Aluminium-Anschlussdosen: Sicherheit und höhere Renditen

Aluminium-Anschlussdosen: Sicherheit und höhere Renditen

Photovoltaikanlagen erfreuen sich bei privaten Bauherren, Unternehmen, Kommunen und professionellen Investoren wachsender Beliebtheit. Hiervon profitiert das Elektrohandwerk. Laut ZVEH befasst sich heute über ein Drittel aller elektrotechnischen Handwerksbetriebe mit der Installation solartechnischer Anlagen. Die Umsätze lagen nach ZVEH-Zahlen 2009 bei rund 13Mrd.E und dürften sich 2010 nochmals erhöht haben. Zugleich steigt der Bedarf an guter Beratung durch den Fachmann. Dabei geraten Qualität, Sicherheit sowie die Rendite der Anlagen im Zuge der sinkenden Solarförderung stärker in den Fokus.
Nur wenige Bauherren von Photovoltaikanlagen haben sich in der Vergangenheit intensiv langfristige Gedanken über ihre Investitionen gemacht, die idealerweise auch die 20 geförderten Jahre übersteigen und dabei keine Probleme bereiten sollen. Wichtig waren eher der Umweltgedanke und die Förderung der Photovoltaik. Der Ärger ist jedoch immer dann groß, wenn es zu Ausfällen, ernsthafteren Schäden wie Undichtigkeit des Dachs infolge fehlerhafter Installationen oder sogar Feuer kommt. Dies fällt direkt auf den Handwerker zurück, der die Anlage installiert hat. Da viele Aufträge auf Empfehlungen beruhen, können sich Schäden sehr rasch negativ auf den Betrieb auswirken. Dabei kann der Elektrohandwerker gerade bei den Themen Sicherheit, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit durch einen Informationsvorsprung deutlich Pluspunkte bei potentiellen Auftraggebern sammeln. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von Aluminium-Anschlussdosen.

Anschlussdose als Risiko

Nachdem im Sommer 2006 und 2009 die weltgrößte Aufdach-Photovoltaikanlage im hessischen Bürstadt brannte, ist die Feuergefahr stärker in den Blickpunkt geraten. Ein kritisches Bauteil dabei sind Anschlussdosen aus Kunststoff, in denen es aus unterschiedlichen Gründen zu einer Überhitzung mit der Gefahr eines Brandes kommen kann. Im Inneren von Anschlussdosen fließt Strom und entstehen in den Dioden Temperaturen von bis zu 200°C. Überhitzen die Dioden oder Korrodieren die Kontakte durch eindringende Feuchtigkeit, kann sich in der Anschlussdose ein Brand entwickeln – im ungünstigen Fall greifen die Flammen auf das Gebäude über.

Lösung auch für extreme Belastungen

Wer als Elektrohandwerker das Risiko Feuer deutlich minimieren will, achtet auf Anschlussdosen aus dem nicht brennbaren Werkstoff Aluminium. Diese hat das Unternehmen FPE Fischer aus Leutkirch vor drei Jahren in den Markt gebracht. Seither setzen immer mehr deutsche und internationale Solarmodulhersteller auf diese Lösung. Durch die wärmeableitende und wasserdichte Konstruktion, das witterungsbeständige und widerstandsfähige Material und den gezielten Druckausgleich erreichen Aluminium-Anschlussdosen eine Lebensdauer, die die Einsatzzeit von Solarmodulen übertrifft. Gegenüber traditionellen Anschlussdosen aus Kunststoff werden die Vorteile insbesondere bei unterschiedlichen Witterungseinflüssen und den Temperaturunterschieden im Inneren deutlich. So werden verschiedene Kunststoffe infolge praller Sonneneinstrahlung bei Tag, Minusgraden bei Nacht, Ammoniakbelastungen auf Tierställen, salzhaltiger Atmosphäre in Küstenregionen und anderen kritischen Umweltbedingungen im Zeitablauf brüchig und porös. Dies kann zu korrodierenden Kontakten führen. Dabei steigt die Gefahr eines Lichtbogens sowie eines Brandes im Inneren der Anschlussdose. Die nicht brennbaren FPE Aluminium Anschlussdosen der Schutzart IP67 bieten Schutz vor eindringender Feuchtigkeit und sind wasserdicht. Damit versiegeln diese zugleich auch die Solarmodule gegen eindringende Feuchtigkeit über die Bändchen und verhindern eine Delamination an den Modulen.

Wirtschaftlich effizient

Neben dem Aspekt Sicherheit spielt angesichts sinkender Renditen infolge geringerer Solarzulagen die wirtschaftliche Effizienz von Anlagen eine immer größere Rolle. Hier bieten Aluminium Anschlussdosen signifikante zusätzliche Vorteile – und dies zu Preisen, die sich trotz des höherwertigen Werkstoffs Aluminium nicht signifikant von Kunststoff Anschlussdosen unterscheiden. So führen korrodierende Kontakte zu einem erhöhten Widerstand, der sich im Zeitablauf negativ auf die Leistung von Plastikanschlussdosen und die Energiebilanz von Solarmodulen für den Anlagenbetreiber auswirkt. Die wartungsfreien Aluminium-Anschlussdosen hingegen erbringen über ihre gesamte Lebensdauer eine konstante Leistung. Durch die optimale Kühlung der Dioden haben diese gegenüber herkömmlichen Anschlussdosen aus Kunststoff eine bis zu achtfache Lebensdauer. Hinzu kommt die außergewöhnliche Servicefreundlichkeit. So lässt sich das Produkt auch nach vielen Jahren im Einsatz (z.B. für den erforderlichen Austausch von Dioden verursacht durch einen Blitzschlag) leicht öffnen, reparieren und wieder in den Originalzustand bringen. Je nach Größe ei­ner Photovoltaikanlage können hingegen bei einem notwendigen Austausch von Kunststoff Anschlussdosen für Material und Arbeitszeit sowie die Wartung schnell einige tausend Euro zusammenkommen. Und dies mehrfach im Laufe der Lebenszeit einer Anlage. Zählt der Betreiber die Ausfälle durch die abfallende Leistung seiner Solarmodule hinzu, verschlechtert sich seine Rendite weiter.

Fazit

Der Elektrohandwerker sollte Bauherren von Solaranlagen vor der Investitionsentscheidung nicht nur über die aktuellen Kosten sondern auch intensiv über mögliche Folgekosten und das Thema Sicherheit informieren. Der nicht brennbare Werkstoff Aluminium bietet gegenüber vielen eingesetzten herkömmlichen Kunststoffen vor allem langfristige Vorteile, die sich für Anlagenbetreiber im Zeitablauf sehr positiv auf die Rentabilität und Langlebigkeit ihrer Investitionen auswirken. Zugleich sichert sich der Elektrohandwerker zufriedene Kunden und durch gute Beratung Potenzial für weitere Geschäftsmöglichkeiten.

Intersolar Europe 2011: Halle C3, Stand 260

Ausgabe:
FPE Fischer GmbH
www.fpe-fischer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Aluminium-Anschlussdosen: Sicherheit und höhere Renditen

Photovoltaikanlagen erfreuen sich bei privaten Bauherren, Unternehmen, Kommunen und professionellen Investoren wachsender Beliebtheit. Hiervon profitiert das Elektrohandwerk. Laut ZVEH befasst sich heute über ein Drittel aller elektrotechnischen Handwerksbetriebe mit der Installation solartechnischer Anlagen. Die Umsätze lagen nach ZVEH-Zahlen 2009 bei rund 13Mrd.E und dürften sich 2010 nochmals erhöht haben. Zugleich steigt der Bedarf an guter Beratung durch den Fachmann. Dabei geraten Qualität, Sicherheit sowie die Rendite der Anlagen im Zuge der sinkenden Solarförderung stärker in den Fokus.
Nur wenige Bauherren von Photovoltaikanlagen haben sich in der Vergangenheit intensiv langfristige Gedanken über ihre Investitionen gemacht, die idealerweise auch die 20 geförderten Jahre übersteigen und dabei keine Probleme bereiten sollen. Wichtig waren eher der Umweltgedanke und die Förderung der Photovoltaik. Der Ärger ist jedoch immer dann groß, wenn es zu Ausfällen, ernsthafteren Schäden wie Undichtigkeit des Dachs infolge fehlerhafter Installationen oder sogar Feuer kommt. Dies fällt direkt auf den Handwerker zurück, der die Anlage installiert hat. Da viele Aufträge auf Empfehlungen beruhen, können sich Schäden sehr rasch negativ auf den Betrieb auswirken. Dabei kann der Elektrohandwerker gerade bei den Themen Sicherheit, Langlebigkeit und Wirtschaftlichkeit durch einen Informationsvorsprung deutlich Pluspunkte bei potentiellen Auftraggebern sammeln. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von Aluminium-Anschlussdosen.

Anschlussdose als Risiko

Nachdem im Sommer 2006 und 2009 die weltgrößte Aufdach-Photovoltaikanlage im hessischen Bürstadt brannte, ist die Feuergefahr stärker in den Blickpunkt geraten. Ein kritisches Bauteil dabei sind Anschlussdosen aus Kunststoff, in denen es aus unterschiedlichen Gründen zu einer Überhitzung mit der Gefahr eines Brandes kommen kann. Im Inneren von Anschlussdosen fließt Strom und entstehen in den Dioden Temperaturen von bis zu 200°C. Überhitzen die Dioden oder Korrodieren die Kontakte durch eindringende Feuchtigkeit, kann sich in der Anschlussdose ein Brand entwickeln – im ungünstigen Fall greifen die Flammen auf das Gebäude über.

Lösung auch für extreme Belastungen

Wer als Elektrohandwerker das Risiko Feuer deutlich minimieren will, achtet auf Anschlussdosen aus dem nicht brennbaren Werkstoff Aluminium. Diese hat das Unternehmen FPE Fischer aus Leutkirch vor drei Jahren in den Markt gebracht. Seither setzen immer mehr deutsche und internationale Solarmodulhersteller auf diese Lösung. Durch die wärmeableitende und wasserdichte Konstruktion, das witterungsbeständige und widerstandsfähige Material und den gezielten Druckausgleich erreichen Aluminium-Anschlussdosen eine Lebensdauer, die die Einsatzzeit von Solarmodulen übertrifft. Gegenüber traditionellen Anschlussdosen aus Kunststoff werden die Vorteile insbesondere bei unterschiedlichen Witterungseinflüssen und den Temperaturunterschieden im Inneren deutlich. So werden verschiedene Kunststoffe infolge praller Sonneneinstrahlung bei Tag, Minusgraden bei Nacht, Ammoniakbelastungen auf Tierställen, salzhaltiger Atmosphäre in Küstenregionen und anderen kritischen Umweltbedingungen im Zeitablauf brüchig und porös. Dies kann zu korrodierenden Kontakten führen. Dabei steigt die Gefahr eines Lichtbogens sowie eines Brandes im Inneren der Anschlussdose. Die nicht brennbaren FPE Aluminium Anschlussdosen der Schutzart IP67 bieten Schutz vor eindringender Feuchtigkeit und sind wasserdicht. Damit versiegeln diese zugleich auch die Solarmodule gegen eindringende Feuchtigkeit über die Bändchen und verhindern eine Delamination an den Modulen.

Wirtschaftlich effizient

Neben dem Aspekt Sicherheit spielt angesichts sinkender Renditen infolge geringerer Solarzulagen die wirtschaftliche Effizienz von Anlagen eine immer größere Rolle. Hier bieten Aluminium Anschlussdosen signifikante zusätzliche Vorteile – und dies zu Preisen, die sich trotz des höherwertigen Werkstoffs Aluminium nicht signifikant von Kunststoff Anschlussdosen unterscheiden. So führen korrodierende Kontakte zu einem erhöhten Widerstand, der sich im Zeitablauf negativ auf die Leistung von Plastikanschlussdosen und die Energiebilanz von Solarmodulen für den Anlagenbetreiber auswirkt. Die wartungsfreien Aluminium-Anschlussdosen hingegen erbringen über ihre gesamte Lebensdauer eine konstante Leistung. Durch die optimale Kühlung der Dioden haben diese gegenüber herkömmlichen Anschlussdosen aus Kunststoff eine bis zu achtfache Lebensdauer. Hinzu kommt die außergewöhnliche Servicefreundlichkeit. So lässt sich das Produkt auch nach vielen Jahren im Einsatz (z.B. für den erforderlichen Austausch von Dioden verursacht durch einen Blitzschlag) leicht öffnen, reparieren und wieder in den Originalzustand bringen. Je nach Größe ei­ner Photovoltaikanlage können hingegen bei einem notwendigen Austausch von Kunststoff Anschlussdosen für Material und Arbeitszeit sowie die Wartung schnell einige tausend Euro zusammenkommen. Und dies mehrfach im Laufe der Lebenszeit einer Anlage. Zählt der Betreiber die Ausfälle durch die abfallende Leistung seiner Solarmodule hinzu, verschlechtert sich seine Rendite weiter.

Fazit

Der Elektrohandwerker sollte Bauherren von Solaranlagen vor der Investitionsentscheidung nicht nur über die aktuellen Kosten sondern auch intensiv über mögliche Folgekosten und das Thema Sicherheit informieren. Der nicht brennbare Werkstoff Aluminium bietet gegenüber vielen eingesetzten herkömmlichen Kunststoffen vor allem langfristige Vorteile, die sich für Anlagenbetreiber im Zeitablauf sehr positiv auf die Rentabilität und Langlebigkeit ihrer Investitionen auswirken. Zugleich sichert sich der Elektrohandwerker zufriedene Kunden und durch gute Beratung Potenzial für weitere Geschäftsmöglichkeiten.

Intersolar Europe 2011: Halle C3, Stand 260

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.