LWL-Sachsenkabel stellt FTTH-Lösung F2X vor

Fiber-to-the-Home-Lösung

LWL-Sachsenkabel stellt FTTH-Lösung F2X vor

Die Euromicron-Tochter LWL-Sachsenkabel präsentiert auf der Anga Com ihre neue Fiber-to-the-Home-Lösung (FTTH) F2X. Die Produkt- und Verfahrenslösung ermöglicht eine schnellere Realisierung von Glasfaser-Hausanschlüssen und vereinfacht so den Breitbandausbau.

 (Bild: LWL-Sachsenkabel GmbH)

(Bild: LWL-Sachsenkabel GmbH)

F2X optimiert dabei die Prozesse rund um Einblasen, Spleißen und Messen. Dank einseitig vorkonfektionierter Kabel erübrigt sich außerdem das Spleißen am Abschlusspunkt Linientechnik (APL). Eine speziell entwickelte Anschlusstechnik ermöglicht es zudem, dass die obligatorische OTDR-Messung (Optical Time Domain Reflectometry) für beide Glasfaserstrecken nur noch am Point of Presence (POP) durchgeführt werden muss. Die meisten Installationsarbeiten lassen sich so problemlos von nur einer Fachkraft und außerhalb des Gebäudes bewerkstelligen. F2X ermöglicht dadurch eine Zeit- und Ressourcenersparnis von ca. 30%. Zusätzlich wird die Prozessorganisation erleichtert, denn die Installateure müssen nur noch ein einziges Mal in das Gebäude – zum Einblasen der LWL-Kabelstrecke und zur gleichzeitigen APL-Montage. Aufwändige zusätzliche Terminplanungen mit den Endkunden entfallen. Die Auswahl und Zulieferung aller benötigten F2X-Komponenten wird von LWL-Sachsenkabel außerdem durch die Smart-Service-Plattform Sachsenkabel Pulse unterstützt. Die Weboberfläche enthält umfassende Informationen zur Lösung und erleichtert die individuelle Konfiguration und Bestellung aller Produktkomponenten bis hin zur termingerechten Lieferung zum Installationsort. Die Vorteile der neuen FTTH-Lösung F2X werden am Sachsenkabel-Messestand live vorgeführt.

LWL-Sachsenkabel GmbH: Halle 7, Stand H72

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
www.sachsenkabel.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige