Herstellerübergreifende Kommunikation

Herstellerübergreifende Kommunikation

Entwicklung des BACnet-Standards von 1987 bis heute

BACnet (Building Automation and Control Networks) wurde 1987 als offenes, hersteller- und geräteübergreifendes Kommunikationsprotokoll durch die ASHRAE (American Society of Heating, Refrigerating and Air-Conditioning Engineers) entworfen und seitdem konsequent weiterentwickelt. Folgender Beitrag beschreibt die Entwicklungsgeschichte von den Anfängen 1987 bis heute.
Wie H. Michael Newman (der erste Vorsitzende des BACnet-Komitees) und sein Schwager Peter Macdonald in der Zeichnung (siehe oben) skizziert haben, lag und liegt der Grundgedanke in der Interoperabilität von verschiedenen Geräten; auch und gerade von verschiedenen Herstellern. Angefangen vom Sensor oder Aktuator über Festapplikationsgeräte wie Frequenzumformer, Pumpen, Ventile, Antriebe, usw. bis hin zu frei programmierbaren Automationsstationen sowie Bedien- und Beobachtungseinrichtungen in der Managementebene lassen sich Geräte zusammenschalten. BACnet ist in der ISO 16484 Teil 5 (der Standard selbst) sowie ISO 16484 Teil 6 (Prüfvorschriften zur Konformitätsprüfung) international genormt und weltweit anerkannt. Wie bei jeder Kommunikation – übrigens auch der zwischenmenschlichen – müssen bestimmte Voraussetzungen für einen erfolgreichen Datenaustausch erfüllt sein. Zunächst muss das verwendete Netzwerk festgelegt werden, weiterhin müssen die Dateninhalte definiert und abschließend die Regeln für den Austausch der Informationen spezifiziert sein.

Netzwerke

BACnet erlaubt die Verwendung von insgesamt sieben verschiedenen Netzwerkstandards. Dazu zählen neben den älteren Standards wie Layer-2 Ethernet oder ARCnet auch LonTalk, RS232 (überwiegend für Modemverbindungen), RS485 (MS/TP=Master Slave Token Passing), das Internetprotokoll Version 4 sowie der Funkstandard Zigbee. Mit Routern lassen sich die verschiedenen Netzwerkmedien verbinden, sodass diese in der Anwendungsschicht zu einem homogenen Netzwerk zusammengeführt werden.

Objekte

Die erste offizielle Ausgabe des BACnet-Standards im Jahr 1995 kannte bereits 18 Objekte, überwiegend für die Bereiche Heizung, Lüftung und Klima. Inzwischen ist die Anzahl der Standardobjekte auf 54 gestiegen. So wurde BACnet z.B. für die Abbildung von Brand- und Einbruchmeldeanlagen oder Zutrittskontrollsysteme erweitert, aber auch weitere Objekte für die HLK- oder Elektrobranche kamen hinzu (Lastabwurf, Trendlog, Lichtobjekte).

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
MBS GmbH
www.mbs-software.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige