Funktionalität, Komfort, Design

Funktionalität, Komfort, Design

LCN, das Bussystem für Gebäude existiert bereits seit über 15 Jahren. Die neueste Weiterentwicklung ist das systemeigene Sensor-Tastenfeld der Issendorff KG. Das attraktive Design und intelligente Technik machen die Vorteile des Systems jetzt auch für den Anwender sichtbar.
Während das LCN-GT6 und LCN-GT12 in erster Linie als komfortable Bedienelemente zur Verfügung stehen, werden die GT-D-Modelle mit dem 2,4″ (61mm)-Display zu multifunktionalen Info-Tastenfeldern. So lassen sich z.B. auf einen Blick Datum und Uhrzeit, Innen- und Außentemperatur und der Status der Alarmanlage ablesen. Die Schriftgröße kann verdoppelt werden, sodass auch in der Sehleistung beeinträchtigte Personen mit der Anzeige zurechtkommen. Acht verschiedene Zeichensätze ermöglichen die Darstellung von Sprachen, unter anderem Arabisch, Deutsch, Englisch, Französich, Polnisch, Russich, Spanish und Türkisch. Die angezeigte Sprache kann im laufenden Betrieb umgeschaltet werden, für internationale Gäste im Hotelbereich ein unschätzbarer Vorteil. Die Tastenfelder bieten vier, sechs oder zwölf individuell belegbare, kapazitive Sensorflächen, die bei den Modellen LCN-GT6 und LCN-GT12 auf Wunsch zu größeren Tastflächen zusammengelegt werden können. Eine leichte Berührung genügt, um beliebige Funktionen auszulösen. Die intelligente Steuerung ermittelt die Berührungsdauer, sodass bis zu drei Funktionen pro Taste möglich sind. Eine rote LED in den Sensorflächen informiert über den aktuellen Status des angeschlossenen Verbrauchers. Durch Leuchten, Blinken, Flackern oder Aus können jeweils vier verschiedene Zustände dargestellt werden. Hinterleuchtbare Sensorflächen erleichtern die Bedienung im Dunkeln und tauchen die LCN-GTs auf Wunsch in ein spezielles Licht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Bedienflächen mittels Folieneinleger und der im Lieferumfang enthaltenen Software LCN-GT Designer individuell zu gestalten.

Bedienung und Steuerung

Die im LCN-GT4D integrierte 24-Kanal-Zeitschaltuhr mit 96 Zeitschaltpunkten ermöglicht dem Anwender, frei definierbare Funktionen automatisch zu beliebigen Zeitpunkten ausführen zu lassen. So kann er selbst bestimmen, wann z.B. die Rollläden morgens hochfahren und an welchen Wochentagen der Rasensprenger anspringt. Die Sensor-Tastenfelder haben eine ebene Oberfläche aus geschliffenem Mineralglas, die sich in jede Umgebung einfügen kann. Optional kann ein Infrarot-Fernbedienungsempfänger (LCN-RR) in die Tastenfelder integriert werden. Installation und Inbetriebnahme der LCN-GT-Sensor-Tastenfelder gestalten sich LCN-typisch einfach. Darüber hinaus steht Anwendern, die ihr Gebäude auch aus der Ferne bedienen wollen, ab sofort das globale Visualisierungssystem LCN-GVS zur Verfügung. Damit lassen sich beliebig viele LCN-Anlagen und Funktionen einfach über einen Webbrowser steuern.

www.lcn.de, www.lcn.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Funktionalität, Komfort, Design

LCN, das Bussystem für Gebäude existiert bereits seit über 15 Jahren. Die neueste Weiterentwicklung ist das systemeigene Sensor-Tastenfeld der Issendorff KG. Das attraktive Design und intelligente Technik machen die Vorteile des Systems jetzt auch für den Anwender sichtbar.
Während das LCN-GT6 und LCN-GT12 in erster Linie als komfortable Bedienelemente zur Verfügung stehen, werden die GT-D-Modelle mit dem 2,4″ (61mm)-Display zu multifunktionalen Info-Tastenfeldern. So lassen sich z.B. auf einen Blick Datum und Uhrzeit, Innen- und Außentemperatur und der Status der Alarmanlage ablesen. Die Schriftgröße kann verdoppelt werden, sodass auch in der Sehleistung beeinträchtigte Personen mit der Anzeige zurechtkommen. Acht verschiedene Zeichensätze ermöglichen die Darstellung von Sprachen, unter anderem Arabisch, Deutsch, Englisch, Französich, Polnisch, Russich, Spanish und Türkisch. Die angezeigte Sprache kann im laufenden Betrieb umgeschaltet werden, für internationale Gäste im Hotelbereich ein unschätzbarer Vorteil. Die Tastenfelder bieten vier, sechs oder zwölf individuell belegbare, kapazitive Sensorflächen, die bei den Modellen LCN-GT6 und LCN-GT12 auf Wunsch zu größeren Tastflächen zusammengelegt werden können. Eine leichte Berührung genügt, um beliebige Funktionen auszulösen. Die intelligente Steuerung ermittelt die Berührungsdauer, sodass bis zu drei Funktionen pro Taste möglich sind. Eine rote LED in den Sensorflächen informiert über den aktuellen Status des angeschlossenen Verbrauchers. Durch Leuchten, Blinken, Flackern oder Aus können jeweils vier verschiedene Zustände dargestellt werden. Hinterleuchtbare Sensorflächen erleichtern die Bedienung im Dunkeln und tauchen die LCN-GTs auf Wunsch in ein spezielles Licht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Bedienflächen mittels Folieneinleger und der im Lieferumfang enthaltenen Software LCN-GT Designer individuell zu gestalten.

Bedienung und Steuerung

Die im LCN-GT4D integrierte 24-Kanal-Zeitschaltuhr mit 96 Zeitschaltpunkten ermöglicht dem Anwender, frei definierbare Funktionen automatisch zu beliebigen Zeitpunkten ausführen zu lassen. So kann er selbst bestimmen, wann z.B. die Rollläden morgens hochfahren und an welchen Wochentagen der Rasensprenger anspringt. Die Sensor-Tastenfelder haben eine ebene Oberfläche aus geschliffenem Mineralglas, die sich in jede Umgebung einfügen kann. Optional kann ein Infrarot-Fernbedienungsempfänger (LCN-RR) in die Tastenfelder integriert werden. Installation und Inbetriebnahme der LCN-GT-Sensor-Tastenfelder gestalten sich LCN-typisch einfach. Darüber hinaus steht Anwendern, die ihr Gebäude auch aus der Ferne bedienen wollen, ab sofort das globale Visualisierungssystem LCN-GVS zur Verfügung. Damit lassen sich beliebig viele LCN-Anlagen und Funktionen einfach über einen Webbrowser steuern.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.