Abrechnung leicht gemacht

Elektronische Wirkstromzähler für barrierefreie Wohnanlage

Abrechnung leicht gemacht

Selbstständiges Wohnen bis ins hohe Alter ist für viele ältere Menschen ein großer Wunsch. Wohnungen müssen dafür barrierefrei und altersgerecht ausgestattet sein. Aber auch die Sicherheit der Bewohner muss gewährleistet sein. Eine vergessene Herdplatte kann leicht zu einem hohen Schaden führen. Um eine solche Situationen schnell und sicher zu erkennen, kommen in einer Wohnanlage in Schweich bei Trier elektronische Wirkstromzähler von Finder zum Einsatz.
Der demografische Wandel und die steigende Lebenserwartung in Deutschland führen zu einem steigenden Bedarf an altersgerechtem Wohnraum und Betreuungsangeboten. Im Trend liegen dabei Wohnungen, die durch ihre Ausstattung ein selbstständiges Wohnen älterer Menschen lange ermöglichen. Eine solche moderne Wohnanlage entwickelt die Villa Mentis Wohnungsbaugenossenschaft eG in Trier. Auf einem Grundstück von knapp 5.000m² entsteht auf zwei Grundstücken eine senioren- und behindertengerechte Wohnanlage mit 54 in sich abgeschlossenen Wohnungen, die im Innen- und Außenbereich barrierefrei gestaltet sind. Eine Sonderimmobilie für eine ambulant betreute Wohngemeinschaft komplettiert das Angebot. Haltegriffe im Sanitärbereich und eine stufenlos begehbare Dusche mit rutschhemmenden Fliesen im Bad gehören zur Standardausstattung. Großzügige Türbreiten und optimale Bewegungsflächen gewährleisten Bewegungsfreiheit auch mit Gehilfen oder Rollstühlen. Die Wohnungen sind auf vier Gebäudekomplexe mit je zwei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss aufgeteilt.

Überwachung und Abrechnung der Verbrauchswerte

Neben der Barrierefreiheit der Wohnungen legt der Projektentwickler auch sehr großen Wert auf die Sicherheit der Bewohner. Hier wurden teilweise neue Wege beschritten: So werden z.B. alle Wohnungen mit mehreren Notruftastern und einem Rauch- und Wärmemeldesystem ausgestattet. Um zu verhindern, dass von stundenlang laufenden Wasserhähnen oder dauerglühenden Herdplatten Gefahren ausgehen, überwacht ein Monitoringsystem die Verbrauchswerte für Wasser und Strom permanent. Dazu später mehr. „Um ein solches Monitoringsystem zu realisieren, verwenden wir Zähler, die über eine M-Bus-Schnittstelle verfügen und damit fernauslesbar sind“, sagt Andreas Knaf, der als Vorstand von Villa Mentis das Projekt leitet. Insgesamt sind dies über 300 Zähler für Warm- und Kaltwasser, für Wärme sowie für den Stromverbrauch. Das Monitoringsystem basiert auf einer Lösung von Beck IPC, die neben der Überwachung auch die Abrechnung der Verbrauchswerte ermöglicht. Als zentrale Komponenten kommen in den Hausanschlussräumen der Wohnanlage Steuerungen vom Typ com.tom als Datensammler zum Einsatz. Jedes dieser Geräte kann bis zu 32 Zähler verwalten. „Um die Wärmemengen- und Wasserzähler anzubinden, sind einfache Isty-Installationsleitungen von den Wohnungen zum Hausanschlussraum gelegt“, erklärt Jan Ewe, der als Keyaccount-Manager von Beck IPC das Projekt betreut. Als Lieferant für die Wärmemenge- und Wasserzähler hat sich Villa Mentis für Brunata entschieden. „Da diese Zähler regelmäßig geeicht bzw. ausgetauscht werden müssen, war die Mietlösung für uns die optimale Lösung“, nennt A. Knaf den Grund für diese Entscheidung.

Wirkstromzähler und Schaltnetzteile von Finder

Um die Verbrauchswerte für die elektrische Energie zu messen, kommen elektronische Wirkstromzähler von Finder zum Einsatz. Diese Zähler vom Typ 7E haben einige entscheidende Vorteile: Da sie die aktuelle MID-Richtlinie (2004/22/EG) erfüllen und eine Bauartzulassung der PTB haben, sind sie für Abrechnungszwecke zugelassen. Die serielle Schnittstelle der Zähler erlaubt es, die Verbrauchswerte über den M-Bus fernauszulesen – genau diese Funktion ist in dem Projekt Villa Mentis entscheidend. Die Wirkstromzähler von Finder sind zusammen mit den Steuerungen von Beck IPC in den Hausanschlussräumen der Wohnanlage jeweils in einem Schaltschrank untergebracht. „Die Versorgung der Elektronik in den Schaltschränke mit einer Spannung von 24VDC wird durch Schaltnetzteile der Serie 78 sichergestellt, die wir ebenfalls von Finder beziehen“, erzählt J. Ewe.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
FINDER GmbH
www.finder.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Elektronische Wirkstromzähler für barrierefreie Wohnanlage

Abrechnung leicht gemacht

Selbstständiges Wohnen bis ins hohe Alter ist für viele ältere Menschen ein großer Wunsch. Wohnungen müssen dafür barrierefrei und altersgerecht ausgestattet sein. Aber auch die Sicherheit der Bewohner muss gewährleistet sein. Eine vergessene Herdplatte kann leicht zu einem hohen Schaden führen. Um eine solche Situationen schnell und sicher zu erkennen, kommen in einer Wohnanlage in Schweich bei Trier elektronische Wirkstromzähler von Finder zum Einsatz.
Der demografische Wandel und die steigende Lebenserwartung in Deutschland führen zu einem steigenden Bedarf an altersgerechtem Wohnraum und Betreuungsangeboten. Im Trend liegen dabei Wohnungen, die durch ihre Ausstattung ein selbstständiges Wohnen älterer Menschen lange ermöglichen. Eine solche moderne Wohnanlage entwickelt die Villa Mentis Wohnungsbaugenossenschaft eG in Trier. Auf einem Grundstück von knapp 5.000m² entsteht auf zwei Grundstücken eine senioren- und behindertengerechte Wohnanlage mit 54 in sich abgeschlossenen Wohnungen, die im Innen- und Außenbereich barrierefrei gestaltet sind. Eine Sonderimmobilie für eine ambulant betreute Wohngemeinschaft komplettiert das Angebot. Haltegriffe im Sanitärbereich und eine stufenlos begehbare Dusche mit rutschhemmenden Fliesen im Bad gehören zur Standardausstattung. Großzügige Türbreiten und optimale Bewegungsflächen gewährleisten Bewegungsfreiheit auch mit Gehilfen oder Rollstühlen. Die Wohnungen sind auf vier Gebäudekomplexe mit je zwei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss aufgeteilt.

Überwachung und Abrechnung der Verbrauchswerte

Neben der Barrierefreiheit der Wohnungen legt der Projektentwickler auch sehr großen Wert auf die Sicherheit der Bewohner. Hier wurden teilweise neue Wege beschritten: So werden z.B. alle Wohnungen mit mehreren Notruftastern und einem Rauch- und Wärmemeldesystem ausgestattet. Um zu verhindern, dass von stundenlang laufenden Wasserhähnen oder dauerglühenden Herdplatten Gefahren ausgehen, überwacht ein Monitoringsystem die Verbrauchswerte für Wasser und Strom permanent. Dazu später mehr. „Um ein solches Monitoringsystem zu realisieren, verwenden wir Zähler, die über eine M-Bus-Schnittstelle verfügen und damit fernauslesbar sind“, sagt Andreas Knaf, der als Vorstand von Villa Mentis das Projekt leitet. Insgesamt sind dies über 300 Zähler für Warm- und Kaltwasser, für Wärme sowie für den Stromverbrauch. Das Monitoringsystem basiert auf einer Lösung von Beck IPC, die neben der Überwachung auch die Abrechnung der Verbrauchswerte ermöglicht. Als zentrale Komponenten kommen in den Hausanschlussräumen der Wohnanlage Steuerungen vom Typ com.tom als Datensammler zum Einsatz. Jedes dieser Geräte kann bis zu 32 Zähler verwalten. „Um die Wärmemengen- und Wasserzähler anzubinden, sind einfache Isty-Installationsleitungen von den Wohnungen zum Hausanschlussraum gelegt“, erklärt Jan Ewe, der als Keyaccount-Manager von Beck IPC das Projekt betreut. Als Lieferant für die Wärmemenge- und Wasserzähler hat sich Villa Mentis für Brunata entschieden. „Da diese Zähler regelmäßig geeicht bzw. ausgetauscht werden müssen, war die Mietlösung für uns die optimale Lösung“, nennt A. Knaf den Grund für diese Entscheidung.

Wirkstromzähler und Schaltnetzteile von Finder

Um die Verbrauchswerte für die elektrische Energie zu messen, kommen elektronische Wirkstromzähler von Finder zum Einsatz. Diese Zähler vom Typ 7E haben einige entscheidende Vorteile: Da sie die aktuelle MID-Richtlinie (2004/22/EG) erfüllen und eine Bauartzulassung der PTB haben, sind sie für Abrechnungszwecke zugelassen. Die serielle Schnittstelle der Zähler erlaubt es, die Verbrauchswerte über den M-Bus fernauszulesen – genau diese Funktion ist in dem Projekt Villa Mentis entscheidend. Die Wirkstromzähler von Finder sind zusammen mit den Steuerungen von Beck IPC in den Hausanschlussräumen der Wohnanlage jeweils in einem Schaltschrank untergebracht. „Die Versorgung der Elektronik in den Schaltschränke mit einer Spannung von 24VDC wird durch Schaltnetzteile der Serie 78 sichergestellt, die wir ebenfalls von Finder beziehen“, erzählt J. Ewe.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.