Beschleuniger: Schneller fertig mithilfe effizienter Installationstechnik

Beschleuniger: Schneller fertig mithilfe effizienter Installationstechnik

Installationszeit ist kostbar. Wer trotz Kostendruck profitabel arbeiten will, braucht schnell zu installierende, flexible Installationsmittel. Unter der Überschrift ‚Beschleuniger‘ finden Sie ab sofort Beispiele für Werkzeuge, Installationsmaterial und Methoden, die die Arbeit effizienter machen. In dieser Ausgabe starten wir mit dem neuen QuickFlex Schalter- und Steckdosen-Sockel, den Merten anlässlich der light+building vorgestellt hat.
Die Montage von Schaltern und Steckdosen gehört zum alltäglichen Installationsgeschäft. Daher ist ein einfacher, schneller und sicherer Einbau von Unterputzeinsätzen für jedes Unternehmen im Elektrohandwerk ein wichtiger Erfolgsfaktor. Merten hat ein neues Sockelsystem entwickelt, dass die Installation um bis zu 25% beschleunigen soll. Die Vorzüge des Systems haben wir in fünf Punkten zusammengefasst:

1. Durch große, konische Anschlussräume können selbst Adern bis 2,5mm² einfach und zielsicher eingeführt werden. Dabei ist die Verdrahtung durch Steckklemmen ohne Werkzeug möglich. Flexible Leiter sind bei der Variante mit Schrauben-Liftklemmen anschließbar. Die verbesserte Führung macht eine Fehlleitung der Adern unmöglich. Ergonomisch sinnvoll sind die Kabelöffnungen im 35°-Winkel. Diese sorgen bei den neuen QuickFlex-Schaltereinsätzen dafür, dass die Kabel nicht abgeknickt werden. Lösehebel ermöglichen leichtes Entfernen ohne Kraftaufwand. Die geringe Einbautiefe der neuen QuickFlex-Steckdosen- und Schaltersockel schafft Platz in der UP-Dose.

2. Der hochglanz-verzinkte Tragring ist durch eine Materialstärke von 1mm besonders stabil und bleibt auch auf unebenen Wänden in Form. Durch die Merten-Verzahnung sind mehrere neben- oder untereinander kombinierte Einsätze ebenfalls immer gerade ausgerichtet: die abgerundeten Kanten reduzieren die Verletzungsgefahr.

3. Rekordverdächtig: Mit drei Umdrehungen der Schnellgewindeschrauben sitzt der Sockel fest in der Dose. Dabei sind die Krallen besonders lang und bieten sicheren Halt. Zwischen Tragring und Krallen gibt es keine leitende Verbindung. Sollte beim Einbau einmal ein Kabelleiter verletzt worden sein, bleibt der Tragring spannungsfrei. Für den Fall, dass noch einmal korrigiert werden muss, lassen sich die Krallen aufgrund der Rückstellfedern leicht lösen. Die Parktaschen zum Versenken der Krallen reduzieren das Verletzungsrisiko und verhindern ein verhaken. Auch bei Hohlwanddoseninstallationen bleiben die nicht benötigten Krallen versenkt und erleichtern die Montage.

4. Bei den QuickFlex-Schaltern befinden sich Prüfkontakte auf der Vorderseite. Somit ist ein schnelles und sicheres Überprüfen ohne Ausbau möglich. Eine frontseitige Beschriftung der QuickFlex-Schaltersockel mit der Artikelnummer und Klemmenbezeichnung gibt Aufschluss über die verbaute Funktion.

5. Mit den QuickFlex-Modulen können Schalter und Steckdosen in ihren Funktionen erweitert werden. Verschiedene Module stehen zur Verfügung, die einfach von vorne in den Einsatz integriert werden können. Für die QuickFlex-Steckdosen bieten das Überspannungsschutz-Modul, das LED-Kontrolllicht-Modul und das LED-Beleuchtungs-Modul individuelle Funktionserweiterungen. Mit dem LED-Beleuchtungs-Modul für Schalter und Taster lassen sich ein Kontrolllicht sowie ein Orientierungslicht zusätzlich in die QuickFlex-Schalter integrieren.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Schneider Electric GmbH
www.schneiderelectric.de

Das könnte Sie auch Interessieren