Beschleuniger: Schneller fertig mithilfe effizienter Installationstechnik

Beschleuniger: Schneller fertig mithilfe effizienter Installationstechnik

Installationszeit ist kostbar. Wer trotz Kostendruck profitabel arbeiten will, braucht schnell zu installierende, flexible Installationsmittel. Unter der Überschrift ‚Beschleuniger‘ finden Sie ab sofort Beispiele für Werkzeuge, Installationsmaterial und Methoden, die die Arbeit effizienter machen. In dieser Ausgabe starten wir mit dem neuen QuickFlex Schalter- und Steckdosen-Sockel, den Merten anlässlich der light+building vorgestellt hat.
Die Montage von Schaltern und Steckdosen gehört zum alltäglichen Installationsgeschäft. Daher ist ein einfacher, schneller und sicherer Einbau von Unterputzeinsätzen für jedes Unternehmen im Elektrohandwerk ein wichtiger Erfolgsfaktor. Merten hat ein neues Sockelsystem entwickelt, dass die Installation um bis zu 25% beschleunigen soll. Die Vorzüge des Systems haben wir in fünf Punkten zusammengefasst:

1. Durch große, konische Anschlussräume können selbst Adern bis 2,5mm² einfach und zielsicher eingeführt werden. Dabei ist die Verdrahtung durch Steckklemmen ohne Werkzeug möglich. Flexible Leiter sind bei der Variante mit Schrauben-Liftklemmen anschließbar. Die verbesserte Führung macht eine Fehlleitung der Adern unmöglich. Ergonomisch sinnvoll sind die Kabelöffnungen im 35°-Winkel. Diese sorgen bei den neuen QuickFlex-Schaltereinsätzen dafür, dass die Kabel nicht abgeknickt werden. Lösehebel ermöglichen leichtes Entfernen ohne Kraftaufwand. Die geringe Einbautiefe der neuen QuickFlex-Steckdosen- und Schaltersockel schafft Platz in der UP-Dose.

2. Der hochglanz-verzinkte Tragring ist durch eine Materialstärke von 1mm besonders stabil und bleibt auch auf unebenen Wänden in Form. Durch die Merten-Verzahnung sind mehrere neben- oder untereinander kombinierte Einsätze ebenfalls immer gerade ausgerichtet: die abgerundeten Kanten reduzieren die Verletzungsgefahr.

3. Rekordverdächtig: Mit drei Umdrehungen der Schnellgewindeschrauben sitzt der Sockel fest in der Dose. Dabei sind die Krallen besonders lang und bieten sicheren Halt. Zwischen Tragring und Krallen gibt es keine leitende Verbindung. Sollte beim Einbau einmal ein Kabelleiter verletzt worden sein, bleibt der Tragring spannungsfrei. Für den Fall, dass noch einmal korrigiert werden muss, lassen sich die Krallen aufgrund der Rückstellfedern leicht lösen. Die Parktaschen zum Versenken der Krallen reduzieren das Verletzungsrisiko und verhindern ein verhaken. Auch bei Hohlwanddoseninstallationen bleiben die nicht benötigten Krallen versenkt und erleichtern die Montage.

4. Bei den QuickFlex-Schaltern befinden sich Prüfkontakte auf der Vorderseite. Somit ist ein schnelles und sicheres Überprüfen ohne Ausbau möglich. Eine frontseitige Beschriftung der QuickFlex-Schaltersockel mit der Artikelnummer und Klemmenbezeichnung gibt Aufschluss über die verbaute Funktion.

5. Mit den QuickFlex-Modulen können Schalter und Steckdosen in ihren Funktionen erweitert werden. Verschiedene Module stehen zur Verfügung, die einfach von vorne in den Einsatz integriert werden können. Für die QuickFlex-Steckdosen bieten das Überspannungsschutz-Modul, das LED-Kontrolllicht-Modul und das LED-Beleuchtungs-Modul individuelle Funktionserweiterungen. Mit dem LED-Beleuchtungs-Modul für Schalter und Taster lassen sich ein Kontrolllicht sowie ein Orientierungslicht zusätzlich in die QuickFlex-Schalter integrieren.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Schneider Electric GmbH
www.schneiderelectric.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Beschleuniger: Schneller fertig mithilfe effizienter Installationstechnik

Installationszeit ist kostbar. Wer trotz Kostendruck profitabel arbeiten will, braucht schnell zu installierende, flexible Installationsmittel. Unter der Überschrift ‚Beschleuniger‘ finden Sie ab sofort Beispiele für Werkzeuge, Installationsmaterial und Methoden, die die Arbeit effizienter machen. In dieser Ausgabe starten wir mit dem neuen QuickFlex Schalter- und Steckdosen-Sockel, den Merten anlässlich der light+building vorgestellt hat.
Die Montage von Schaltern und Steckdosen gehört zum alltäglichen Installationsgeschäft. Daher ist ein einfacher, schneller und sicherer Einbau von Unterputzeinsätzen für jedes Unternehmen im Elektrohandwerk ein wichtiger Erfolgsfaktor. Merten hat ein neues Sockelsystem entwickelt, dass die Installation um bis zu 25% beschleunigen soll. Die Vorzüge des Systems haben wir in fünf Punkten zusammengefasst:

1. Durch große, konische Anschlussräume können selbst Adern bis 2,5mm² einfach und zielsicher eingeführt werden. Dabei ist die Verdrahtung durch Steckklemmen ohne Werkzeug möglich. Flexible Leiter sind bei der Variante mit Schrauben-Liftklemmen anschließbar. Die verbesserte Führung macht eine Fehlleitung der Adern unmöglich. Ergonomisch sinnvoll sind die Kabelöffnungen im 35°-Winkel. Diese sorgen bei den neuen QuickFlex-Schaltereinsätzen dafür, dass die Kabel nicht abgeknickt werden. Lösehebel ermöglichen leichtes Entfernen ohne Kraftaufwand. Die geringe Einbautiefe der neuen QuickFlex-Steckdosen- und Schaltersockel schafft Platz in der UP-Dose.

2. Der hochglanz-verzinkte Tragring ist durch eine Materialstärke von 1mm besonders stabil und bleibt auch auf unebenen Wänden in Form. Durch die Merten-Verzahnung sind mehrere neben- oder untereinander kombinierte Einsätze ebenfalls immer gerade ausgerichtet: die abgerundeten Kanten reduzieren die Verletzungsgefahr.

3. Rekordverdächtig: Mit drei Umdrehungen der Schnellgewindeschrauben sitzt der Sockel fest in der Dose. Dabei sind die Krallen besonders lang und bieten sicheren Halt. Zwischen Tragring und Krallen gibt es keine leitende Verbindung. Sollte beim Einbau einmal ein Kabelleiter verletzt worden sein, bleibt der Tragring spannungsfrei. Für den Fall, dass noch einmal korrigiert werden muss, lassen sich die Krallen aufgrund der Rückstellfedern leicht lösen. Die Parktaschen zum Versenken der Krallen reduzieren das Verletzungsrisiko und verhindern ein verhaken. Auch bei Hohlwanddoseninstallationen bleiben die nicht benötigten Krallen versenkt und erleichtern die Montage.

4. Bei den QuickFlex-Schaltern befinden sich Prüfkontakte auf der Vorderseite. Somit ist ein schnelles und sicheres Überprüfen ohne Ausbau möglich. Eine frontseitige Beschriftung der QuickFlex-Schaltersockel mit der Artikelnummer und Klemmenbezeichnung gibt Aufschluss über die verbaute Funktion.

5. Mit den QuickFlex-Modulen können Schalter und Steckdosen in ihren Funktionen erweitert werden. Verschiedene Module stehen zur Verfügung, die einfach von vorne in den Einsatz integriert werden können. Für die QuickFlex-Steckdosen bieten das Überspannungsschutz-Modul, das LED-Kontrolllicht-Modul und das LED-Beleuchtungs-Modul individuelle Funktionserweiterungen. Mit dem LED-Beleuchtungs-Modul für Schalter und Taster lassen sich ein Kontrolllicht sowie ein Orientierungslicht zusätzlich in die QuickFlex-Schalter integrieren.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.