Smarte Tools in komplexen Umgebungen
Benutzerfreundliche Beschriftung
Moderne Schalt- und Steuerungsanlagen sind hochkomplexe elektronische Systeme. Wenn nicht jedes Kabel zielgenau beschriftet ist, können Anwender da schon einmal den Überblick verlieren. Damit das nicht passiert, gibt es Beschriftungsgeräte, die flexibel einsetzbar sowie digital ansteuerbar sind und sich so direkt in die moderne Verkabelungstechnik einfügen.
Bild: Brother International GmbH

Elektriker verwenden in ihrem Arbeitsalltag allerhand Maschinen und bedienen und installieren komplexe technische Anwendungen. Für Mitarbeiter im Kundendienst oder auf der Baustelle ist es deshalb von Vorteil, wenn alle benötigten Teile schnell auffindbar und einsatzbereit sind. Damit Elektriker zu jedem Zeitpunkt der Arbeit wissen, wo das jeweilige Bauteil zu finden ist, ist eine klare und eindeutige Beschriftung nötig, die auch von Nachfolgern durchweg verstanden werden kann. Mit mobilen Beschriftungsgeräten können Anwender auf der Baustelle immer den Überblick behalten sowie Bauteile und Elektronik fachgerecht beschriften. Brother bietet mit dem industrietauglichen mobilen Beschriftungsgerät PT-E550WVP aus der P-Touch-Serie dazu eine Möglichkeit, die alle Anforderungen im Handwerk zielgenau erfüllt.

Robuste Bauweise für die Baustelle

Das P-Touch eignet sich durch einen eingebauten Li-Ionen-Akku für den Einsatz auf der Baustelle, das robuste Gehäuse schützt das Gerät auch beim Einsatz in widrigen Bedingungen. Durch seine ergonomische Bauweise liegt es gut in der Hand, sodass auch eine häufige Bedienung nicht anstrengend wird. Das Gerät wird mit einem Transportkoffer geliefert, der neben Platz für das Netzkabel auch Aussparungen für weitere Beschriftungskassetten bereithält. Die Anwender erhalten damit die notwendige Flexibilität: In elektrischen Installationen wie Schaltschränken oder Elektroladesäulen muss aufgrund der hohen Anzahl an Bauteilen und Kabeln immer der Überblick behalten werden. Hinzu kommt, dass Elektriker per Gesetz verpflichtet sind, eine entsprechende Beschriftung anzubringen. Die Norm DIN EN60445 (VDE0197):2018-02 regelt die Strukturangaben für die Beschriftung, außerdem legt sie Farbmarkierungen, unter anderem für die Identifikation von Außenleitern in Gleichstromsystemen, fest. Hier eine normgerechte Beschriftung zu gewährleisten, ist in diesen komplexen Systemen eine Herausforderung. Die Geräte der P-Touch-Serie machen es durch eine Speicherfunktion dem Anwender deshalb leichter, schnell auf häufig benötigte Beschriftungsarten zugreifen zu können. So kann etwa mittels voreingestellter Tasten ein passendes Layout für die Buchsen von Netzwerkverteilen ausgewählt und gedruckt werden. Die Beschriftungen sind über eine im Gehäuse verbaute Tastatur individuell gestaltbar.

Die Schriftbänder sind wetterbeständig und so in unterschiedlichsten Anwendungen einsetzbar. – Bild: Brother International GmbH

Verschiedene Beschriftungsbänder

Je nach Einsatzzweck müssen unterschiedliche Bauteile beschriftet werden. Brother bietet dazu verschiedene Beschriftungsbänder für das PT-E550WVP an. Im Gegensatz zu herkömmlichen Beschriftungsgeräten, die häufig nur mit maximal 12mm breiten Bändern arbeiten, können die Geräte Etiketten in doppelter Breite bedrucken. Für elektronische Komponenten können Anwender auf eine große Palette an Spezialbändern in einer Breite von 6 bis 24mm zurückgreifen. Das umfasst Flexi Tapes, mit denen Kabel und Leitungen umwickelt werden, aber auch die Bedruckung von Schrumpfschläuchen, die durch Erhitzen mit einem Heißluftgebläse fest an den Leitungen angebracht werden. Die Beschriftung bleibt bei Erhitzung bestehen und ist auch noch nach vielen Jahren gut lesbar. Eine sachgerechte Beschriftung bleibt bei Nachfolgearbeiten dauerhaft beständig und bereits auf den ersten Blick nachvollziehbar. Der Wartungsprozess wird dabei erleichtert. Das P-Touch-Schriftband besteht aus sechs Materialschichten sowie einer laminierten Schutzschicht und ist dadurch äußerst robust. Der Text wird jeweils auf die Unterseite des Bandes gedruckt, wodurch die Beschriftung gegen alle Arten von äußeren Einflüssen geschützt ist. Mit diesem so genannten Hinterbanddruck ist die Beschriftung wisch-, wetter- und kratzfest. Um den Ansprüchen der DIN EN60445 (VDE0197):2018-02 zu genügen, stehen unterschiedliche Bandfarben zur Verfügung. Durch die schnelle Druckgeschwindigkeit von 30mm pro Minute eignen sich die P-Touch-Geräte deshalb sowohl für den Einsatz auf der Baustelle als auch in Industrieumgebungen.

Die Geräte der P-Touch-Serie werden im Transportkoffer geliefert und sind vor Widrigkeiten auf der Baustelle geschützt.
Die Geräte der P-Touch-Serie werden im Transportkoffer geliefert und sind vor Widrigkeiten auf der Baustelle geschützt.Bild: Brother International GmbH

Smarte Ansteuerung

Um die große Menge an verschiedenen Beschriftungen handhaben zu können, setzen Anwender auf die smarte Speicherung von Druckeinstellungen. Dazu eignet sich die App Pro Label Tool von Brother, die in den jeweiligen App-Stores zu finden ist. Die Software erleichtert die digitale Arbeitsvorbereitung: Auf der Baustelle muss es häufig schnell gehen. Damit vor Ort alles bereit ist, können die Beschriftungen mittels App bereits im Vorfeld erstellt werden. Die App lässt sich über Smartphone oder Tablet ansteuern und ist damit flexibel bedienbar. Die Übertragung geschieht mit der WLAN-Schnittstelle des P-Touch. Neben voreingestellten Kabel- und Leitungsbeschriftungen sind auch Etiketten für Klemmenblöcke, Verteiler oder Patchfelder voreingestellt. Eine besondere Rolle kommt zudem den programmierbaren Strich- und QR-Codes zu, mit dem weiterführende Informationen direkt im Aufdruck gespeichert werden können. Die App kann CSV-Dateien einlesen, mit denen serialisierte Etiketten gestaltet werden können. Mit dem in der App integrierten ‚Cable Label Wizard‘ lassen sich schnell Kabel-Beschriftungen erstellen. Dabei muss der Nutzer lediglich die Breite des Schriftbands, den Kabeldurchmesser und die Länge des Ausdrucks auswählen. Im nächsten Schritt zeigt die App eine Vorschau des Ausdrucks, der dann individuell angepasst werden kann. Anschließend wird die Datei an das Beschriftungsgerät übertragen. Damit ist es innerhalb weniger Sekunden möglich, eine einfache und normgerechte Beschriftung zu realisieren. Die Software kann je nach eigenem Belieben eingesetzt werden. Schaltschränke können etwa bereits in der Werkstatt aufgebaut und fertig beschriftet werden, sodass bei der Installation Zeit und Kosten gespart werden können, die digitale Dokumentation macht die Beschriftung für verschiedene Anwender nachvollziehbar. Darüber hinaus können die Beschriftungen auch vorbereitet werden und dann erst bei der konkreten Installation gedruckt werden.

Schnell und sicher

Die Anforderungen an Kosten- und Zeiteffizienz steigen nicht nur im Handwerk, auch in der Industrie muss die Beschriftung schnell gehen, verständlich sein und dauerhaft lesbar sein. Auch in Zukunft steht die Arbeit von Elektrikern im Wandel: Installationen wie Ladesäulen für Elektroautos werden immer wichtiger. In diesen Systemen ist eine Beschriftung Grundvoraussetzung. Durch das spezielle Druckverfahren schafft Brother mit dem PT-E550WVP eine Lösung, die Anforderungen unterschiedlicher Branchen berücksichtigt und dabei eine zukunftsfähige Beschriftung bietet, bei der auch Wartungsvorgänge in Elektroinstallationen nach vielen Jahren kein Problem darstellen.

Autor | Mirco Lomb, Produktmanager Labelling, Brother International GmbH / Autor | Julian Hörndlein, Fachredakteur, Agentur Dr. Lantzsch

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.