Nachhaltigkeit im urbanen Wohnungsbau

Fassadenintegrierte Photovoltaik verbindet
Energieeffizienz und Ästhetik

Nachhaltigkeit im
urbanen Wohnungsbau

Am 16. September 2015 wurde in Frankfurt am Main mit dem Effizienzhaus Plus das weltweit erste Forschungs- und Präsentationsobjekt für nachhaltiges Bauen im Geschosswohnungsbau eingeweiht.
Integraler Bestandteil sowohl des ganzheitlichen Energiekonzeptes als auch der markanten Architektur des Effizienzhaus Plus ist eine bauwerkintegrierte Photovoltaikanlage (BIPV).
Auf vier Etagen und rund 1.600m2 Wohnfläche befinden sich 17 Zwei- bis Fünfzimmerwohnungen. Als Niedrigstenergiegebäude (nearly zero energy building) setzt das Effizienzhaus Plus bereits jetzt um, was ab 2021 in der gesamten Europäischen Union Standard werden soll: energieeffiziente Gebäude mit niedrigstem Energieverbrauch und einer Energieversorgung aus erneuerbaren Energien. Damit soll die Abhängigkeit von fossilen Energiequellen reduziert und der Ausstoß von Treibhausgasen minimiert werden. Das Effizienzhaus Plus geht allerdings noch einen Schritt weiter. Es ist so konzipiert, dass nicht nur der Energiebedarf der Bewohner vollständig aus erneuerbaren Energien gedeckt, sondern sogar ein Energieüberschuss erzielt wird, mit dem vor Ort z.B. E-Fahrzeuge aufgeladen werden können. Wohnen und Mobilität werden so in einem innovativen Gesamtkonzept vereint. Integraler Bestandteil sowohl des ganzheitlichen Energiekonzeptes, das unterschiedliche nachhaltige Möglichkeiten zur Energieerzeugung und -speicherung kombiniert, als auch der markanten Architektur des Effizienzhaus Plus ist die bauwerkintegrierte Photovoltaikanlage (BIPV) an der Südfassade. Der BIPV-Spezialist solarnova aus Wedel bei Hamburg lieferte hierfür insgesamt 46 maßgeschneiderte monokristalline Photovoltaikmodule mit einer Gesamtleistung von 15,16 Kilowattpeak (kWp). Nicht zuletzt auch durch die BIPV-Anlage wird ein jährlicher Energieüberschuss von 24.524 Kilowattstunden (kWh) erzielt.

Planung, Fertigung, Leistung

Die EGS-Plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbH entwarf das Energiekonzept für das Effizienzhaus Plus und hat gezielt solarnova für das Projekt ausgewählt. Denn solarnova ist seit nunmehr 20 Jahren am Markt und kann weltweit zahlreiche Referenzen aufweisen, hierzu zählen beispielsweise das Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main, das BedZED in London oder das Public Safety Building in Salt Lake City. In enger Zusammenarbeit mit den Ingenieuren und der HHS Planer + Architekten AG wurden zunächst die komplexen Anforderungen an Leistung, Farbgebung und Abmessungen der BIPV-Module erarbeitet. Eine besondere Herausforderung war dabei, die architektonische Vision und den Anspruch an die Leistung der Anlage auszuloten. Denn Ziel war es, einen harmonisch fließenden Übergang zwischen der Aufdach-Photovoltaikanlage und der bauwerkintegrierten Photovoltaikanlage an der Südfassade zu schaffen. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach besteht aus Hochleistungsmodulen, deren Optik nicht verändert werden kann. Die formtechnische Komplexität für solarnova bestand darin, trotz der unterschiedlichen Modultypen eine homogene Optik sicherzustellen. Schließlich wurden die schwarzen rahmenlosen Glas-Glas-Solarmodule in Wedel individuell angefertigt, sodass sie optimal an die Form des Gebäudes angepasst sind und den Vorgaben des Architekten und der Ingenieure in Hinblick auf Leistung und Optik entsprechen. Die BIPV-Anlage des Effizienzhaus Plus ist nicht mehr nur ein Energieerzeugungsprodukt, sondern vielmehr der prägende Bestandteil der modernen Architektur. Sie ist das Bindeglied zwischen Ästhetik und energetischer Bauvision. Auf einer Fläche von 127m2 erzeugt die BIPV-Anlage pro Jahr rund 9.514kWh und sorgt somit auch für das nötige Plus: insgesamt 24.524kWh Gesamtenergieüberschuss pro Jahr.

Baustoff ‚Made in Germany‘

Dank der BIPV kann fast jede Fläche der Gebäudehülle zur Energiegewinnung genutzt werden. Als Baustoff der Zukunft hat die BIPV aber noch weitere Vorteile: Je nach individuellem Anspruch und Projekt dient die BIPV der Verschattung, Wärmedämmung und dem Wetter-, Sicht- oder Schallschutz. Im Effizienzhaus Plus übernehmen die bauwerkintegrierten Photovoltaikmodule von solarnova eben auch diese zusätzlichen, BIPV-typischen Funktionen. Die BIPV-Elemente können sogar selbst zur Gebäudehülle werden. Denn mit den BIPV-Modulen lassen sich klassische Baumaterialien wie Ziegel, Marmor, Granit oder Holz gänzlich ersetzen. Diese Ersatzfunktion der BIPV für klassische Baustoffe ist bislang wenig bekannt. Das Effizienzhaus Plus übernimmt also eine weitere Vorbildfunktion. Es zeigt sowohl die technischen Vorteile der BIPV als auch die ästhetischen Möglichkeiten und optischen Vorteile. Der Einsatz der bauwerkintegrierten Photovoltaik in der Praxis schafft eine erhöhte Sichtbarkeit und Wahrnehmung im Bausektor. Die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien wird dadurch auch für architektonisch und optisch anspruchsvolle Bauprojekte interessant. Die Glas-Glas- oder Glas-Folien-Module von solarnova können dabei sowohl in Fassaden als auch in Brüstungen, Überkopfverglasungen und Sonnenschutzvorrichtungen integriert werden. Solarnova zeichnet sich einerseits durch die Herstellung der individuellen Module in Deutschland und die damit verbundene Qualität aus und andererseits durch das Know-how der Mitarbeiter.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
solarnova Deutschland GmbH
www.solarnova.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Fassadenintegrierte Photovoltaik verbindet
Energieeffizienz und Ästhetik

Nachhaltigkeit im
urbanen Wohnungsbau

Am 16. September 2015 wurde in Frankfurt am Main mit dem Effizienzhaus Plus das weltweit erste Forschungs- und Präsentationsobjekt für nachhaltiges Bauen im Geschosswohnungsbau eingeweiht.
Integraler Bestandteil sowohl des ganzheitlichen Energiekonzeptes als auch der markanten Architektur des Effizienzhaus Plus ist eine bauwerkintegrierte Photovoltaikanlage (BIPV).
Auf vier Etagen und rund 1.600m2 Wohnfläche befinden sich 17 Zwei- bis Fünfzimmerwohnungen. Als Niedrigstenergiegebäude (nearly zero energy building) setzt das Effizienzhaus Plus bereits jetzt um, was ab 2021 in der gesamten Europäischen Union Standard werden soll: energieeffiziente Gebäude mit niedrigstem Energieverbrauch und einer Energieversorgung aus erneuerbaren Energien. Damit soll die Abhängigkeit von fossilen Energiequellen reduziert und der Ausstoß von Treibhausgasen minimiert werden. Das Effizienzhaus Plus geht allerdings noch einen Schritt weiter. Es ist so konzipiert, dass nicht nur der Energiebedarf der Bewohner vollständig aus erneuerbaren Energien gedeckt, sondern sogar ein Energieüberschuss erzielt wird, mit dem vor Ort z.B. E-Fahrzeuge aufgeladen werden können. Wohnen und Mobilität werden so in einem innovativen Gesamtkonzept vereint. Integraler Bestandteil sowohl des ganzheitlichen Energiekonzeptes, das unterschiedliche nachhaltige Möglichkeiten zur Energieerzeugung und -speicherung kombiniert, als auch der markanten Architektur des Effizienzhaus Plus ist die bauwerkintegrierte Photovoltaikanlage (BIPV) an der Südfassade. Der BIPV-Spezialist solarnova aus Wedel bei Hamburg lieferte hierfür insgesamt 46 maßgeschneiderte monokristalline Photovoltaikmodule mit einer Gesamtleistung von 15,16 Kilowattpeak (kWp). Nicht zuletzt auch durch die BIPV-Anlage wird ein jährlicher Energieüberschuss von 24.524 Kilowattstunden (kWh) erzielt.

Planung, Fertigung, Leistung

Die EGS-Plan Ingenieurgesellschaft für Energie-, Gebäude- und Solartechnik mbH entwarf das Energiekonzept für das Effizienzhaus Plus und hat gezielt solarnova für das Projekt ausgewählt. Denn solarnova ist seit nunmehr 20 Jahren am Markt und kann weltweit zahlreiche Referenzen aufweisen, hierzu zählen beispielsweise das Aktiv-Stadthaus in Frankfurt am Main, das BedZED in London oder das Public Safety Building in Salt Lake City. In enger Zusammenarbeit mit den Ingenieuren und der HHS Planer + Architekten AG wurden zunächst die komplexen Anforderungen an Leistung, Farbgebung und Abmessungen der BIPV-Module erarbeitet. Eine besondere Herausforderung war dabei, die architektonische Vision und den Anspruch an die Leistung der Anlage auszuloten. Denn Ziel war es, einen harmonisch fließenden Übergang zwischen der Aufdach-Photovoltaikanlage und der bauwerkintegrierten Photovoltaikanlage an der Südfassade zu schaffen. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach besteht aus Hochleistungsmodulen, deren Optik nicht verändert werden kann. Die formtechnische Komplexität für solarnova bestand darin, trotz der unterschiedlichen Modultypen eine homogene Optik sicherzustellen. Schließlich wurden die schwarzen rahmenlosen Glas-Glas-Solarmodule in Wedel individuell angefertigt, sodass sie optimal an die Form des Gebäudes angepasst sind und den Vorgaben des Architekten und der Ingenieure in Hinblick auf Leistung und Optik entsprechen. Die BIPV-Anlage des Effizienzhaus Plus ist nicht mehr nur ein Energieerzeugungsprodukt, sondern vielmehr der prägende Bestandteil der modernen Architektur. Sie ist das Bindeglied zwischen Ästhetik und energetischer Bauvision. Auf einer Fläche von 127m2 erzeugt die BIPV-Anlage pro Jahr rund 9.514kWh und sorgt somit auch für das nötige Plus: insgesamt 24.524kWh Gesamtenergieüberschuss pro Jahr.

Baustoff ‚Made in Germany‘

Dank der BIPV kann fast jede Fläche der Gebäudehülle zur Energiegewinnung genutzt werden. Als Baustoff der Zukunft hat die BIPV aber noch weitere Vorteile: Je nach individuellem Anspruch und Projekt dient die BIPV der Verschattung, Wärmedämmung und dem Wetter-, Sicht- oder Schallschutz. Im Effizienzhaus Plus übernehmen die bauwerkintegrierten Photovoltaikmodule von solarnova eben auch diese zusätzlichen, BIPV-typischen Funktionen. Die BIPV-Elemente können sogar selbst zur Gebäudehülle werden. Denn mit den BIPV-Modulen lassen sich klassische Baumaterialien wie Ziegel, Marmor, Granit oder Holz gänzlich ersetzen. Diese Ersatzfunktion der BIPV für klassische Baustoffe ist bislang wenig bekannt. Das Effizienzhaus Plus übernimmt also eine weitere Vorbildfunktion. Es zeigt sowohl die technischen Vorteile der BIPV als auch die ästhetischen Möglichkeiten und optischen Vorteile. Der Einsatz der bauwerkintegrierten Photovoltaik in der Praxis schafft eine erhöhte Sichtbarkeit und Wahrnehmung im Bausektor. Die Stromerzeugung durch erneuerbare Energien wird dadurch auch für architektonisch und optisch anspruchsvolle Bauprojekte interessant. Die Glas-Glas- oder Glas-Folien-Module von solarnova können dabei sowohl in Fassaden als auch in Brüstungen, Überkopfverglasungen und Sonnenschutzvorrichtungen integriert werden. Solarnova zeichnet sich einerseits durch die Herstellung der individuellen Module in Deutschland und die damit verbundene Qualität aus und andererseits durch das Know-how der Mitarbeiter.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.