Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘

Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen.

 (Bild: VDI/VDE-Gesellschaft)

(Bild: VDI/VDE-Gesellschaft)

Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die DIN EN ISO16484 überführt werden. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum Betrieb der technischen Gebäudeausrüstung verstanden. Die überarbeitete Fassung von VDI3814 Blatt 1 stellt die Grundlagen der Gebäudeautomation in kompakter Form dar und erläutert Begriffe sowie die Themen der einzelnen Blätter. In Richtlinie VDI3814 Blatt 2.1 werden Planungshilfen zur Beschreibung der Bauaufgabe im Rahmen der Bedarfsplanung gegeben. Ergebnis der Planung nach VDI3814 Blatt 2.1 ist ein Lastenheft für die Gebäudeautomation. VDI3814 Blatt 2.2 beschreibt den Planungsprozess für die Gebäudeautomation mit Schwerpunkt auf den Aspekten der Systemintegration und der Schnittstellen. VDI3814 Blatt 3.1 stellt Grundfunktionen der Gebäudeautomation als Funktionsblöcke in Katalogform dar. Diese eindeutige Beschreibung ist an die bisherigen Funktionsblöcke nach VDI3813 angelehnt. Die Richtlinie VDI3814 Blatt 4.1 stellt Arbeitsmittel und Methoden dar, mit denen eine Beschreibung von Adressierungssystemen und Komponentenlisten für die Gebäudeautomation in unterschiedlichen Planungsphasen umgesetzt werden kann. Herausgeber der Richtlinienreihe ist die VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik (GBG).

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
VDI/VDE-Gesellschaft
www.vdi.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige