Gebäudebranchen mit gutem ersten Halbjahr 2022

Im ersten Halbjahr 2022 konnten die im ZVEI organisierten Lichthersteller ein Umsatzplus von 11,9% verzeichnen. „Nach einem Umsatzeinbruch von minus 11,2% im Jahr 2020 und einer leichten Erholung im vergangenen Jahr (+0,2%), ein erfreuliches Ergebnis für die Branche“, kommentiert Dr. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Licht. Im gleichen Zeitraum stiegen die Auftragseingänge um 9,8%. Zudem haben sich die Lieferketten zuletzt wieder stabilisiert, sind aber noch nicht so verlässlich wie vor Corona. „Der Aufschwung steht allerdings mit der Verschärfung der Energiekrise mittlerweile stark unter Druck. Es deutet sich ein Auftragsrückgang zum Jahresende an, da Investoren zurückhaltender agieren und die Baukonjunktur abflacht“, so Waldorf weiter. Letzteres spüren auch die Hersteller von Elektroinstallationssystemen im Neubausegment. Die Branche war aber insgesamt deutlich besser durch die Pandemiejahre gekommen: Nach +4% im Jahr 2020 schloss sie 2021 mit +12% ab. Für das erste Halbjahr 2022 konnte, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, ein Wachstum von 9,5% erzielt werden. Aktuell treibt vor allem die hohe Nachfrage nach Photovoltaik, Wärmepumpen und Wallboxen für Bestandsgebäude den Markt. „Auch im Bereich Elektroinstallationssysteme ist ein Abflachen der Nachfrage im Neubau wahrzunehmen“, so Klaus Jung, Geschäftsführer ZVEI-Fachverband Elektroinstallationssysteme. „Insgesamt ist es schwer zu sagen, ob diese nur vorübergehend ist oder ob sich der Trend verstetigt. Der mittel- bis langfristige Ausblick für die Branche ist aber positiv – denn ohne Elektrifizierung lassen sich die Energie-, Verkehrs- und Gebäudewende nicht realisieren.“ Auch die Lichthersteller erwarten positive Impulse aus dem Bereich Sanierung: Moderne LED-Beleuchtungssysteme können Energieverbrauch und damit auch Kosten um bis zu 80% senken. Hinzu kommt das Ausphasen der Leuchtstofflampe ab 2023.

Das könnte Sie auch Interessieren

Im ersten Halbjahr 2022 konnten die im ZVEI organisierten Lichthersteller ein Umsatzplus von 11,9% verzeichnen. „Nach einem Umsatzeinbruch von minus 11,2% im Jahr 2020 und einer leichten Erholung im vergangenen Jahr (+0,2%), ein erfreuliches Ergebnis für die Branche“, kommentiert Dr. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbands Licht. Im gleichen Zeitraum stiegen die Auftragseingänge um 9,8%. Zudem haben sich die Lieferketten zuletzt wieder stabilisiert, sind aber noch nicht so verlässlich wie vor Corona. „Der Aufschwung steht allerdings mit der Verschärfung der Energiekrise mittlerweile stark unter Druck. Es deutet sich ein Auftragsrückgang zum Jahresende an, da Investoren zurückhaltender agieren und die Baukonjunktur abflacht“, so Waldorf weiter. Letzteres spüren auch die Hersteller von Elektroinstallationssystemen im Neubausegment. Die Branche war aber insgesamt deutlich besser durch die Pandemiejahre gekommen: Nach +4% im Jahr 2020 schloss sie 2021 mit +12% ab. Für das erste Halbjahr 2022 konnte, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, ein Wachstum von 9,5% erzielt werden. Aktuell treibt vor allem die hohe Nachfrage nach Photovoltaik, Wärmepumpen und Wallboxen für Bestandsgebäude den Markt. „Auch im Bereich Elektroinstallationssysteme ist ein Abflachen der Nachfrage im Neubau wahrzunehmen“, so Klaus Jung, Geschäftsführer ZVEI-Fachverband Elektroinstallationssysteme. „Insgesamt ist es schwer zu sagen, ob diese nur vorübergehend ist oder ob sich der Trend verstetigt. Der mittel- bis langfristige Ausblick für die Branche ist aber positiv – denn ohne Elektrifizierung lassen sich die Energie-, Verkehrs- und Gebäudewende nicht realisieren.“ Auch die Lichthersteller erwarten positive Impulse aus dem Bereich Sanierung: Moderne LED-Beleuchtungssysteme können Energieverbrauch und damit auch Kosten um bis zu 80% senken. Hinzu kommt das Ausphasen der Leuchtstofflampe ab 2023.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.