwachungssysteme ist umkämpft – und wird dominiert von globalen Akteuren wie Abus, Bosch und Telenot. Die mittelständische Safe2Home GmbH aus dem rheinland-pfälzischen Wörrstadt agiert seit 2013 in diesem Markt – vor allem im Online-Handel. Um die eigene Online-Sichtbarkeit zu steigern und den Bekanntheitsgrad im Social Web zu erhöhen, hat sich Safe2Home ein Radiounternehmen als Dienstleister geholt – mit Erfolg.

Der mittelständische Alarmanlagen- und Überwachungssystem-Anbieter Safe2Home hat mit der RPR-Unternehmensgruppe als Dienstleister seine Online-Sichtbarkeit und den Bekanntheitsgrad im Social Web erhöht. (Bild: Safe2Home GmbH)

Der mittelständische Alarmanlagen- und Überwachungssystem-Anbieter Safe2Home hat mit der RPR-Unternehmensgruppe als Dienstleister seine Online-Sichtbarkeit und den Bekanntheitsgrad im Social Web erhöht. (Bild: Safe2Home GmbH)

Das Bild ‚David gegen Goliath‘ beschreibt die Lage von Safe2Home treffend – zumindest dann, wenn man sich die Konkurrenz näher anschaut. Safe2Home ist ein mittelständischer Hersteller von Alarmanlagen und Überwachungssystemen aus Wörrstadt in Rheinland-Pfalz. Das Unternehmen von Gründer und Geschäftsführer Markus Müller beschäftigt sieben festangestellte Mitarbeiter und eine Handvoll freie Monteure – und bewegt sich in einen umkämpften Markt, der von großen Firmen wie Abus, Bosch und Telenot dominiert wird. Auf sie entfällt die Rolle des Goliaths. Wie kann man als kleines Unternehmen in einem Markt mitmischen, der seit Jahrzenten von Global Playern regiert wird? Die Geschäftsführung wusste, dass sie nur eine Chance hat, wenn ihre Marken und Produkte bekannter und die Vorteile der Produkte für Kunden schnell ersichtlich würden. Als Händler war Safe2Home bisher sehr vom Verkauf bei Amazon abhängig. Um das zu ändern, wollte Geschäftsführer Müller die Online-Sichtbarkeit seiner Produkte steigern, mit einem eigenen Onlineshop Reichweite generieren und den Bekanntheitsgrad der Produktmarken in sozialen Medien erhöhen – also dort, wo sich Zielgruppen heutzutage aufhalten. Um dieses digitale Geschäftsmodell für sein Kleinunternehmen umzusetzen, brauchte Müller Unterstützung.

 (Bild: Safe2Home  GmbH)

(Bild: Safe2Home GmbH)

Lösung für Mittelständler

Müller hatte erst nicht daran gedacht, dass ein Radiounternehmen der richtige Partner für seine Pläne sein könnte. Auf einer Messe kam Müller mit Alisa Nathmann ins Gespräch, einer Vertriebsmitarbeiterin der RPR-Unternehmensgruppe, zu der auch RPR1. und BigFM gehören. Die beiden Sender stehen beispielhaft dafür, wie Unternehmen die digitale Transformation meistern können: Beide haben ihre Marken und bekannten Radiomoderatoren früh als Influencer im Social Web aufgebaut – und damit ihre ursprüngliche lineare Reichweite und Relevanz im Internet nicht nur behalten, sondern erhöht. Eine gute Basis dafür, werbungtreibenden Unternehmen nicht nur Radiospots, sondern crossmediale Werbekampagnen anbieten zu können. „Die RPR Unternehmensgruppe hat uns zunächst eine Analyse angeboten, damit wir sehen, wo wir mit unserer Marke und unseren Produkten online aktuell stehen“, sagt Müller. „Das hörte sich gut an.“ Weil es gut klappte, kaufte Müller den Digital Index ein, eine von der RPR-Unternehmensgruppe entwickelte Lösung für mittelständische Unternehmen, die online gewinnbringend wachsen möchten oder nicht wissen, wie sie digitale Optionen optimal für sich nutzen können. „Es ging uns darum, die Auffindbarkeit unseres Onlineshops signifikant zu steigern, unseren Bekanntheitsgrad über Online-Werbung zu erhöhen und die Reichweite auf Social-Media-Kanälen anzuheben“, sagt Müller.

 (Bild: Safe2Home  GmbH)

(Bild: Safe2Home GmbH)

Mehr Leads, mehr Umsatz

Obwohl er keine Kennzahlen festgesetzt hatte, war Müller vom Erfolg überrascht: Innerhalb eines Jahres stieg der Umsatz mit dem eigenen Online-Shop um 30 Prozent. Dank optimierten Online-Werbe-Spendings und dem gezieltem Bespielen einer Facebook-Präsenz, die innerhalb von neun Monaten von 50 auf etwa 1.800 Follower anstieg, Online-Gewinnspielen und zwei Landingpages hat die Safe2Home GmbH im bisherigen Kampagnenzeitraum rund 1.300 Leads generiert. „Wir haben es geschafft, unsere Google-Ads-Spendings viel gezielter einzusetzen. Wir hatten seit Sommer 2018 dadurch etwa 200.000 Euro mehr Umsatz“, sagt Müller. „Wir und unsere Produkte sind mittlerweile viel bekannter als noch vor einem Jahr.“ Weil Müller mit der Dienstleistung der RPR-Unternehmensgruppe zufrieden ist, hat er die Laufzeit der Digital Index-Kampagne vorzeitigt von bis Jahresende verlängert. „Wir prognostizieren für 2019 einen Onlineshop-Umsatz von 300.000 Euro“, so Müller. Im Mai 2019 eröffnete der erste stationäre Safe2Home-Shop in Wörrstadt. Auch hier hat er mit der RPRUnternehmensgruppe zusammengearbeitet – in diesem Fall als Eventmanagement-Dienstleister für Bühne und Programm.

Safe2Home¿ GmbH
www.safe2home.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige