‚Investitionssicherheit durch einheitliche Standards‘

‚Investitionssicherheit durch einheitliche Standards‘

Gastkommentar von Peter Kellendonk, Gründer und Geschäftsführer von Kellendonk Elektronik und Mitgründer der ‚Allianz für Smart Energy Solutions‘:
Es ist Konsens in Deutschland, dass die Energiewende nur gelingt, wenn Energieerzeugung und Energieverbrauch harmonisiert werden. Große Bedeutung kommt daher dem Ausbau der Smart Home-Technik und einer stärkeren Vernetzung aller Beteiligten zu. Nur so können die Verbrauchsspitzen gekappt werden. Doch so interessant die möglichen Anwendungen für Privathaushalte auch sind: der Durchbruch wird nur gelingen, wenn es einen einheitlichen Smart Home-Standard gibt. Daran müssen sich alle Beteiligten Entwickler, Produzenten, Händler, Gebäudetechniker und Handwerker orientieren können! Smart Home wäre ansonsten nicht das erste vielversprechende Konzept, das wegen fehlendem Markt-Konsens zu technischen Fragen ein Nischen-Dasein fristen muss. Alle Firmen, die sich in diesem Bereich betätigen, brauchen daher jetzt dringend Investitions- und Entwicklungssicherheit und zwar über Länder-, Technologie-, und Branchengrenzen hinweg. Erreichbar ist dies mit dem EEBus, der eine herstellerübergreifende Vernetzung von Geräten sowie eine Kommunikation zwischen Energieunternehmen und Stromverbrauchern im Privathaushalt ermöglicht. Vereinbart werden müssen dazu dann:
– eine einheitliche Kommunikations-Technologie für eine weltweite Vernetzung und Interoperabilität
– eine standardisierte Plattform für Mehrwert-Applikationen
– Vorgaben für die Entwicklung von Geräten und Elektronik im Haushalt.

Sind diese Bedingungen erfüllt, werden eine Vielfalt technischer Anwendungen und damit verbundene Business Modelle möglich. Wirtschaft und Verbraucher warten sehnsüchtig auf ein einheitliches technologisches Konzept. Bleibt das aus, wird sich die Branche in einem Kampf der Systeme verzetteln. Dabei verlieren am Ende alle. In Deutschland setzt sich diese Erkenntnis bereits durch und sorgt für immer stärkere Akzeptanz des EEBus-Ansatzes. Genauso wichtig wie die technische Standardisierung ist für den Erfolg von Smart Home die Frage der Sicherheit. So muss der Austausch von Informationen zwischen Energieversorgern und privaten Haushalten (Energy Management Gateways) entsprechenden Anforderungen genügen. Ansonsten könnten die Gateways zum Einfallstor für Angriffe auf die Energiewirtschaft werden. Um die Anforderungen zu definieren, haben das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (DKE) einen Arbeitskreis gegründet. Als dessen Vorsitzender weiß ich, wie wichtig es ist, den Mittelweg zwischen notwendigen Sicherheitsanforderungen und kreativer Freiheit zu finden. Dazu gehört die Einsicht, dass Energy Management Gateways nicht das Sicherheitsprofil der Systeme erfüllen müssen, über die ableserelevanten Daten laufen. Dann wären die Hürden einer Entwicklung für den breiten Markt zu hoch. Bis zum Herbst dieses Jahres sollten die technischen Grundlagen für die Sicherheitsbeurteilung geschaffen sein. Anschließend kann die Politik die konkreten gesetzlichen Anforderungen formulieren.

www.kellendonk.de

Das könnte Sie auch Interessieren

‚Investitionssicherheit durch einheitliche Standards‘

Gastkommentar von Peter Kellendonk, Gründer und Geschäftsführer von Kellendonk Elektronik und Mitgründer der ‚Allianz für Smart Energy Solutions‘:
Es ist Konsens in Deutschland, dass die Energiewende nur gelingt, wenn Energieerzeugung und Energieverbrauch harmonisiert werden. Große Bedeutung kommt daher dem Ausbau der Smart Home-Technik und einer stärkeren Vernetzung aller Beteiligten zu. Nur so können die Verbrauchsspitzen gekappt werden. Doch so interessant die möglichen Anwendungen für Privathaushalte auch sind: der Durchbruch wird nur gelingen, wenn es einen einheitlichen Smart Home-Standard gibt. Daran müssen sich alle Beteiligten Entwickler, Produzenten, Händler, Gebäudetechniker und Handwerker orientieren können! Smart Home wäre ansonsten nicht das erste vielversprechende Konzept, das wegen fehlendem Markt-Konsens zu technischen Fragen ein Nischen-Dasein fristen muss. Alle Firmen, die sich in diesem Bereich betätigen, brauchen daher jetzt dringend Investitions- und Entwicklungssicherheit und zwar über Länder-, Technologie-, und Branchengrenzen hinweg. Erreichbar ist dies mit dem EEBus, der eine herstellerübergreifende Vernetzung von Geräten sowie eine Kommunikation zwischen Energieunternehmen und Stromverbrauchern im Privathaushalt ermöglicht. Vereinbart werden müssen dazu dann:
– eine einheitliche Kommunikations-Technologie für eine weltweite Vernetzung und Interoperabilität
– eine standardisierte Plattform für Mehrwert-Applikationen
– Vorgaben für die Entwicklung von Geräten und Elektronik im Haushalt.

Sind diese Bedingungen erfüllt, werden eine Vielfalt technischer Anwendungen und damit verbundene Business Modelle möglich. Wirtschaft und Verbraucher warten sehnsüchtig auf ein einheitliches technologisches Konzept. Bleibt das aus, wird sich die Branche in einem Kampf der Systeme verzetteln. Dabei verlieren am Ende alle. In Deutschland setzt sich diese Erkenntnis bereits durch und sorgt für immer stärkere Akzeptanz des EEBus-Ansatzes. Genauso wichtig wie die technische Standardisierung ist für den Erfolg von Smart Home die Frage der Sicherheit. So muss der Austausch von Informationen zwischen Energieversorgern und privaten Haushalten (Energy Management Gateways) entsprechenden Anforderungen genügen. Ansonsten könnten die Gateways zum Einfallstor für Angriffe auf die Energiewirtschaft werden. Um die Anforderungen zu definieren, haben das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (DKE) einen Arbeitskreis gegründet. Als dessen Vorsitzender weiß ich, wie wichtig es ist, den Mittelweg zwischen notwendigen Sicherheitsanforderungen und kreativer Freiheit zu finden. Dazu gehört die Einsicht, dass Energy Management Gateways nicht das Sicherheitsprofil der Systeme erfüllen müssen, über die ableserelevanten Daten laufen. Dann wären die Hürden einer Entwicklung für den breiten Markt zu hoch. Bis zum Herbst dieses Jahres sollten die technischen Grundlagen für die Sicherheitsbeurteilung geschaffen sein. Anschließend kann die Politik die konkreten gesetzlichen Anforderungen formulieren.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.