Industrielle Gebäudeautomation mit Lon und Dali

Industrielle Gebäudeautomation mit Lon und Dali

Der Energiebedarf von Gebäuden lässt sich mit integrierter Gebäudeautomation (GA) erheblich reduzieren. Forderungen nach Energieeffizienz, Vorschriften für Arbeitsstätten (z.B. DIN5035) und Komfortbedürfnisse definieren den Rahmen für Lichtmanagementsysteme. SysMiks modulare Dali-Controller sind Bausteine auf dem Weg zu neuen Lösungen in den Bereichen Allgemein- und Sicherheitsbeleuchtung, ergänzt durch die webbasierte Lichtmanagement-Plattform NiLS.
Dali als gewerkebezogenes Bussystem (Standard IEC60929) verlagert die (Steuer-)Intelligenz in vernetzte elektronische Vorschaltgeräte (Dali-EVG), in denen Parameter, Gruppen- und Szenenzuordnungen dezentral hinterlegt sind. Einmal installierte Leuchten lassen sich so ohne Änderung der Verdrahtung beliebig neu gruppieren. Lichtszenen können abgerufen werden und komfortable Service- und Wartungslösungen, basierend auf den Statusinformationen jeder Leuchte, sind möglich. Diese Vorteile von Dali-Systemen ergeben integriert in Gebäudeautomationsysteme weitere Synergien in Sicherheits- und Komfortanwendungen z.B. mit leistungsstarken Lon-Controllern. Lon bietet mit standardisierten LonMark Funktionsprofilen (Lampenansteuerung, Konstantlichtregelung, Präsenzerkennung) ‚fertige‘ Vorlagen für die Automation der Beleuchtungstechnik.

ICS Controller – Herz der Lösung

Der InlineControlServer ICS als leistungsstarker Lon-Controller verbindet gewerkeübergreifende Funktionen mit Dali und wird so zum modularen Dali-Controller. Die Dali-Klemmen beinhalten die Spannungsversorgung der Dali EVGs und realisieren die sichere galvanische Trennung und den Überlastschutz. In die kostenfreie Software für bis zu acht Dali-Netzwerke je ICS sind die LonMark-Profile Lamp Actuator, Constant Light Controller sowie Group Controller – Controller für virtuelle Dali Gruppen – implementiert. Diese Basisausstattung reicht vom Schalten bis hin zu präsenz- und helligkeitsabhängigen Lösungen. Spezifische Projekterfordernisse, die den Rahmen standardisierter LonMark-Profile sprengen, erfordern freie Programmierung. Anwender des grafischen Programmiersystems IPOCS können aus den Quellen der Standardsoftware eigene Lösungen entwickeln, z.B. die Einbindung in BACnet-GLT oder die (Hardware-)Erweiterung der Station durch digitale Eingangsklemmen zum Anschluss von Tastern.

Dali-Inbetriebnahme – via Browser

Das Dali Inbetriebnahmetool ist der Dali Configurator (als Java Applet, integriert in die Webseiten des ICS). Alle Adress- und Parametereinstellungen der Dali-EVGs sind auch im ICS als Dateien hinterlegt. Zum Zugriff auf den Webserver genügt ein Webbrowser (z.B. Mozilla Firefox). Der Systemintegrator kann per W-LAN (Ethernet-Adressierung vorausgesetzt) den Dali Konfigurator starten und durch Blinken der gewünschten Leuchten ohne zusätzliches Personal Adressen vergeben und Konfigurationen setzen. Der ICS muss zur Dali-Inbetriebnahme also weder per Lon-Netzwerkmanagement (LNS-Tool) integriert sein, noch muss eine permanente, drahtgebundene Verbindung (z.B. RS232, Ethernet) für den Konfigurationsvorgang bestehen. Der webbasierte Konfigurationszugang ermöglicht später im Betrieb auch den Tausch von Dali-EVGs oder Veränderungen der Leuchtenkonfiguration, z.B. Gruppen- Szenenzuordnungen.

Lichtmanagement mit Sicherheit

Der Einsatz von Lichtmanagementssystemen – insbesondere im industriellen Umfeld (Produktions- oder Lagerhallen, Verwaltungesgebäude) birgt ein erhebliches Energiesparpotenzial. Man denke nur an die umgebungs- bzw. tageslichtabhängige Beschaltung von Leuchtenbändern, bzw. deren Steuerung entsprechend Schichtplänen oder Pausenzeiten.

Dali-Konfigurationssoftware

Das NiagaraAX-Framework (Tridium Inc.) wurde ausgezeichnet mit dem ‚2009 European Green Excellence HVAC Controls Technology Innovation Award‘ von Frost&Sullivan Europe. Basierend auf der Dali-Webserviceschnittstelle im ICS wurde eine Dali-Konfigurationssoftware für dieses Framework mit den Namen NiLS (Niagara Lighting Solution) entwickelt. Diese Plattform für innovatives Lichtmanagement kann als spezielles Modul sowohl im Jace (Tridium Inc.) als auch in den Centraline-Geräten (Honeywell) mit der Bezeichnung Hawk eingesetzt werden. NiLS ist ein eigenständiges Netzwerk von Dali-Remote-Network-Interfaces (ICS) innerhalb der Stationsapplikation im Jace. Über Manager für Adressierung, Lampen-, Gruppen-, Szenenkonfiguration u.a. können am ICS angeschlossene Dali-Geräte komfortabel via Webbrowser oder PC-basiert per WorkplaceAX Software konfiguriert und in die Steuerung und Visualisierung des Jace integriert werden. Wichtig bei der Entwicklung von NiLS war auch die Einbindung von Dali-Notlichtvorschaltgeräten gemäß EN60925. Dieser vorläufige Standard definiert das Verhalten von Dali-EVGs beim Einsatz als akkubetriebenes Notlicht. NiLS stellt alle dafür benötigten Dali-Kommandos in einer Notlichterweiterung (Emergency-Extension) zur Verfügung. Für NiLS wird in den ICS-Geräten standardmäßig keine IPOCS-Applikation benötigt. Die Regel- und Steuerfunktionen laufen in der Jace-Stationsapplikation. NiagaraAX enthält Treiber für alle wichtigen offenen Automationsprotokolle wie LonWorks, BACnet, Modbus, M-Bus, KNX und eröffnet so die Möglichkeit, komfortable Dali-Gateway-Lösungen zu realisieren. Wird zusätzlich die LonMark-konforme ICS-Dali-Software genutzt, dann laufen die Regelungs- und Steuerungsfunktionen im ICS und somit im Lon-Netzwerk ab. Der Zugriff auf die Netzwerkvariablen und die Lon-Integration erfolgt über den Lon-Treiber im Jace. Neben Konfiguration und Steuerung von Dali-Netzwerken enthält die NiLS-Lösung zusätzlich Möglichkeiten, Alarme und Historie-Aufzeichnungen einzubinden. Informationen über defekte Leuchten oder Ausfälle von Vorschaltgeräten können so einfach via E-Mail oder SMS weitergeleitet werden. NiLS ist damit ein OPC- und LNS-freier Integrations- und Bedienzugang, ohne den Weg für LNS zu versperren.

Fazit

Ökonomische und ökologische Zwänge zur Einsparung von Energie werden stetig zunehmen. In der Automationsbranche eröffnen sich gerade dadurch Chancen für intelligente Lösungen. Für modernes Lichtmanagement bietet sich eine Verknüpfung etablierter Standards wie Dali und LonMark zu einem offenen und flexiblen System an, was die Vorteile verlagerter Steuerintelligenz und praxiserprobter Funktionsprofile vereint. Mit den modularen Dali-Controllern und der Lichtmanagementplattform NiLS stehen Planern und Ausführungsbetrieben leistungs­fähige und flexible Tools zu Verfügung.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
SysMik GmbH Dresden
www.sysmik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Industrielle Gebäudeautomation mit Lon und Dali

Der Energiebedarf von Gebäuden lässt sich mit integrierter Gebäudeautomation (GA) erheblich reduzieren. Forderungen nach Energieeffizienz, Vorschriften für Arbeitsstätten (z.B. DIN5035) und Komfortbedürfnisse definieren den Rahmen für Lichtmanagementsysteme. SysMiks modulare Dali-Controller sind Bausteine auf dem Weg zu neuen Lösungen in den Bereichen Allgemein- und Sicherheitsbeleuchtung, ergänzt durch die webbasierte Lichtmanagement-Plattform NiLS.
Dali als gewerkebezogenes Bussystem (Standard IEC60929) verlagert die (Steuer-)Intelligenz in vernetzte elektronische Vorschaltgeräte (Dali-EVG), in denen Parameter, Gruppen- und Szenenzuordnungen dezentral hinterlegt sind. Einmal installierte Leuchten lassen sich so ohne Änderung der Verdrahtung beliebig neu gruppieren. Lichtszenen können abgerufen werden und komfortable Service- und Wartungslösungen, basierend auf den Statusinformationen jeder Leuchte, sind möglich. Diese Vorteile von Dali-Systemen ergeben integriert in Gebäudeautomationsysteme weitere Synergien in Sicherheits- und Komfortanwendungen z.B. mit leistungsstarken Lon-Controllern. Lon bietet mit standardisierten LonMark Funktionsprofilen (Lampenansteuerung, Konstantlichtregelung, Präsenzerkennung) ‚fertige‘ Vorlagen für die Automation der Beleuchtungstechnik.

ICS Controller – Herz der Lösung

Der InlineControlServer ICS als leistungsstarker Lon-Controller verbindet gewerkeübergreifende Funktionen mit Dali und wird so zum modularen Dali-Controller. Die Dali-Klemmen beinhalten die Spannungsversorgung der Dali EVGs und realisieren die sichere galvanische Trennung und den Überlastschutz. In die kostenfreie Software für bis zu acht Dali-Netzwerke je ICS sind die LonMark-Profile Lamp Actuator, Constant Light Controller sowie Group Controller – Controller für virtuelle Dali Gruppen – implementiert. Diese Basisausstattung reicht vom Schalten bis hin zu präsenz- und helligkeitsabhängigen Lösungen. Spezifische Projekterfordernisse, die den Rahmen standardisierter LonMark-Profile sprengen, erfordern freie Programmierung. Anwender des grafischen Programmiersystems IPOCS können aus den Quellen der Standardsoftware eigene Lösungen entwickeln, z.B. die Einbindung in BACnet-GLT oder die (Hardware-)Erweiterung der Station durch digitale Eingangsklemmen zum Anschluss von Tastern.

Dali-Inbetriebnahme – via Browser

Das Dali Inbetriebnahmetool ist der Dali Configurator (als Java Applet, integriert in die Webseiten des ICS). Alle Adress- und Parametereinstellungen der Dali-EVGs sind auch im ICS als Dateien hinterlegt. Zum Zugriff auf den Webserver genügt ein Webbrowser (z.B. Mozilla Firefox). Der Systemintegrator kann per W-LAN (Ethernet-Adressierung vorausgesetzt) den Dali Konfigurator starten und durch Blinken der gewünschten Leuchten ohne zusätzliches Personal Adressen vergeben und Konfigurationen setzen. Der ICS muss zur Dali-Inbetriebnahme also weder per Lon-Netzwerkmanagement (LNS-Tool) integriert sein, noch muss eine permanente, drahtgebundene Verbindung (z.B. RS232, Ethernet) für den Konfigurationsvorgang bestehen. Der webbasierte Konfigurationszugang ermöglicht später im Betrieb auch den Tausch von Dali-EVGs oder Veränderungen der Leuchtenkonfiguration, z.B. Gruppen- Szenenzuordnungen.

Lichtmanagement mit Sicherheit

Der Einsatz von Lichtmanagementssystemen – insbesondere im industriellen Umfeld (Produktions- oder Lagerhallen, Verwaltungesgebäude) birgt ein erhebliches Energiesparpotenzial. Man denke nur an die umgebungs- bzw. tageslichtabhängige Beschaltung von Leuchtenbändern, bzw. deren Steuerung entsprechend Schichtplänen oder Pausenzeiten.

Dali-Konfigurationssoftware

Das NiagaraAX-Framework (Tridium Inc.) wurde ausgezeichnet mit dem ‚2009 European Green Excellence HVAC Controls Technology Innovation Award‘ von Frost&Sullivan Europe. Basierend auf der Dali-Webserviceschnittstelle im ICS wurde eine Dali-Konfigurationssoftware für dieses Framework mit den Namen NiLS (Niagara Lighting Solution) entwickelt. Diese Plattform für innovatives Lichtmanagement kann als spezielles Modul sowohl im Jace (Tridium Inc.) als auch in den Centraline-Geräten (Honeywell) mit der Bezeichnung Hawk eingesetzt werden. NiLS ist ein eigenständiges Netzwerk von Dali-Remote-Network-Interfaces (ICS) innerhalb der Stationsapplikation im Jace. Über Manager für Adressierung, Lampen-, Gruppen-, Szenenkonfiguration u.a. können am ICS angeschlossene Dali-Geräte komfortabel via Webbrowser oder PC-basiert per WorkplaceAX Software konfiguriert und in die Steuerung und Visualisierung des Jace integriert werden. Wichtig bei der Entwicklung von NiLS war auch die Einbindung von Dali-Notlichtvorschaltgeräten gemäß EN60925. Dieser vorläufige Standard definiert das Verhalten von Dali-EVGs beim Einsatz als akkubetriebenes Notlicht. NiLS stellt alle dafür benötigten Dali-Kommandos in einer Notlichterweiterung (Emergency-Extension) zur Verfügung. Für NiLS wird in den ICS-Geräten standardmäßig keine IPOCS-Applikation benötigt. Die Regel- und Steuerfunktionen laufen in der Jace-Stationsapplikation. NiagaraAX enthält Treiber für alle wichtigen offenen Automationsprotokolle wie LonWorks, BACnet, Modbus, M-Bus, KNX und eröffnet so die Möglichkeit, komfortable Dali-Gateway-Lösungen zu realisieren. Wird zusätzlich die LonMark-konforme ICS-Dali-Software genutzt, dann laufen die Regelungs- und Steuerungsfunktionen im ICS und somit im Lon-Netzwerk ab. Der Zugriff auf die Netzwerkvariablen und die Lon-Integration erfolgt über den Lon-Treiber im Jace. Neben Konfiguration und Steuerung von Dali-Netzwerken enthält die NiLS-Lösung zusätzlich Möglichkeiten, Alarme und Historie-Aufzeichnungen einzubinden. Informationen über defekte Leuchten oder Ausfälle von Vorschaltgeräten können so einfach via E-Mail oder SMS weitergeleitet werden. NiLS ist damit ein OPC- und LNS-freier Integrations- und Bedienzugang, ohne den Weg für LNS zu versperren.

Fazit

Ökonomische und ökologische Zwänge zur Einsparung von Energie werden stetig zunehmen. In der Automationsbranche eröffnen sich gerade dadurch Chancen für intelligente Lösungen. Für modernes Lichtmanagement bietet sich eine Verknüpfung etablierter Standards wie Dali und LonMark zu einem offenen und flexiblen System an, was die Vorteile verlagerter Steuerintelligenz und praxiserprobter Funktionsprofile vereint. Mit den modularen Dali-Controllern und der Lichtmanagementplattform NiLS stehen Planern und Ausführungsbetrieben leistungs­fähige und flexible Tools zu Verfügung.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.