Zentrale Web-Plattform für Smart Home-Lösungen Projekte planen und erfolgreich umsetzen

Produktwelt, Konfigurator, Wizard – Feelsmart hat viele verschiedene Bausteine. Wen wollen Sie jeweils damit ansprechen?

In erster Linie wollen wir unseren Feelsmart.-Partner, also den Fachbetrieb unterstützen. In der ‚Produktwelt‘ stellen wir einen branchenübergreifenden Onlinekatalog zur Verfügung, um im Dialog mit dem Endkunden Bedürfnisse zu wecken und zielgerichtet zu beraten. Jeder Endkunde hat verschiedene Bedürfnisse, sei es Sicherheit, Komfort oder Entertainment. Die Aufgabe des Fachbetriebes ist es, die Möglichkeiten eines ’smarten Gebäudes‘ vor Baubeginn zu kommunizieren. Wir konnten namenhafte Hersteller für diesen ‚virtuellen Showroom‘ gewinnen, und hoffen natürlich weitere Markenpartner zu überzeugen. Der ‚Konfigurator‘ ist, wie schon erwähnt, unsere Komponente, um die technische Hürde für den Fachbetrieb zu senken. Wir generieren viele interessante Ausgaben, zum Beispiel ein Pflichtenheft, einen Bauausdruck oder die technische Dokumentation (Herstellerdokumente). Und als kleines Highlight erzeugen wir eine Gruppenadressstruktur für die ETS-Software gleich mit. Auch eine Importdatei für Serverlösungen ist dabei. Der ‚Wizard‘ schließlich spricht vor allem die Monteure auf der Baustelle an. Wir wollten ein Werkzeug entwerfen, das nicht online sein muss, um es zu benutzen. In der Funktion ähnlich einer Parkscheibe, stellt man vor Ort anhand von fünf Drehscheiben die Raumfunktionen ein, schreibt sich den generierten Code auf und verwertet diesen später im Büro in unserem Konfigurator.

Auf Ihrer Website betonen Sie, ausschließlich mit kompetenten Herstellern zusammenzuarbeiten. Für Lösungen, die ‚wirklich smart sind, und das nicht nur behaupten‘. Wie gewährleisten Sie diese Aussage und stellen vor allem auch die sinnvolle Vernetzung sicher?

Feelsmart. setzt auf Standards und etablierte Marken. Die Schnittstellen der Gewerke sind auf diesem Gebiet erprobt und funktionieren bereits in der Praxis. Durch eine gewisse Größe unserer Plattform, kann Feelsmart. wünschenswerterweise noch einige Hersteller von einem einheitlichen Auftritt überzeugen. Wir sind davon überzeugt, dass der Weg für den Endkunden zu seinem persönlichen ’smarten Gebäude‘ ausschließlich über den Fachbetrieb und somit zwangsläufig über professionelle und etablierte Marken führt, da hier die nötigen Vertriebsstrukturen und das Know-how gegeben sind. Für uns zählt in der Endkundenkommunikation aber nicht die technische Komponente, sondern viel mehr Lösungen, die auch vom Design her ansprechend sind. Daher sind wir stolz darauf, Produkte der Firma Jung sowohl in unserer Produktwelt, als auch im Konfigurator platzieren zu dürfen. Es steigert die Attraktivität der Plattform enorm. Weiterhin entdecken wir durch die kooperative Zusammenarbeit zunehmend Anwendungen, die einen Mehrwert für beide Parteien darstellen und damit schlussendlich wieder dem Fachbetrieb helfen werden.

Mit dem Feelsmart.-Konzept unterstützen Sie auch den dreistufigen Vertriebsweg. Warum ist Ihnen das ein Anliegen?

Wir definieren uns als StartUp mit allen Vorteilen, die eine solche Unternehmensform mit sich bringt. Die ‚digitale Transformation‘ hat in vielen anderen Branchen dazu geführt, dass sich Prozessketten komplett verändert haben. Feelsmart. möchte genau das nicht! Wir halten die bestehenden Strukturen für richtig und wichtig. Auch hier nehmen wir ausschließlich die Position des Vermittlers ein. Der Fachgroßhandel bietet neben der funktionierenden Logistik eine Vielzahl von wichtigen Dienstleistungen, die den Fachbetrieb im täglichen Geschäft unterstützen. (hsc)

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
ALBRECHT JUNG GMBH & CO. KG
www.jung.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.