Optische Kunststofffasern im Fokus
Trilux startet Kooperation mit FiberUnlimited
Steven Bleker, CEO bei FiberUnlimited, erläutert die Potentiale einer Zusammenarbeit im Rahmen des Trilux Living Contrasts Programms in Amersfoort.
Steven Bleker, CEO bei FiberUnlimited, erläutert die Potentiale einer Zusammenarbeit im Rahmen des Trilux Living Contrasts Programms in Amersfoort. Bild: Trilux / Timo Reisiger

Bereits seit einigen Jahren arbeitet Trilux im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mit FiberUnlimited zusammen, einem niederländischen Entwickler von Lichtwellenleiter aus Kunststoff (Plastic Optical Fibers). Jetzt gehen die Partner den nächsten Schritt und haben zum 01.10.2022 eine Kooperation für alle Vertriebsregionen gestartet. Die möglichst effiziente und sichere Datenübertragung in vernetzten Beleuchtungssystemen ist eine Zukunftstechnologie – nicht nur für beleuchtungstechnische Anwendungen wie Lichtmanagement, sondern auch für WiFi-, Bluetooth- und Kamera-Netzwerke sowie weitere IoT-Funktionen. Hier haben die so genannten Plastic Optical Fibers (POF) viele Vorteile: Sie sind flexibel, robust und können schnell verbunden werden.

„Mit der Kooperation bieten wir unseren Kunden eine extrem leistungsfähige, kostengünstige und nachhaltige Alternative zur klassischen Datenverkabelung – und reagieren auf einen künftig steigenden Bedarf im Markt nach hohen Bandbreiten im Indoor Ethernet-Network“, erklärt Joachim Geiger, CSO und CMO bei Trilux. Im Gegenzug profitiert FiberUnlimited von dem Zugang zu einer neuen Zielgruppe. „Mit Trilux POF-Leuchten lässt sich unsere Netzwerktechnologie unsichtbar, sozusagen „nebenbei“, als Teil des Beleuchtungssystems in den Raum integrieren, was den Installationsaufwand minimiert und Funktionalität und Flexibilität maximiert,“, ergänzt Steven Bleker, CEO von FiberUnlimited. Im Rahmen der Zusammenarbeit haben Trilux und FiberUnlimited ein maßgeschneidertes POF-Netzwerk-Modul für das E-Line Next LED Lichtband entwickelt, über das sich flexibel Lichtmanagement- und IoT-Anwendungen umsetzen lassen.

Trilux GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Steven Bleker, CEO bei FiberUnlimited, erläutert die Potentiale einer Zusammenarbeit im Rahmen des Trilux Living Contrasts Programms in Amersfoort.
Steven Bleker, CEO bei FiberUnlimited, erläutert die Potentiale einer Zusammenarbeit im Rahmen des Trilux Living Contrasts Programms in Amersfoort. Bild: Trilux / Timo Reisiger

Bereits seit einigen Jahren arbeitet Trilux im Rahmen einer Entwicklungspartnerschaft mit FiberUnlimited zusammen, einem niederländischen Entwickler von Lichtwellenleiter aus Kunststoff (Plastic Optical Fibers). Jetzt gehen die Partner den nächsten Schritt und haben zum 01.10.2022 eine Kooperation für alle Vertriebsregionen gestartet. Die möglichst effiziente und sichere Datenübertragung in vernetzten Beleuchtungssystemen ist eine Zukunftstechnologie – nicht nur für beleuchtungstechnische Anwendungen wie Lichtmanagement, sondern auch für WiFi-, Bluetooth- und Kamera-Netzwerke sowie weitere IoT-Funktionen. Hier haben die so genannten Plastic Optical Fibers (POF) viele Vorteile: Sie sind flexibel, robust und können schnell verbunden werden.

„Mit der Kooperation bieten wir unseren Kunden eine extrem leistungsfähige, kostengünstige und nachhaltige Alternative zur klassischen Datenverkabelung – und reagieren auf einen künftig steigenden Bedarf im Markt nach hohen Bandbreiten im Indoor Ethernet-Network“, erklärt Joachim Geiger, CSO und CMO bei Trilux. Im Gegenzug profitiert FiberUnlimited von dem Zugang zu einer neuen Zielgruppe. „Mit Trilux POF-Leuchten lässt sich unsere Netzwerktechnologie unsichtbar, sozusagen „nebenbei“, als Teil des Beleuchtungssystems in den Raum integrieren, was den Installationsaufwand minimiert und Funktionalität und Flexibilität maximiert,“, ergänzt Steven Bleker, CEO von FiberUnlimited. Im Rahmen der Zusammenarbeit haben Trilux und FiberUnlimited ein maßgeschneidertes POF-Netzwerk-Modul für das E-Line Next LED Lichtband entwickelt, über das sich flexibel Lichtmanagement- und IoT-Anwendungen umsetzen lassen.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.