Wassersicherheitssystem via App-Steuerung

Wassersicherheitssystem via App-Steuerung

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt.

 (Bild: Grohe Deutschland Vertriebs GmbH)

(Bild: Grohe Deutschland Vertriebs GmbH)

In immerhin mehr als der Hälfte der europäischen Haushalte (54 Prozent) ist schon mindestens einmal ein Wasserschaden aufgetreten. In Europa belaufen sich die Reparaturkosten infolge von Wasserschäden auf durchschnittlich 2.297€. Trotzdem sind nur rund 3 Prozent aller europäischen Haushalte aktuell mit einem System für den Schutz vor Wasserschäden ausgestattet. Dabei hätten 93 Prozent der Schäden durch entsprechende Schutzsysteme verhindert werden können. Genau hier setzt das smarte Wassersicherheitssystem bestehend aus Sense und Sense Guard von Grohe an. Die intelligenten Sense-Sensoren können gleichzeitig in verschiedenen Räumen oder an kritischen Orten installiert werden, um ein schnelles Aufspüren von Leckagen zu begünstigen. Hausbesitzer werden bei Problemen vom System via Grohe Ondus App informiert.

Schutz für das ganze Haus

Das Unternehmen ermöglicht mit Grohe Sense und dem Grohe Sense Guard einen umfassenden Schutz vor Wasserschäden: Grohe Sense ist ein smarter Wassersensor, der auf dem Fußboden platziert wird und Wasseransammlungen erkennen kann. Sollte die Unterseite des Sensors z.B. wegen eines Lecks mit Wasser in Kontakt kommen, kommt es zu einem Kurzschluss und das Gerät gibt eine Warnmeldung an die Grohe Ondus App ab. Die Nutzer erhalten eine Benachrichtigung auf ihrem mit dem Internet verbundenen Smartphone, wenn es ein Wasserproblem zuhause gibt. Der Sensor misst zudem die Raumtemperatur sowie Luftfeuchtigkeit und informiert den Anwender bei Abweichungen vom Normwert. So sind Eigenheimbesitzer auch vor Frost- und Schimmelrisiken optimal geschützt. Direkt an der Hauptwasserleitung eines Hauses durch einen professionellen Installateur angebracht, überwacht das smarte Kontrollgerät Grohe Sense Guard mithilfe mehrerer Sensoren Wasserdruck, Systemtemperatur und Durchfluss. Zudem führt es regelmäßig Mikroleckage-Tests durch, sodass Lecks sofort entdeckt werden können, bevor es zu größeren Schäden kommt. Grohe Sense Guard geht sogar noch einen Schritt weiter: Bei Überschreiten eines Grenzwertes, z.B. bei einem Rohrbruch, stellt es die Wasserzufuhr automatisch ab. Zusätzlich warnt das Gerät, ob das einströmende Wasser ein Zufrieren verursachen könnte und bietet dank Aqua Track die Möglichkeit, immer den aktuellen Stand des Wasserverbrauches im Blick zu behalten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

GROHE Deutschland Vertriebs GmbH
www.grohe.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Wassersicherheitssystem via App-Steuerung

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt.

 (Bild: Grohe Deutschland Vertriebs GmbH)

(Bild: Grohe Deutschland Vertriebs GmbH)

In immerhin mehr als der Hälfte der europäischen Haushalte (54 Prozent) ist schon mindestens einmal ein Wasserschaden aufgetreten. In Europa belaufen sich die Reparaturkosten infolge von Wasserschäden auf durchschnittlich 2.297€. Trotzdem sind nur rund 3 Prozent aller europäischen Haushalte aktuell mit einem System für den Schutz vor Wasserschäden ausgestattet. Dabei hätten 93 Prozent der Schäden durch entsprechende Schutzsysteme verhindert werden können. Genau hier setzt das smarte Wassersicherheitssystem bestehend aus Sense und Sense Guard von Grohe an. Die intelligenten Sense-Sensoren können gleichzeitig in verschiedenen Räumen oder an kritischen Orten installiert werden, um ein schnelles Aufspüren von Leckagen zu begünstigen. Hausbesitzer werden bei Problemen vom System via Grohe Ondus App informiert.

Schutz für das ganze Haus

Das Unternehmen ermöglicht mit Grohe Sense und dem Grohe Sense Guard einen umfassenden Schutz vor Wasserschäden: Grohe Sense ist ein smarter Wassersensor, der auf dem Fußboden platziert wird und Wasseransammlungen erkennen kann. Sollte die Unterseite des Sensors z.B. wegen eines Lecks mit Wasser in Kontakt kommen, kommt es zu einem Kurzschluss und das Gerät gibt eine Warnmeldung an die Grohe Ondus App ab. Die Nutzer erhalten eine Benachrichtigung auf ihrem mit dem Internet verbundenen Smartphone, wenn es ein Wasserproblem zuhause gibt. Der Sensor misst zudem die Raumtemperatur sowie Luftfeuchtigkeit und informiert den Anwender bei Abweichungen vom Normwert. So sind Eigenheimbesitzer auch vor Frost- und Schimmelrisiken optimal geschützt. Direkt an der Hauptwasserleitung eines Hauses durch einen professionellen Installateur angebracht, überwacht das smarte Kontrollgerät Grohe Sense Guard mithilfe mehrerer Sensoren Wasserdruck, Systemtemperatur und Durchfluss. Zudem führt es regelmäßig Mikroleckage-Tests durch, sodass Lecks sofort entdeckt werden können, bevor es zu größeren Schäden kommt. Grohe Sense Guard geht sogar noch einen Schritt weiter: Bei Überschreiten eines Grenzwertes, z.B. bei einem Rohrbruch, stellt es die Wasserzufuhr automatisch ab. Zusätzlich warnt das Gerät, ob das einströmende Wasser ein Zufrieren verursachen könnte und bietet dank Aqua Track die Möglichkeit, immer den aktuellen Stand des Wasserverbrauches im Blick zu behalten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.