Kompakte Kleinsteuerung mit Windows CE

Kompakte Kleinsteuerung mit Windows CE

Mit dem Ethernet-Control-Panel CP6608 erweitert Beckhoff die ‚Economy‘-Serie um eine Variante mit 5,7″-Display, das optional auch als Touchscreen erhältlich ist. Somit kann der Anwender aus den Display-Varianten 5,7; 6,5; 12; 15 und 19″ auswählen. Das Herzstück des CP6608 besteht aus einem Beckhoff-Motherboard mit Intel-IXP420-Prozessor mit XScale-Technologie und 266MHz. Der CP6608 verfügt standardmäßig über 32MB On-Board-Flash und 128MB On-Board-RAM. Als externe Schnittstellen sind zwei Ethernet-Ports mit 10/100BASE-T, zwei schnelle USB-2.0-Anschlüsse sowie ein serieller RS232-Anschluss serienmäßig vorhanden. Als Betriebssystem kommt Windows CE zum Einsatz. Das Ethernet-Control-Panel kann als eigenständiger PC oder als Terminal-Client eines Microsoft Windows-Terminal-Servers betrieben werden. In Verbindung mit der Automatisierungssoftware TwinCAT ist das CP6608 eine kompakte Kleinsteuerung für den Maschinen-und Anlagenbau. Gleichzeitig ist es gut für den Einsatz als Gebäude- oder Raumsteuerung in Industriegebäuden, Hotels sowie in Büro- und Wohnhäusern geeignet. Das Einbau-Control-Panel mit Aluminiumfront ist frontseitig in Schutzart IP65 und rückseitig in IP20 ausgeführt. Die Frontfolie ist, neben dem serienmäßigen Farbton, in allen Standard-RAL-Farben erhältlich. Weitere Flexibilität bietet ein freier Mini-PCI-Slot. Es stehen Feldbuskarten für Profibus, CANopen, DeviceNet und Sercos interface sowie ein dritter Ethernet-Port und eine zusätzliche serielle Schnittstelle zur Verfügung. Alternativ kann der Mini-PCI-Slot auch für den Einbau einer Speicherkarte mit Novram zur ausfallsicheren Datenspeicherung genutzt werden. Der Anwender kann zwischen Karten mit 128, 256 oder 512kByte Novram wählen.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Beckhoff Automation GmbH & Co. KG
www.beckhoff.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.