Gewerkeübergreifende BACnet-Systemintegration

Gewerkeübergreifende BACnet-Systemintegration

Die weltweit agierende Wöhler-Unternehmensgruppe in Bad Wünnenberg mit insgesamt 200 Mitarbeitern ist seit über 75 Jahren am Markt. Zum Firmenjubiläum wurde das neue Verwaltungs- und Produktionsgebäude für die seit rund zehn Jahren eigenständige Wöhler Messgeräte Kehrgeräte GmbH eingeweiht.
In dem zweigeschossigen Neubau werden hochwertige Messgeräte, Inspektionssysteme und Reinigungstechnik für Heizungsbauer, Installateure und Schornsteinfeger hergestellt. Die funktionale Bauweise ergibt sich aus dem vorrangigen Ziel einer kostensparenden Bewirtschaftung sowie den Anforderungen an Produktionsprozessen und repräsentativen Zwecken. Im Erdgeschoss befindet sich die CNC-Fertigung, das Fertigteilelager mit entsprechender Logistik sowie großzügig und modern ausgestattete Ausstellungs-, Verkaufs- und Schulungsbereiche. Im Obergeschoss befinden sich die Verwaltungs- und Entwicklungsbüros sowie die Montage und Serviceabteilung des Unternehmens.

Zentrales Gebäudeautomationssystem

Der Wunsch des Bauherren für den Neubau war es, ein energieeffizientes Gebäude nach neuestem Standard zu errichten. Dies basiert vor allem auf einem zukunftsweisenden Gebäudeautomationskonzept, das einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb gewährt. Beispiel hierfür ist das fortschrittliche Zusammenspiel innovativer Elemente wie einer Industrieflächenheizung als statische Grundlastheizung, die Betonkernaktivierung (integriert/aufbetoniert auf Fertigteilkonstruktion) oder das Frischluftklimasystem für den Büro-/Verwaltungsbereich. Die einzelnen Gewerkeinstallationen werden über ein zentrales Gebäudeautomationssystem auf Basis des BACnet-Protokolls überwacht, gesteuert und geregelt. Die Firma Wöhler erteilte dem Ing.-Büro Ottensmeier aus Paderborn den Auftrag zur energieeffizienten TGA-Planung und -Umsetzung. Aufgrund der gegebenen Systeme im Altbau und des Kontakts zu einem BACnet-Systemintegrator (Fa. SWG Stuckmann Wirtschaftliche Gebäudesysteme GmbH) wurde zu Beginn der Planung der MSR-Technik ein Grundsatzgespräch mit dem Planungsbüro und dem Systemintegrator SWG geführt. Die Anforderungen an die Gebäudetechnik waren klar vorgegeben, wie z.B.:
– Integration von Lüftungs- und Kesselanlage,
– einer Einzelraumregelung für die Be- und Entlüftung,
– einem Zugangskontrollsystem und
– einem Lichtsteuerungssystems.

Das alles aufgeschaltet auf einer zentralen BACnet-Bedienoberfläche. Nach dem Gespräch hat das Planungsbüro die Aufgabe, die einzelnen TGA-Komponenten unter einer gesamten Regelstruktur zu integrieren. Die Firma Wöhler wünschte eine offene, zukunftsfähige Gebäudeleittechnik (GLT), die eine Anbindung von Einzelkomponenten aus den einzelnen TGA-Gewerken problemlos ermöglichte. Durch die Interoperabilität können die ausgewählten Systeme über BACnet gemeinsame Funktionen ausführen und über die GLT verwaltet werden. Hierbei war die direkte BACnet-Anbindung ein wichtiger Baustein für die Umsetzung. Die BACnet-Anbindung konnte mit der Firma Kampmann und dem Frischluft-Klimagerät über die MSR-Technik von Delta Controls realisiert werden. Auch das Zugangskontrollsystem und die Volumenstromregelung von Delta Controls hat eine direkte BACnet-Anbindung. Weitere Einheiten, wie die Kesselanlage von Viessmann, wurden mittels einer LON-BACnet-Kopplung angebunden, ebenso das im Gebäude integrierte LCN-Bus-System über ein BACnet-Gateway von der Fa. MBS. Durch die Anforderung an das Automationssystem mit Anbindung an das Bestandssystem, Zutrittskontrolle, Alarmüberwachung, inkl. Beleuchtungssteuerung sowie Einzelraumregelung, hat man sich für ein System der Fa. Delta Controls entschieden. Hiermit ist ein einheitliches System von der BACnet-Operator-Workstation bis zur Feldebene mit Einbindung der Volumenstromregler und Frequenzumformer über BACnet möglich. Ein weiterer Vorteil ist der innovative, modulare Aufbau, der die Umsetzung der notwendigen Installationen durch ortsansässige Unternehmen ermöglichte.

Fazit

Die Firma Wöhler hat ein energieeffizientes Gebäude erhalten. Das Unternehmen ist nun in der Lage, ortsunabhängig mit einem internetfähigen PC, die Anlage über eine Bedienoberfläche mit Betriebsüberwachung, -optimierung, -analyse, Energieoptimierung und Störungs- bzw. Alarmmanagement auf jeder einzelnen Ebene zu bedienen und notfalls einzugreifen. Mit diesem System wird zusätzlich die Zutrittskontrolle und die Alarmsicherheit gewährleistet. Durch die Integration der Anlagen- und Haustechnik über BACnet in eine übergeordnete webfähige Gebäudeleittechnik hat sich Wöhler auf die kommenden Jahre eine offene, neutrale und damit firmenunabhängige Voraussetzung für den Betrieb und den zukünftigen weiteren Ausbau der Gebäudetechnik geschaffen. So wurden mittlerweile auch der Bestand im Altbau saniert, die Zutrittskontrolle erweitert und aufgeschaltet.

www.swg-beckum.de, www.deltacontrols.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Gewerkeübergreifende BACnet-Systemintegration

Die weltweit agierende Wöhler-Unternehmensgruppe in Bad Wünnenberg mit insgesamt 200 Mitarbeitern ist seit über 75 Jahren am Markt. Zum Firmenjubiläum wurde das neue Verwaltungs- und Produktionsgebäude für die seit rund zehn Jahren eigenständige Wöhler Messgeräte Kehrgeräte GmbH eingeweiht.
In dem zweigeschossigen Neubau werden hochwertige Messgeräte, Inspektionssysteme und Reinigungstechnik für Heizungsbauer, Installateure und Schornsteinfeger hergestellt. Die funktionale Bauweise ergibt sich aus dem vorrangigen Ziel einer kostensparenden Bewirtschaftung sowie den Anforderungen an Produktionsprozessen und repräsentativen Zwecken. Im Erdgeschoss befindet sich die CNC-Fertigung, das Fertigteilelager mit entsprechender Logistik sowie großzügig und modern ausgestattete Ausstellungs-, Verkaufs- und Schulungsbereiche. Im Obergeschoss befinden sich die Verwaltungs- und Entwicklungsbüros sowie die Montage und Serviceabteilung des Unternehmens.

Zentrales Gebäudeautomationssystem

Der Wunsch des Bauherren für den Neubau war es, ein energieeffizientes Gebäude nach neuestem Standard zu errichten. Dies basiert vor allem auf einem zukunftsweisenden Gebäudeautomationskonzept, das einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb gewährt. Beispiel hierfür ist das fortschrittliche Zusammenspiel innovativer Elemente wie einer Industrieflächenheizung als statische Grundlastheizung, die Betonkernaktivierung (integriert/aufbetoniert auf Fertigteilkonstruktion) oder das Frischluftklimasystem für den Büro-/Verwaltungsbereich. Die einzelnen Gewerkeinstallationen werden über ein zentrales Gebäudeautomationssystem auf Basis des BACnet-Protokolls überwacht, gesteuert und geregelt. Die Firma Wöhler erteilte dem Ing.-Büro Ottensmeier aus Paderborn den Auftrag zur energieeffizienten TGA-Planung und -Umsetzung. Aufgrund der gegebenen Systeme im Altbau und des Kontakts zu einem BACnet-Systemintegrator (Fa. SWG Stuckmann Wirtschaftliche Gebäudesysteme GmbH) wurde zu Beginn der Planung der MSR-Technik ein Grundsatzgespräch mit dem Planungsbüro und dem Systemintegrator SWG geführt. Die Anforderungen an die Gebäudetechnik waren klar vorgegeben, wie z.B.:
– Integration von Lüftungs- und Kesselanlage,
– einer Einzelraumregelung für die Be- und Entlüftung,
– einem Zugangskontrollsystem und
– einem Lichtsteuerungssystems.

Das alles aufgeschaltet auf einer zentralen BACnet-Bedienoberfläche. Nach dem Gespräch hat das Planungsbüro die Aufgabe, die einzelnen TGA-Komponenten unter einer gesamten Regelstruktur zu integrieren. Die Firma Wöhler wünschte eine offene, zukunftsfähige Gebäudeleittechnik (GLT), die eine Anbindung von Einzelkomponenten aus den einzelnen TGA-Gewerken problemlos ermöglichte. Durch die Interoperabilität können die ausgewählten Systeme über BACnet gemeinsame Funktionen ausführen und über die GLT verwaltet werden. Hierbei war die direkte BACnet-Anbindung ein wichtiger Baustein für die Umsetzung. Die BACnet-Anbindung konnte mit der Firma Kampmann und dem Frischluft-Klimagerät über die MSR-Technik von Delta Controls realisiert werden. Auch das Zugangskontrollsystem und die Volumenstromregelung von Delta Controls hat eine direkte BACnet-Anbindung. Weitere Einheiten, wie die Kesselanlage von Viessmann, wurden mittels einer LON-BACnet-Kopplung angebunden, ebenso das im Gebäude integrierte LCN-Bus-System über ein BACnet-Gateway von der Fa. MBS. Durch die Anforderung an das Automationssystem mit Anbindung an das Bestandssystem, Zutrittskontrolle, Alarmüberwachung, inkl. Beleuchtungssteuerung sowie Einzelraumregelung, hat man sich für ein System der Fa. Delta Controls entschieden. Hiermit ist ein einheitliches System von der BACnet-Operator-Workstation bis zur Feldebene mit Einbindung der Volumenstromregler und Frequenzumformer über BACnet möglich. Ein weiterer Vorteil ist der innovative, modulare Aufbau, der die Umsetzung der notwendigen Installationen durch ortsansässige Unternehmen ermöglichte.

Fazit

Die Firma Wöhler hat ein energieeffizientes Gebäude erhalten. Das Unternehmen ist nun in der Lage, ortsunabhängig mit einem internetfähigen PC, die Anlage über eine Bedienoberfläche mit Betriebsüberwachung, -optimierung, -analyse, Energieoptimierung und Störungs- bzw. Alarmmanagement auf jeder einzelnen Ebene zu bedienen und notfalls einzugreifen. Mit diesem System wird zusätzlich die Zutrittskontrolle und die Alarmsicherheit gewährleistet. Durch die Integration der Anlagen- und Haustechnik über BACnet in eine übergeordnete webfähige Gebäudeleittechnik hat sich Wöhler auf die kommenden Jahre eine offene, neutrale und damit firmenunabhängige Voraussetzung für den Betrieb und den zukünftigen weiteren Ausbau der Gebäudetechnik geschaffen. So wurden mittlerweile auch der Bestand im Altbau saniert, die Zutrittskontrolle erweitert und aufgeschaltet.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.