MyGekko und DoorBird kooperieren

Türsprechanlagen und Hausautomation

MyGekko und DoorBird kooperieren

Die IP-Video-Türsprechanlagen von DoorBird sind ab sofort in das smarte Hausautomationssystem myGekko integrierbar. Mit dem Automatisierungssystem myGekko können Hausbewohner alle Gewerke eines Gebäudes einheitlich regeln, optimieren und steuern.

 (Bild: Bird Home Automation / Ekon)

(Bild: Bird Home Automation / Ekon)

Verschiedene Komponenten der Haustechnik greifen dabei ineinander. Die Firma Ekon entwickelte das System mit einer intuitiven grafischen Bedienoberfläche, die sich flexibel an die Bedürfnisse der Hausbewohner anpassen kann. Elektrotechniker und Installateure sind zudem in der Lage, professionelle Regelungen einfach und ohne spezifische Programmierkenntnisse umzusetzen. Dank der neuen Schnittstelle lässt sich die DoorBird-Türsprechanlage mit myGekko verbinden und über das Gebäudeautomationssystem konfigurieren und bedienen. Wenn ein Besucher an der Eingangstür klingelt, kann man ihn auf dem Bildschirm des myGekko Slides sehen und mit ihm sprechen. Auch die Tür oder das Garagentor kann man per Touch öffnen. Der Zugriff auf sämtliche Funktionen der Sprechanlage bleibt dabei weiterhin per Smartphone und Tablet mithilfe der DoorBird App und über die IP-Innenstation von Bird Home Automation möglich. Hausbewohner können die smarte Türstation z.B. mit der Alarmanlage, Beleuchtung und Heizung direkt im Automatisierungssystem verbinden. Der Bewegungssensor und die integrierte Videokamera der Türsprechanlage erfassen jede Bewegung vor der Haustür und werden somit ein fester Bestandteil des myGekko Sicherheitskonzeptes.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Bird Home Automation GmbH
www.doorbird.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige