Creoterra Quickroot:

Creoterra Quickroot:

Freilandanlagen verbindet man zumeist mit großen Investoren. Für derartige Großprojekte ist nicht nur ein gewisses finanzielles Volumen erforderlich; Planung, Projektierung und Montage sind an umfangreiche Voraussetzungen und Genehmigungsverfahren gebunden. Bis der erste Spatenstich erfolgen kann, sind viele Arbeitsschritte notwendig. Das Montagesystem muss exakt auf die vor-
herrschenden Begebenheiten abgestimmt werden, was seitens des Herstellers ausführliche Beratung erfordert.

 (Bild: Creotecc GmbH)

(Bild: Creotecc GmbH)


Ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl des Standortes einer Freilandanlage ist die Bodenbeschaffenheit. Nicht jeder Boden ist gleichermaßen geeignet, einem PV-Kraftwerk stabilen Halt zu bieten. Um das geeignete System zu finden, sind Bodengutachten und Proberammungen unvermeidbar. Je nach Untergrund und dem erforderlichen Fundament sind umfangreiche Vorarbeiten vonnöten, denn üblicherweise werden die Pfosten mit einer hydraulischen Ramme in einer Tiefe zwischen 1 und 1,50m eingebracht. In den anschließenden Planungsphasen werden Windgutachten und Statiknachweise eingeholt, auf deren Grundlage die Feinabstimmung der Erstplanung erfolgt. Dieser vergleichsweise hohe Planungsaufwand und die notwendigen Rammarbeiten haben bislang Freilandanlagen erst ab einer gewissen Größe rentabel und umsetzbar gemacht. Jedoch sind grundsätzlich, gerade im landwirtschaftlichen Bereich viele Flächen mit Potenzial vorhanden, die mit dem richtigen System passend erschlossen werden können. Gerade bei landwirtschaftlichen Immobilien kann es eine attraktive Lösung sein, die mit PV-bebaubaren Dachflächen noch um zusätzliche Fläche im Freilandbereich zu erweitern.
 (Bild: Creotecc GmbH)

(Bild: Creotecc GmbH)

Ein Freilandmontagesystem speziell für die Anforderungen kleiner Freilandanlagen

Mit diesem Gedanken spielt auch Landwirt L., der einen Hof nahe der dänischen Grenze betreibt. Immer mehr Landwirte sind unternehmerisch tätig, um die Stagnation der Einkünfte aus der Landwirtschaft und die saisonalen Abhängigkeiten auszugleichen. Schwerpunktmäßig im Maisanbau tätig, ist für L. nach der Aussaat der ideale Zeitpunkt, sich im PV-Geschäft zu betätigen. Die vorhandene Fläche bietet mit einer Größe von 50m² die geeigneten Bedingungen für eine Freilandanlage. Mit einer Belegung von 24 Modulen könnte ein Ertrag von 6kWp erwirtschaftet werden. So wären die fehlenden Umsätze zumindest teilweise aufgefangen. Landwirt L. ist auf der Suche nach einer Montagelösung, die von ihm selbst ohne großen Aufwand montiert werden kann. Speziell für kleine Anlagen geeignet ist die neue Freilandmontagelösung Creoterra Quickroot entwickelt worden. Bei einer Anlagengröße ab 6kwp erreicht man die beste Rendite nur, wenn die Planung einfach und komfortabel abläuft und kein großer Werkzeugpark erforderlich ist. Der kurze Planungsablauf besteht aus wenigen Schritten, die vom Kunden selbst durchgeführt werden können. Alle relevanten Daten sind in übersichtlichen Tabellen direkt im Planungsbogen abgedruckt, so dass die benötigten Werte nur aus der entsprechenden Tabelle ausgelesen werden müssen. Anhand der geographischen Daten werden die regionalen Schnee- und Windlasten ermittelt. Diese Basisdaten reichen aus, um aus drei möglichen Varianten die passende auszuwählen und zu bestellen.

Hohe Stabilität ohne Beton- und Rammarbeiten

Für die Installation von Creoterra Quickroot wird jeder Pfosten in eine zuvor ausgehobene Grube von 0,7m Tiefe eingestellt und ausgerichtet. Anschließend wird die Grube schichtweise mit der zuvor ausgehobenen Erde verfüllt und verdichtet. Die notwendige Stabilität erhält das Montagesystem durch das Eigengewicht der Erde. Durch die breiten Fußplatten der Bodenpfosten werden die darauf einwirkenden Lasten auf eine große Fläche verteilt. Eine Betonversiegelung des Bodens mit langen Aushärtezeiten, wie sie bei vergleichbaren Systemen notwendig ist, entfällt bei Creoterra Quickroot vollständig. „Die spezielle Fußkonstruktion von Creoterra Quickroot gewährleistet immer eine ausreichende Standfestigkeit und ermöglicht eine Gründung auch bei schwierigen Bodenverhältnissen“, so Creotecc-Geschäftsführer Wolfgang Gross. Bei Sand-, Kies- und Tonböden kann so auf zusätzliche Gründungsmaßnahmen, die dort normalerweise notwendig sind, vollständig verzichtet werden. Damit ist das System eine lohnende Alternative auch im Bereich der mittelgroßen Anlagen. Interessantes Nutzungspotenzial bieten ehemalige Deponien, die aufgrund der geringen Bodentiefe und fehlender Erdüberdeckung bislang nur schwer eine tragfähige Basis für die PV-Unterkonstruktion bieten konnten. Dabei warten die ehemaligen Deponien oftmals schon mit einer vorhandenen Infrastruktur und Stromanschlüssen auf, die einer Nutzung als Solarpark entgegenkommen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Creotecc GmbH
www.creotecc.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Creoterra Quickroot:

Freilandanlagen verbindet man zumeist mit großen Investoren. Für derartige Großprojekte ist nicht nur ein gewisses finanzielles Volumen erforderlich; Planung, Projektierung und Montage sind an umfangreiche Voraussetzungen und Genehmigungsverfahren gebunden. Bis der erste Spatenstich erfolgen kann, sind viele Arbeitsschritte notwendig. Das Montagesystem muss exakt auf die vor-
herrschenden Begebenheiten abgestimmt werden, was seitens des Herstellers ausführliche Beratung erfordert.

 (Bild: Creotecc GmbH)

(Bild: Creotecc GmbH)


Ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl des Standortes einer Freilandanlage ist die Bodenbeschaffenheit. Nicht jeder Boden ist gleichermaßen geeignet, einem PV-Kraftwerk stabilen Halt zu bieten. Um das geeignete System zu finden, sind Bodengutachten und Proberammungen unvermeidbar. Je nach Untergrund und dem erforderlichen Fundament sind umfangreiche Vorarbeiten vonnöten, denn üblicherweise werden die Pfosten mit einer hydraulischen Ramme in einer Tiefe zwischen 1 und 1,50m eingebracht. In den anschließenden Planungsphasen werden Windgutachten und Statiknachweise eingeholt, auf deren Grundlage die Feinabstimmung der Erstplanung erfolgt. Dieser vergleichsweise hohe Planungsaufwand und die notwendigen Rammarbeiten haben bislang Freilandanlagen erst ab einer gewissen Größe rentabel und umsetzbar gemacht. Jedoch sind grundsätzlich, gerade im landwirtschaftlichen Bereich viele Flächen mit Potenzial vorhanden, die mit dem richtigen System passend erschlossen werden können. Gerade bei landwirtschaftlichen Immobilien kann es eine attraktive Lösung sein, die mit PV-bebaubaren Dachflächen noch um zusätzliche Fläche im Freilandbereich zu erweitern.
 (Bild: Creotecc GmbH)

(Bild: Creotecc GmbH)

Ein Freilandmontagesystem speziell für die Anforderungen kleiner Freilandanlagen

Mit diesem Gedanken spielt auch Landwirt L., der einen Hof nahe der dänischen Grenze betreibt. Immer mehr Landwirte sind unternehmerisch tätig, um die Stagnation der Einkünfte aus der Landwirtschaft und die saisonalen Abhängigkeiten auszugleichen. Schwerpunktmäßig im Maisanbau tätig, ist für L. nach der Aussaat der ideale Zeitpunkt, sich im PV-Geschäft zu betätigen. Die vorhandene Fläche bietet mit einer Größe von 50m² die geeigneten Bedingungen für eine Freilandanlage. Mit einer Belegung von 24 Modulen könnte ein Ertrag von 6kWp erwirtschaftet werden. So wären die fehlenden Umsätze zumindest teilweise aufgefangen. Landwirt L. ist auf der Suche nach einer Montagelösung, die von ihm selbst ohne großen Aufwand montiert werden kann. Speziell für kleine Anlagen geeignet ist die neue Freilandmontagelösung Creoterra Quickroot entwickelt worden. Bei einer Anlagengröße ab 6kwp erreicht man die beste Rendite nur, wenn die Planung einfach und komfortabel abläuft und kein großer Werkzeugpark erforderlich ist. Der kurze Planungsablauf besteht aus wenigen Schritten, die vom Kunden selbst durchgeführt werden können. Alle relevanten Daten sind in übersichtlichen Tabellen direkt im Planungsbogen abgedruckt, so dass die benötigten Werte nur aus der entsprechenden Tabelle ausgelesen werden müssen. Anhand der geographischen Daten werden die regionalen Schnee- und Windlasten ermittelt. Diese Basisdaten reichen aus, um aus drei möglichen Varianten die passende auszuwählen und zu bestellen.

Hohe Stabilität ohne Beton- und Rammarbeiten

Für die Installation von Creoterra Quickroot wird jeder Pfosten in eine zuvor ausgehobene Grube von 0,7m Tiefe eingestellt und ausgerichtet. Anschließend wird die Grube schichtweise mit der zuvor ausgehobenen Erde verfüllt und verdichtet. Die notwendige Stabilität erhält das Montagesystem durch das Eigengewicht der Erde. Durch die breiten Fußplatten der Bodenpfosten werden die darauf einwirkenden Lasten auf eine große Fläche verteilt. Eine Betonversiegelung des Bodens mit langen Aushärtezeiten, wie sie bei vergleichbaren Systemen notwendig ist, entfällt bei Creoterra Quickroot vollständig. „Die spezielle Fußkonstruktion von Creoterra Quickroot gewährleistet immer eine ausreichende Standfestigkeit und ermöglicht eine Gründung auch bei schwierigen Bodenverhältnissen“, so Creotecc-Geschäftsführer Wolfgang Gross. Bei Sand-, Kies- und Tonböden kann so auf zusätzliche Gründungsmaßnahmen, die dort normalerweise notwendig sind, vollständig verzichtet werden. Damit ist das System eine lohnende Alternative auch im Bereich der mittelgroßen Anlagen. Interessantes Nutzungspotenzial bieten ehemalige Deponien, die aufgrund der geringen Bodentiefe und fehlender Erdüberdeckung bislang nur schwer eine tragfähige Basis für die PV-Unterkonstruktion bieten konnten. Dabei warten die ehemaligen Deponien oftmals schon mit einer vorhandenen Infrastruktur und Stromanschlüssen auf, die einer Nutzung als Solarpark entgegenkommen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.