Sicheres, ergonomisches und anwenderfreundliches…

Sicheres, ergonomisches und anwenderfreundliches…

Mit dem Kabelmesser-System 4-70 hat Jokari die bew?hrte und traditionsreiche Basisvariante weiterentwickelt. Leitungen von 4 bis 70mm Durchmesser lassen sich dank des durchdachten Wechselb?gelsystems schnell und einfach abisolieren. Durch die Wechselm?glichkeit ist es nicht mehr n?tig, sechs Kabelmesser für verschiedene Leitungstypen im Werkzeugkoffer mitzuf?hren.

Das Baukastenprinzip des Abisolierwerkzeugs ermöglicht einen einfachen Bügelwechsel. Standardm??ig wird das Grundmodell mit einem Bügel (8-28mm ?) geliefert, weitere Ma?e sind im Fachhandel erh?ltlich. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

Das Baukastenprinzip des Abisolierwerkzeugs ermöglicht einen einfachen Bügelwechsel. Standardm??ig wird das Grundmodell mit einem Bügel (8-28mm ?) geliefert, weitere Ma?e sind im Fachhandel erh?ltlich. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)


Unter dem Motto ‚Das Beste. Neu erfunden.‘ hat Jokari im Fr?hling die n?chste Generation seines seit 50 Jahren weltweit erfolgreichen Kabelmessers auf den Markt gebracht. Mit dem Kabelmesser-System 4-70 lassen sich Leitungen von 4 bis 70mm Durchmesser dank des durchdachten Wechselb?gelsystems schnell und einfach abisolieren. Jokari hat die Innovation des Unternehmensgr?nders Josef Krampe dafür in zahlreichen Punkten weiterentwickelt und an die neuen Anforderungen und Herausforderungen des Marktes und der professionellen Anwender in Industrie und Handwerk angepasst. Dazu z?hlen vor allem die Bereiche Arbeitssicherheit, Ergonomie und Anwenderfreundlichkeit. Der T?V Rheinland hat dem neuen Jokari System 4-70 das T?V/GS-Zeichen erteilt. Doch worin genau liegen die Unterschiede zum traditionellen Modell?
F?nf verschiedene Wechselb?gel sind für das neue Kabelmesser-System von Jokari erh?ltlich. Der Anwender profitiert somit von gr??tm?glicher Flexibilit?t. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

F?nf verschiedene Wechselb?gel sind für das neue Kabelmesser-System von Jokari erh?ltlich. Der Anwender profitiert somit von gr??tm?glicher Flexibilit?t. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

Sichtfenster für den Rundschnitt

Pr?zises Abisolieren stand schon immer im Fokus, und deshalb wurde die grundlegende und 1966 patentierte Technik des Kabelmessers beibehalten. Das bewegliche Innenmesser stellt sich nach dem Rundschnitt automatisch in die Richtung des L?ngsschnitts. Durch das Sichtfenster l?sst sich heute aber leicht erkennen, ob der Rundschnitt sauber ausgef?hrt worden ist. Neu sind auch die drei Orientierungspunkte an der Einstellschraube, die bei wiederkehrenden Kabeltypen die Positionierung des Innenmessers erleichtern. Hilfreich ist darüber hinaus der optische Richtungshinweis in der Skala ‚plus‘ und ‚minus‘, der anschaulich die H?heneinstellung des Innenmessers zeigt. Das vereinfacht die Handhabung enorm. Auch im neuen Kabelmesser-System 4-70 befindet sich das bew?hrte Innenmesser als Ersatzteil im Griff.

Der integrierte Klingenschutz verhindert Schnittverletzungen. Dieser neue Mechanismus verdeckt bei einem eventuellen Abrutschen vom Kabel die Hakenklinge blitzschnell. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

Der integrierte Klingenschutz verhindert Schnittverletzungen. Dieser neue Mechanismus verdeckt bei einem eventuellen Abrutschen vom Kabel die Hakenklinge blitzschnell. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

Wechselb?gel statt sechs Modelle

Aus sechs werden eins: Wo fr?her mehrere Kabelmesser für verschiedene Anwendungsbereiche transportiert werden mussten, kommen jetzt Wechselb?gel zum Einsatz. Das Jokari-Kabelmesser zum Entmanteln aller g?ngigen Rundkabel gibt es in der Standardversion sowie in der Secura 2-Komponenten-Version. Kabeldurchmesser von 4 bis 70mm lassen sich mit den verschiedenen bisherigen Kabelmesser-Varianten bearbeiten. Der Nachteil dieser Modellvielfalt: Sechs Kabelmesser kosten Platz im Werkzeugkoffer und führen zu mehr Gewicht. Diese Modellvielfalt wird mit dem neuen System 4-70 aufgel?st: Dank des Baukastensystems 4-70 ben?tigt der Anwender ab sofort nur noch ein Werkzeug für nahezu alle Kabelst?rken. Das spart Platz und Gewicht, und der Anwender hat auch im kleinsten Werkzeugkoffer immer das richtige Kabelmesser griffbereit. Mit einem Grundk?rper und f?nf Wechselb?geln können Rundkabel mit Durchmessern von 4 bis 70mm Kabelst?rke sicher und pr?zise entmantelt werden, ohne die inneren Leiter zu besch?digen. So wird das Kabelmesser-System 4-70 mit wenigen Handgriffen an jede Arbeitssituation angepasst. Der Clou daran ist, dass der Bügel im Griff ohne zus?tzliches Werkzeug ausgetauscht werden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
JOKARI-Krampe GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Sicheres, ergonomisches und anwenderfreundliches…

Mit dem Kabelmesser-System 4-70 hat Jokari die bew?hrte und traditionsreiche Basisvariante weiterentwickelt. Leitungen von 4 bis 70mm Durchmesser lassen sich dank des durchdachten Wechselb?gelsystems schnell und einfach abisolieren. Durch die Wechselm?glichkeit ist es nicht mehr n?tig, sechs Kabelmesser für verschiedene Leitungstypen im Werkzeugkoffer mitzuf?hren.

Das Baukastenprinzip des Abisolierwerkzeugs ermöglicht einen einfachen Bügelwechsel. Standardm??ig wird das Grundmodell mit einem Bügel (8-28mm ?) geliefert, weitere Ma?e sind im Fachhandel erh?ltlich. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

Das Baukastenprinzip des Abisolierwerkzeugs ermöglicht einen einfachen Bügelwechsel. Standardm??ig wird das Grundmodell mit einem Bügel (8-28mm ?) geliefert, weitere Ma?e sind im Fachhandel erh?ltlich. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)


Unter dem Motto ‚Das Beste. Neu erfunden.‘ hat Jokari im Fr?hling die n?chste Generation seines seit 50 Jahren weltweit erfolgreichen Kabelmessers auf den Markt gebracht. Mit dem Kabelmesser-System 4-70 lassen sich Leitungen von 4 bis 70mm Durchmesser dank des durchdachten Wechselb?gelsystems schnell und einfach abisolieren. Jokari hat die Innovation des Unternehmensgr?nders Josef Krampe dafür in zahlreichen Punkten weiterentwickelt und an die neuen Anforderungen und Herausforderungen des Marktes und der professionellen Anwender in Industrie und Handwerk angepasst. Dazu z?hlen vor allem die Bereiche Arbeitssicherheit, Ergonomie und Anwenderfreundlichkeit. Der T?V Rheinland hat dem neuen Jokari System 4-70 das T?V/GS-Zeichen erteilt. Doch worin genau liegen die Unterschiede zum traditionellen Modell?
F?nf verschiedene Wechselb?gel sind für das neue Kabelmesser-System von Jokari erh?ltlich. Der Anwender profitiert somit von gr??tm?glicher Flexibilit?t. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

F?nf verschiedene Wechselb?gel sind für das neue Kabelmesser-System von Jokari erh?ltlich. Der Anwender profitiert somit von gr??tm?glicher Flexibilit?t. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

Sichtfenster für den Rundschnitt

Pr?zises Abisolieren stand schon immer im Fokus, und deshalb wurde die grundlegende und 1966 patentierte Technik des Kabelmessers beibehalten. Das bewegliche Innenmesser stellt sich nach dem Rundschnitt automatisch in die Richtung des L?ngsschnitts. Durch das Sichtfenster l?sst sich heute aber leicht erkennen, ob der Rundschnitt sauber ausgef?hrt worden ist. Neu sind auch die drei Orientierungspunkte an der Einstellschraube, die bei wiederkehrenden Kabeltypen die Positionierung des Innenmessers erleichtern. Hilfreich ist darüber hinaus der optische Richtungshinweis in der Skala ‚plus‘ und ‚minus‘, der anschaulich die H?heneinstellung des Innenmessers zeigt. Das vereinfacht die Handhabung enorm. Auch im neuen Kabelmesser-System 4-70 befindet sich das bew?hrte Innenmesser als Ersatzteil im Griff.

Der integrierte Klingenschutz verhindert Schnittverletzungen. Dieser neue Mechanismus verdeckt bei einem eventuellen Abrutschen vom Kabel die Hakenklinge blitzschnell. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

Der integrierte Klingenschutz verhindert Schnittverletzungen. Dieser neue Mechanismus verdeckt bei einem eventuellen Abrutschen vom Kabel die Hakenklinge blitzschnell. (Bild: Jokari-Krampe GmbH)

Wechselb?gel statt sechs Modelle

Aus sechs werden eins: Wo fr?her mehrere Kabelmesser für verschiedene Anwendungsbereiche transportiert werden mussten, kommen jetzt Wechselb?gel zum Einsatz. Das Jokari-Kabelmesser zum Entmanteln aller g?ngigen Rundkabel gibt es in der Standardversion sowie in der Secura 2-Komponenten-Version. Kabeldurchmesser von 4 bis 70mm lassen sich mit den verschiedenen bisherigen Kabelmesser-Varianten bearbeiten. Der Nachteil dieser Modellvielfalt: Sechs Kabelmesser kosten Platz im Werkzeugkoffer und führen zu mehr Gewicht. Diese Modellvielfalt wird mit dem neuen System 4-70 aufgel?st: Dank des Baukastensystems 4-70 ben?tigt der Anwender ab sofort nur noch ein Werkzeug für nahezu alle Kabelst?rken. Das spart Platz und Gewicht, und der Anwender hat auch im kleinsten Werkzeugkoffer immer das richtige Kabelmesser griffbereit. Mit einem Grundk?rper und f?nf Wechselb?geln können Rundkabel mit Durchmessern von 4 bis 70mm Kabelst?rke sicher und pr?zise entmantelt werden, ohne die inneren Leiter zu besch?digen. So wird das Kabelmesser-System 4-70 mit wenigen Handgriffen an jede Arbeitssituation angepasst. Der Clou daran ist, dass der Bügel im Griff ohne zus?tzliches Werkzeug ausgetauscht werden kann.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.