Effektiver Brandschutz durch Netzwerkkameras

Effektiver Brandschutz durch Netzwerkkameras

Jedes Jahr werden tausende Fälle von Bränden gemeldet, die vorsätzlich gelegt wurden. Brandstifter setzen dabei nicht nur Wälder in Brand, sondern auch Müllhalden, Abfallcontainer oder geparkte Autos. Das fügt zum einen der Umwelt erheblichen Schaden zu, gefährdet aber auch die Sicherheit der Bürger. Ein intelligentes IP-Videosystem hilft dabei, Brandherde frühzeitig zu erkennen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen und Brände schneller zu löschen.

Bild: Axis Communications GmbH

Im Jahr 2016 registrierte die deutsche Polizei hierzulande 19.213 Fälle von Brandstiftung oder starker Brandgefährdung. Diese Statistik zeigt, dass effektive Strategien und Maßnahmen ergriffen werden müssen, um einer solchen Gefährdung durch mutwilliges Handeln entgegenzuwirken. Netzwerkkameras können dabei eine entscheidende Rolle spielen. Smart Cities nutzen bereits zunehmend intelligente Netzwerk-Videosysteme und andere IoT-Technologien, um moderne Lösungen für eine Reihe von Szenarien bereitzustellen, wie z.B. Geräusch-, Drohnen- und Gesichtserkennung. Diese Lösungen können bei potenziellen Bedrohungen einen automatischen Alarm auslösen oder selbständig Verkehrsstörungen erkennen, um ein optimiertes Verkehrsmanagement zu garantieren. Für den Bereich der präventiven Diagnostik von Umweltparametern hat Axis Partner Libelium eine neue Lösung entwickelt, die es ermöglicht, die Umwelt mittels Sensoren in Anwendungen und Dienste einzubinden. Auf dem Gebiet der Brandwarnmeldesysteme bedeutet dies im Detail, dass mittels Sensoren u.a. Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck, aber auch CO, CO² und verschiedene andere Gase gemessen werden können. IP-Videokameras übermitteln im Anschluss Echtzeitbilder, die es den Einsatzkräften ermöglichen, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Ausgabe:
AXIS communications GmbH
www.axis.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Effektiver Brandschutz durch Netzwerkkameras

Jedes Jahr werden tausende Fälle von Bränden gemeldet, die vorsätzlich gelegt wurden. Brandstifter setzen dabei nicht nur Wälder in Brand, sondern auch Müllhalden, Abfallcontainer oder geparkte Autos. Das fügt zum einen der Umwelt erheblichen Schaden zu, gefährdet aber auch die Sicherheit der Bürger. Ein intelligentes IP-Videosystem hilft dabei, Brandherde frühzeitig zu erkennen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen und Brände schneller zu löschen.

Bild: Axis Communications GmbH

Im Jahr 2016 registrierte die deutsche Polizei hierzulande 19.213 Fälle von Brandstiftung oder starker Brandgefährdung. Diese Statistik zeigt, dass effektive Strategien und Maßnahmen ergriffen werden müssen, um einer solchen Gefährdung durch mutwilliges Handeln entgegenzuwirken. Netzwerkkameras können dabei eine entscheidende Rolle spielen. Smart Cities nutzen bereits zunehmend intelligente Netzwerk-Videosysteme und andere IoT-Technologien, um moderne Lösungen für eine Reihe von Szenarien bereitzustellen, wie z.B. Geräusch-, Drohnen- und Gesichtserkennung. Diese Lösungen können bei potenziellen Bedrohungen einen automatischen Alarm auslösen oder selbständig Verkehrsstörungen erkennen, um ein optimiertes Verkehrsmanagement zu garantieren. Für den Bereich der präventiven Diagnostik von Umweltparametern hat Axis Partner Libelium eine neue Lösung entwickelt, die es ermöglicht, die Umwelt mittels Sensoren in Anwendungen und Dienste einzubinden. Auf dem Gebiet der Brandwarnmeldesysteme bedeutet dies im Detail, dass mittels Sensoren u.a. Faktoren wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck, aber auch CO, CO² und verschiedene andere Gase gemessen werden können. IP-Videokameras übermitteln im Anschluss Echtzeitbilder, die es den Einsatzkräften ermöglichen, sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.