Mobiles Video-Sprechen: Die schnurlose Alternative

Mobiles Video-Sprechen: Die schnurlose Alternative

Siedle bringt das Live-Videobild der Türkamera erstmals auf ein mobiles Endgerät: Scope ist eine tragbare Video-Sprechstelle für die Türkommunikation – und zugleich ein vollwertiges Dect-Telefon im Siedle-Design. Die Anbindung der Türkommunikation an Schnurlostelefone beschränkte sich bisher auf reine Audio- und Türöffnerfunktionen. Mit Scope bringt Siedle nun das Videobild von der Eingangstür auf ein Dect-Telefon – kein Standfoto, sondern das bewegte Bild in Echtzeit.
Scope zeigt, wer vor der Tür steht, im ganzen Haus, auf der Terrasse, im Garten – wo immer die Bewohner sich gerade aufhalten. Genau so nehmen sie Telefonanrufe entgegen – mit dem gleichen Gerät, denn Siedle Scope ist zugleich ein vollwertiges schnurloses Festnetztelefon. Es kann sowohl die Video-Sprechstelle als auch das Festnetztelefon ersetzen, beide aber auch ergänzen. Das Gerät basiert auf dem In-Home-Bus und lässt sich daher mit jeder Bus-Anlage des Unternehmens kombinieren. Gleichzeitig entspricht es dem Dect-Standard und kann somit durch GAP-kompatible Mobilteile anderer Hersteller erweitert werden. Drittens schließlich schlägt es die Brücke zwischen beiden Welten und leitet auf Wunsch den Türruf an jede andere Telefonnummer weiter, auch in Mobilfunknetze. Das universelle Kommunikationsgerät übernimmt somit die Aufgaben einer Video-Sprechstelle, eines Festnetztelefons und einer Schnittstelle zur Telekommunikation (Siedle DoorCom). Darüber hinaus ist es eine Freisprechstation mit hoher Sprachqualität und kann in seiner Ladeschale mit zusätzlichen, komfortablen Bedientasten auch als Tischgerät genutzt werden. Das Produkt ist ab dem vierten Quartal 2010 lieferbar.

Funktionsvielfalt

Siedle Scope ist Video-Sprechstelle und Schnurlostelefon in einem Gerät und integriert die Funktionalität beider Welten. Als Video-Sprechstelle weist es unter anderem menügeführte Bedienung auf, On-Screen-Display, Zoom und Bildsteuerung. Zur Bedienung und Navigation dient das kreuzförmige Steuerelement unterhalb des Monitors – darunter findet sich, zentral angeordnet, die separate Türöffnertaste. Als Festnetztelefon verfügt es über wichtige Funktionen wie Telefonbuch, Anruferlisten oder Nummernanzeige. Dazu gehören auch ein ECO-Betriebsmodus, der die Sendeleistung und Strahlung reduziert, und eine Freisprechfunktion. Das 5,5cm-Farbdisplay mit einer Auflösung von 240×320 Pixeln sorgt in allen Betriebsarten für scharfe und ablesbare Bilddarstellung.

Ergonomisches Design, einfache Bedienung

Gute Gestaltung täuscht Qualität nicht vor, sondern drückt sie aus: Scope folgt diesem Leitprinzip des Siedle-Designs stringent. Das mattschwarze Kunststoffgehäuse ist durchgefärbt und mit einem widerstandsfähigen, griffigem Lack überzogen, der eine homogen matte Oberfläche hat. Eine Verblendung aus massivem Metall umschließt Korpus und Ladestation. Sie verleiht den Geräten mit ihrem spürbaren Gewicht eine besondere Wertigkeit, außerdem bestimmt sie das individuelle Erscheinungsbild. Scope ist in sechs Gestaltungsvarianten erhältlich: In naturfarben eloxiertem oder hochglänzend lackiertem Aluminium und in Edelstahl, dessen Oberfläche gebürstet, vergoldet oder verchromt sein kann. Wie alle Entwicklungen von Siedle-Designer Eberhard Meurer orientiert sich Scope an den Bedürfnissen seiner Nutzer und an den Prinzipien des Universal Design: Bedienelemente und Menüführung sind so gestaltet, dass sie von Benutzern jeden Alters intuitiv bedient werden können. Dazu gehören eine gewisse Mindestgröße von Gerät, Bildschirm und Tasten, außerdem halten die Bedienelemente genügend Abstand, um Fehlbedienungen zu vermeiden. Hochwertige Materialien und das spürbare Gewicht unterstützen die Funktionalität. Die beleuchteten Bedientasten sind mit hohem Fertigungsaufwand geführt, sodass sie ein präzises Bediengefühl und eine sichere taktile Rückmeldung vermitteln.

Flexible Anwendung

Video-Anlagen kann Scope komfortabel ersetzen: Innensprechstelle, Dect-Telefon und die Schnittstelle DoorCom – ein einziges Gerät stellt die volle Funktionalität zur Verfügung. Ebenso gut erweitert es eine bestehende Telefonanlage und kommuniziert intern mit weiteren angeschlossenen Endgeräten. Als In-Home-Bus-Gerät eignet sich Scope außerdem für die Nachrüstung bestehender Video-Anlagen. Auf das Klopfen von Schlitzen und das Verlegen von Leitungen kann meist verzichtet werden, trotzdem ist das Videobild der Türkamera überall im Haus verfügbar. Die einfache Bedienung und die ergonomische Gestaltung machen Scope darüber hinaus interessant für ältere oder pflegebedürftige Menschen, die gerne im gewohnten Wohnumfeld bleiben möchten. Sie bekommen die zusätzliche Sicherheit der Video-Überwachung und den Komfort eines mobilen Endgeräts. Nicht zuletzt und jenseits der bloßen Nützlichkeit ist Siedle Scope ein Angebot an jeden, der sich für innovative Technik und wegweisendes Design begeistern kann.

Ausgabe:
S. Siedle & Söhne
www.siedle.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Mobiles Video-Sprechen: Die schnurlose Alternative

Siedle bringt das Live-Videobild der Türkamera erstmals auf ein mobiles Endgerät: Scope ist eine tragbare Video-Sprechstelle für die Türkommunikation – und zugleich ein vollwertiges Dect-Telefon im Siedle-Design. Die Anbindung der Türkommunikation an Schnurlostelefone beschränkte sich bisher auf reine Audio- und Türöffnerfunktionen. Mit Scope bringt Siedle nun das Videobild von der Eingangstür auf ein Dect-Telefon – kein Standfoto, sondern das bewegte Bild in Echtzeit.
Scope zeigt, wer vor der Tür steht, im ganzen Haus, auf der Terrasse, im Garten – wo immer die Bewohner sich gerade aufhalten. Genau so nehmen sie Telefonanrufe entgegen – mit dem gleichen Gerät, denn Siedle Scope ist zugleich ein vollwertiges schnurloses Festnetztelefon. Es kann sowohl die Video-Sprechstelle als auch das Festnetztelefon ersetzen, beide aber auch ergänzen. Das Gerät basiert auf dem In-Home-Bus und lässt sich daher mit jeder Bus-Anlage des Unternehmens kombinieren. Gleichzeitig entspricht es dem Dect-Standard und kann somit durch GAP-kompatible Mobilteile anderer Hersteller erweitert werden. Drittens schließlich schlägt es die Brücke zwischen beiden Welten und leitet auf Wunsch den Türruf an jede andere Telefonnummer weiter, auch in Mobilfunknetze. Das universelle Kommunikationsgerät übernimmt somit die Aufgaben einer Video-Sprechstelle, eines Festnetztelefons und einer Schnittstelle zur Telekommunikation (Siedle DoorCom). Darüber hinaus ist es eine Freisprechstation mit hoher Sprachqualität und kann in seiner Ladeschale mit zusätzlichen, komfortablen Bedientasten auch als Tischgerät genutzt werden. Das Produkt ist ab dem vierten Quartal 2010 lieferbar.

Funktionsvielfalt

Siedle Scope ist Video-Sprechstelle und Schnurlostelefon in einem Gerät und integriert die Funktionalität beider Welten. Als Video-Sprechstelle weist es unter anderem menügeführte Bedienung auf, On-Screen-Display, Zoom und Bildsteuerung. Zur Bedienung und Navigation dient das kreuzförmige Steuerelement unterhalb des Monitors – darunter findet sich, zentral angeordnet, die separate Türöffnertaste. Als Festnetztelefon verfügt es über wichtige Funktionen wie Telefonbuch, Anruferlisten oder Nummernanzeige. Dazu gehören auch ein ECO-Betriebsmodus, der die Sendeleistung und Strahlung reduziert, und eine Freisprechfunktion. Das 5,5cm-Farbdisplay mit einer Auflösung von 240×320 Pixeln sorgt in allen Betriebsarten für scharfe und ablesbare Bilddarstellung.

Ergonomisches Design, einfache Bedienung

Gute Gestaltung täuscht Qualität nicht vor, sondern drückt sie aus: Scope folgt diesem Leitprinzip des Siedle-Designs stringent. Das mattschwarze Kunststoffgehäuse ist durchgefärbt und mit einem widerstandsfähigen, griffigem Lack überzogen, der eine homogen matte Oberfläche hat. Eine Verblendung aus massivem Metall umschließt Korpus und Ladestation. Sie verleiht den Geräten mit ihrem spürbaren Gewicht eine besondere Wertigkeit, außerdem bestimmt sie das individuelle Erscheinungsbild. Scope ist in sechs Gestaltungsvarianten erhältlich: In naturfarben eloxiertem oder hochglänzend lackiertem Aluminium und in Edelstahl, dessen Oberfläche gebürstet, vergoldet oder verchromt sein kann. Wie alle Entwicklungen von Siedle-Designer Eberhard Meurer orientiert sich Scope an den Bedürfnissen seiner Nutzer und an den Prinzipien des Universal Design: Bedienelemente und Menüführung sind so gestaltet, dass sie von Benutzern jeden Alters intuitiv bedient werden können. Dazu gehören eine gewisse Mindestgröße von Gerät, Bildschirm und Tasten, außerdem halten die Bedienelemente genügend Abstand, um Fehlbedienungen zu vermeiden. Hochwertige Materialien und das spürbare Gewicht unterstützen die Funktionalität. Die beleuchteten Bedientasten sind mit hohem Fertigungsaufwand geführt, sodass sie ein präzises Bediengefühl und eine sichere taktile Rückmeldung vermitteln.

Flexible Anwendung

Video-Anlagen kann Scope komfortabel ersetzen: Innensprechstelle, Dect-Telefon und die Schnittstelle DoorCom – ein einziges Gerät stellt die volle Funktionalität zur Verfügung. Ebenso gut erweitert es eine bestehende Telefonanlage und kommuniziert intern mit weiteren angeschlossenen Endgeräten. Als In-Home-Bus-Gerät eignet sich Scope außerdem für die Nachrüstung bestehender Video-Anlagen. Auf das Klopfen von Schlitzen und das Verlegen von Leitungen kann meist verzichtet werden, trotzdem ist das Videobild der Türkamera überall im Haus verfügbar. Die einfache Bedienung und die ergonomische Gestaltung machen Scope darüber hinaus interessant für ältere oder pflegebedürftige Menschen, die gerne im gewohnten Wohnumfeld bleiben möchten. Sie bekommen die zusätzliche Sicherheit der Video-Überwachung und den Komfort eines mobilen Endgeräts. Nicht zuletzt und jenseits der bloßen Nützlichkeit ist Siedle Scope ein Angebot an jeden, der sich für innovative Technik und wegweisendes Design begeistern kann.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.