Wassersicherheitssystem via App-Steuerung

Wassersicherheitssystem via App-Steuerung

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt.

 (Bild: Grohe Deutschland Vertriebs GmbH)

(Bild: Grohe Deutschland Vertriebs GmbH)

In immerhin mehr als der Hälfte der europäischen Haushalte (54 Prozent) ist schon mindestens einmal ein Wasserschaden aufgetreten. In Europa belaufen sich die Reparaturkosten infolge von Wasserschäden auf durchschnittlich 2.297€. Trotzdem sind nur rund 3 Prozent aller europäischen Haushalte aktuell mit einem System für den Schutz vor Wasserschäden ausgestattet. Dabei hätten 93 Prozent der Schäden durch entsprechende Schutzsysteme verhindert werden können. Genau hier setzt das smarte Wassersicherheitssystem bestehend aus Sense und Sense Guard von Grohe an. Die intelligenten Sense-Sensoren können gleichzeitig in verschiedenen Räumen oder an kritischen Orten installiert werden, um ein schnelles Aufspüren von Leckagen zu begünstigen. Hausbesitzer werden bei Problemen vom System via Grohe Ondus App informiert.

Schutz für das ganze Haus

Das Unternehmen ermöglicht mit Grohe Sense und dem Grohe Sense Guard einen umfassenden Schutz vor Wasserschäden: Grohe Sense ist ein smarter Wassersensor, der auf dem Fußboden platziert wird und Wasseransammlungen erkennen kann. Sollte die Unterseite des Sensors z.B. wegen eines Lecks mit Wasser in Kontakt kommen, kommt es zu einem Kurzschluss und das Gerät gibt eine Warnmeldung an die Grohe Ondus App ab. Die Nutzer erhalten eine Benachrichtigung auf ihrem mit dem Internet verbundenen Smartphone, wenn es ein Wasserproblem zuhause gibt. Der Sensor misst zudem die Raumtemperatur sowie Luftfeuchtigkeit und informiert den Anwender bei Abweichungen vom Normwert. So sind Eigenheimbesitzer auch vor Frost- und Schimmelrisiken optimal geschützt. Direkt an der Hauptwasserleitung eines Hauses durch einen professionellen Installateur angebracht, überwacht das smarte Kontrollgerät Grohe Sense Guard mithilfe mehrerer Sensoren Wasserdruck, Systemtemperatur und Durchfluss. Zudem führt es regelmäßig Mikroleckage-Tests durch, sodass Lecks sofort entdeckt werden können, bevor es zu größeren Schäden kommt. Grohe Sense Guard geht sogar noch einen Schritt weiter: Bei Überschreiten eines Grenzwertes, z.B. bei einem Rohrbruch, stellt es die Wasserzufuhr automatisch ab. Zusätzlich warnt das Gerät, ob das einströmende Wasser ein Zufrieren verursachen könnte und bietet dank Aqua Track die Möglichkeit, immer den aktuellen Stand des Wasserverbrauches im Blick zu behalten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
GROHE Deutschland Vertriebs GmbH
www.grohe.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.