Bedarfsgerechte Lichtsteuerung

Bedarfsgerechte
Lichtsteuerung

In einem der höchsten Wohnhochhäuser der Welt – dem ’23 Marina‘ in Dubai – sorgen Infrarot-Decken- und Gangsensoren von Steinel Professional in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes für eine bedarfsgerechte Lichtsteuerung zur Vermeidung einer dauerhaft eingeschalteten Beleuchtung und einer damit verbundenen Energieverschwendung.

((Bedarfsgerechte Beleuchtung in den großzügigen Lobby-Bereichen des '23 Marina' sorgt für optimale Energieeffizienz.)) (Bild: STEINEL Vertrieb GmbH)

((Bedarfsgerechte Beleuchtung in den großzügigen Lobby-Bereichen des ’23 Marina‘ sorgt für optimale Energieeffizienz.)) (Bild: STEINEL Vertrieb GmbH)


Das imposante und schlanke achteckige Gebäude mit seiner blauen Fassade aus Glas und Beton ragt mit 393m in den Himmel. Beeindruckend sind nicht nur die 90 Etagen mit insgesamt 291 Wohnungen und die insgesamt 57 Swimmingpools in diesem Gebäude. Im ’23 Marina‘ steht die Energieeffizienz im Fokus. Das klare Ziel ist, der Licht- und damit der Energieverschwendung Einhalt zu gebieten. Gerade in sporadisch genutzten Hausbereichen ist häufig eine unnötige Dauerbeleuchtung vorhanden. Permanent eingeschaltetes Licht in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes, wie z.B. den Lobby-Bereichen der acht Lifte und des Parkhauses, sollte es im ’23 Marina‘ daher nicht geben. Mittels einer bedarfsgerechten Beleuchtung in Form einer effizienten und intelligenten Steuerung sollte das Licht nur dann eingeschaltet werden, wenn es auch wirklich benötigt wird – und zwar ganz automatisch. Zudem sollte sich das Licht nach einer vorgegebenen Zeitspanne auch wieder selbsttätig abschalten, wenn die Raumbereiche nicht mehr genutzt werden. Zur Umsetzung dieses Ziels wurden insgesamt 375 Infrarot-Bewegungsmelder von Steinel Professional in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes installiert. Infrarot-Sensoren reagieren auf die Wärmestrahlung sich bewegender Personen und sind daher aufgrund ihrer Eigenschaften besonders an Durchgängen in Innenbereichen eines Gebäudes für die sensorische Erfassung von Gehbewegungen geeignet. Darüber hinaus überzeugen sie durch einen großen Anschlussraum für eine einfache Montage sowie durch ein starkes Relais für eine hohe Schaltleistung.
 (Fotolia.com/Sergii Figurnyi)

(Fotolia.com/Sergii Figurnyi)

Automatisches Licht

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten im ’23 Marina‘ fiel die Entscheidung auf den InfrarotDeckensensor IS 3360 und den IS 345 von Steinel Professional als speziellen Bewegungsmelder für Gänge und Flure. In Verbindung mit den angeschlossenen Lichtsystemen in den jeweiligen Gebäudebereichen sorgen sie dafür, dass sich das Licht bedarfsgerecht automatisch einschaltet, wenn die Bewohner die Bereiche nutzen und Licht benötigen. Nach einer individuell einstellbaren Nachlaufzeit, die bei den eingesetzten Bewegungsmeldern zwischen 5s und 15min liegen kann, schaltet sich das Licht zudem auch selbsttätig wieder aus und spart so Energie und Geld.

Decken-Bewegungsmelder

Um der großzügigen und modernen Architektur im ’23 Marina‘ gerecht zu werden ist der IS 3360 als 360°-Allround-Bewegungsmelder gut geeignet: Er ermöglicht eine lückenlose Überwachung großer Flächen und Räume mit einer Deckenhöhe von bis zu 4m. 1.416 Schaltzonen, elf Erfassungsebenen und eine Grundreichweite von bis zu 20m stellen eine exakte Erfassung sicher. Temperaturstabilisiert arbeitet er zuverlässig und kann zudem noch durch Abdeckschalen feinjustiert werden. In seinem Inneren sind drei hochempfindliche Infrarot-Detektoren verborgen, die in einem Winkel von 120° zueinander angeordnet sind. Mit einem Erfassungswinkel von 360° und einem Öffnungswinkel von 180° kann dieser Bewegungsmelder eine präzise und lückenlose Rundum-Überwachung von Flächen bis zu 1.000m² übernehmen. Zudem erkennt der Decken-Bewegungsmelder automatisch parallel geschaltete Sensoren. Weitere nützliche Features für die Installation sind die Dämmerungseinstellung von 2 bis 2.000lx, sowie der Teach-Modus, mit dem die Umgebungshelligkeit gespeichert werden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

STEINEL Vertrieb GmbH
www.steinel.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bedarfsgerechte
Lichtsteuerung

In einem der höchsten Wohnhochhäuser der Welt – dem ’23 Marina‘ in Dubai – sorgen Infrarot-Decken- und Gangsensoren von Steinel Professional in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes für eine bedarfsgerechte Lichtsteuerung zur Vermeidung einer dauerhaft eingeschalteten Beleuchtung und einer damit verbundenen Energieverschwendung.

((Bedarfsgerechte Beleuchtung in den großzügigen Lobby-Bereichen des '23 Marina' sorgt für optimale Energieeffizienz.)) (Bild: STEINEL Vertrieb GmbH)

((Bedarfsgerechte Beleuchtung in den großzügigen Lobby-Bereichen des ’23 Marina‘ sorgt für optimale Energieeffizienz.)) (Bild: STEINEL Vertrieb GmbH)


Das imposante und schlanke achteckige Gebäude mit seiner blauen Fassade aus Glas und Beton ragt mit 393m in den Himmel. Beeindruckend sind nicht nur die 90 Etagen mit insgesamt 291 Wohnungen und die insgesamt 57 Swimmingpools in diesem Gebäude. Im ’23 Marina‘ steht die Energieeffizienz im Fokus. Das klare Ziel ist, der Licht- und damit der Energieverschwendung Einhalt zu gebieten. Gerade in sporadisch genutzten Hausbereichen ist häufig eine unnötige Dauerbeleuchtung vorhanden. Permanent eingeschaltetes Licht in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes, wie z.B. den Lobby-Bereichen der acht Lifte und des Parkhauses, sollte es im ’23 Marina‘ daher nicht geben. Mittels einer bedarfsgerechten Beleuchtung in Form einer effizienten und intelligenten Steuerung sollte das Licht nur dann eingeschaltet werden, wenn es auch wirklich benötigt wird – und zwar ganz automatisch. Zudem sollte sich das Licht nach einer vorgegebenen Zeitspanne auch wieder selbsttätig abschalten, wenn die Raumbereiche nicht mehr genutzt werden. Zur Umsetzung dieses Ziels wurden insgesamt 375 Infrarot-Bewegungsmelder von Steinel Professional in den öffentlichen Bereichen des Gebäudes installiert. Infrarot-Sensoren reagieren auf die Wärmestrahlung sich bewegender Personen und sind daher aufgrund ihrer Eigenschaften besonders an Durchgängen in Innenbereichen eines Gebäudes für die sensorische Erfassung von Gehbewegungen geeignet. Darüber hinaus überzeugen sie durch einen großen Anschlussraum für eine einfache Montage sowie durch ein starkes Relais für eine hohe Schaltleistung.
 (Fotolia.com/Sergii Figurnyi)

(Fotolia.com/Sergii Figurnyi)

Automatisches Licht

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten im ’23 Marina‘ fiel die Entscheidung auf den InfrarotDeckensensor IS 3360 und den IS 345 von Steinel Professional als speziellen Bewegungsmelder für Gänge und Flure. In Verbindung mit den angeschlossenen Lichtsystemen in den jeweiligen Gebäudebereichen sorgen sie dafür, dass sich das Licht bedarfsgerecht automatisch einschaltet, wenn die Bewohner die Bereiche nutzen und Licht benötigen. Nach einer individuell einstellbaren Nachlaufzeit, die bei den eingesetzten Bewegungsmeldern zwischen 5s und 15min liegen kann, schaltet sich das Licht zudem auch selbsttätig wieder aus und spart so Energie und Geld.

Decken-Bewegungsmelder

Um der großzügigen und modernen Architektur im ’23 Marina‘ gerecht zu werden ist der IS 3360 als 360°-Allround-Bewegungsmelder gut geeignet: Er ermöglicht eine lückenlose Überwachung großer Flächen und Räume mit einer Deckenhöhe von bis zu 4m. 1.416 Schaltzonen, elf Erfassungsebenen und eine Grundreichweite von bis zu 20m stellen eine exakte Erfassung sicher. Temperaturstabilisiert arbeitet er zuverlässig und kann zudem noch durch Abdeckschalen feinjustiert werden. In seinem Inneren sind drei hochempfindliche Infrarot-Detektoren verborgen, die in einem Winkel von 120° zueinander angeordnet sind. Mit einem Erfassungswinkel von 360° und einem Öffnungswinkel von 180° kann dieser Bewegungsmelder eine präzise und lückenlose Rundum-Überwachung von Flächen bis zu 1.000m² übernehmen. Zudem erkennt der Decken-Bewegungsmelder automatisch parallel geschaltete Sensoren. Weitere nützliche Features für die Installation sind die Dämmerungseinstellung von 2 bis 2.000lx, sowie der Teach-Modus, mit dem die Umgebungshelligkeit gespeichert werden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.