Produktionsstätte für Überstromschutzgeräte
Hager Group baut neues Werk in Bieruń
Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Die Hager Group hat den Bau eines neuen Werks in Bieruń (Schlesien/Polen) begonnen. Die Investition in Höhe von rund 50 Millionen Euro begleitet das anhaltende Wachstum der Hager Group. In der neuen Produktionsstätte werden Geräte für den Überstromschutz hergestellt. Etwa 1.000 Mitarbeiter sollen im Werk arbeiten. Das neue Werk wird mehr als 21.000m² umfassen, von denen 16.000m² auf Lager- und Produktionsflächen entfallen. „Das Bauprojekt in Bieruń ist nicht nur für unser Geschäft in Polen wichtig, sondern für die gesamte Gruppe. Das neue Werk sendet ein klares Signal in Richtung unseres Engagements in der Region“, sagt Daniel Hager, Vorstandsvorsitzender der Hager Group. Das Werk wird nach den BTO-Prinzip gebaut (Built to Own) und soll seinen Betrieb Mitte 2023 aufnehmen. Es wird eine der modernsten Anlagen der Hager Group und die BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Methodology)-Zertifizierungsrichtlinien ‚Excellent‘ erfüllen. In der Fabrik wird grüne Energie für die Produktion verwendet und auf dem Gebäude sollen Photovoltaikanlagen installiert werden. Das neue Werk in Bieruń ist etwa 10km vom bestehenden Standort in Tychy entfernt.

Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG

Die Hager Group hat den Bau eines neuen Werks in Bieruń (Schlesien/Polen) begonnen. Die Investition in Höhe von rund 50 Millionen Euro begleitet das anhaltende Wachstum der Hager Group. In der neuen Produktionsstätte werden Geräte für den Überstromschutz hergestellt. Etwa 1.000 Mitarbeiter sollen im Werk arbeiten. Das neue Werk wird mehr als 21.000m² umfassen, von denen 16.000m² auf Lager- und Produktionsflächen entfallen. „Das Bauprojekt in Bieruń ist nicht nur für unser Geschäft in Polen wichtig, sondern für die gesamte Gruppe. Das neue Werk sendet ein klares Signal in Richtung unseres Engagements in der Region“, sagt Daniel Hager, Vorstandsvorsitzender der Hager Group. Das Werk wird nach den BTO-Prinzip gebaut (Built to Own) und soll seinen Betrieb Mitte 2023 aufnehmen. Es wird eine der modernsten Anlagen der Hager Group und die BREEAM (Building Research Establishment Environmental Assessment Methodology)-Zertifizierungsrichtlinien ‚Excellent‘ erfüllen. In der Fabrik wird grüne Energie für die Produktion verwendet und auf dem Gebäude sollen Photovoltaikanlagen installiert werden. Das neue Werk in Bieruń ist etwa 10km vom bestehenden Standort in Tychy entfernt.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.