Free-Control von Kopp: Smart Home zum Nachrüsten

Free-Control von Kopp

Smart Home zum Nachrüsten

Bauherren formulieren hohe Ansprüche an Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit. Es gibt die passende Technik bereits, allerdings wirft das Thema Smart Home noch viele Fragen auf. Zu hoch sind die Hürden, wenn es um Finanzierung und Planungsaufwand der intelligenten Haussteuerung geht. Dabei gibt es auch einfache Lösungen – wie Free-Control von Kopp.

Das Smart Home hat viele Vorteile. Hausbesitzer sparen beispielsweise Energie, wenn sich die Rollläden in einer kalten Winternacht automatisch schließen. Sie können unterwegs schauen, ob zuhause alle Lichter ausgeschaltet sind und erhöhen durch den Einsatz von Sensoren und Kameras ihre Sicherheit. Doch beim Preis eines vollautomatisierten, kabelgebundenen Smart Homes schrecken viele Hausbesitzer zurück. Das Funkystem Free-Control bietet eine sinnvolle Alternative.

Jederzeit und überall

Das Funksystem kann jederzeit nachgerüstet und nach Bedarf erweitert werden. „Davon profitieren nicht nur Bauherren, sondern auch Hausbesitzer und Mieter“, sagt Martin Thielmann, Leiter Marketing & Produktmanagement bei Kopp. „Denn bei der Installation von Free-Control müssen keine Kabel verlegt werden“. Wie bei allen Elektroinstallationen empfiehlt es sich aber einen Profi einzubeziehen, denn die Funkempfänger werden unterputz installiert – entweder mit 2-Draht- oder 3-Draht-Anschluss. Neben Schaltern und Tastern bietet Kopp auch Dimmer und Adapter an. Die Free-Control-Sender benötigen keine externe Stromversorgung, sie können einfach auf Wand, Nachttisch oder Badewanne geklebt werden.

Ein Gateway wird zur Steuerzentrale

Free-Control lässt sich auch außerhalb der Funkreichweite von etwa 150 Metern steuern. Dafür sorgt das Free-Control Home Gateway. „Der kleine IP-Konverter ist mit einer einzigartigen Hybrid-Technologie ausgestattet, die Funk- und Infrarotsteuerung mit IP-Technik verbindet“, so Thielmann. Auf diese Weise wird das Home Gateway zur zentralen Steuereinheit des gesamten Netzwerks, einschließlich Heizung und Sicherheitstechnik. Das Gateway kann direkt mit dem Internet-Router verbunden werden. Für die Steuerung stellt Kopp eine kostenlose App zur Verfügung, mit der sich die Haustechnik bequem per Smartphone, Tablet oder PC bedienen lässt. Die Wandschalter von Free-Control verlieren dadurch nicht ihre Funktion.

Offen für neue Produkte

Über das Kopp-Gateway wird Free-Control zu einem offenen System. Dadurch kann der Nutzer Produkte von verschieden Herstellern miteinander kombinieren. Das ermöglicht nicht nur ein Höchstmaß an Flexibilität, wie Martin Thielmann erläutert: „Proprietäre Systeme haben den großen Nachteil, dass der Nutzer unterschiedliche Steuerungssysteme braucht, angefangen bei den Wandmodulen bis hin zur Smartphone-App.“ Free-Control hingegen setzt auf eine App in Kombination mit einem Gateway und führt sämtliche Anwendungen in einem System zusammen. Damit wird der Wunsch vom Smart Home für jeden realisierbar.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Heinrich Kopp GmbH
www.kopp.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Free-Control von Kopp

Smart Home zum Nachrüsten

Bauherren formulieren hohe Ansprüche an Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit. Es gibt die passende Technik bereits, allerdings wirft das Thema Smart Home noch viele Fragen auf. Zu hoch sind die Hürden, wenn es um Finanzierung und Planungsaufwand der intelligenten Haussteuerung geht. Dabei gibt es auch einfache Lösungen – wie Free-Control von Kopp.

Das Smart Home hat viele Vorteile. Hausbesitzer sparen beispielsweise Energie, wenn sich die Rollläden in einer kalten Winternacht automatisch schließen. Sie können unterwegs schauen, ob zuhause alle Lichter ausgeschaltet sind und erhöhen durch den Einsatz von Sensoren und Kameras ihre Sicherheit. Doch beim Preis eines vollautomatisierten, kabelgebundenen Smart Homes schrecken viele Hausbesitzer zurück. Das Funkystem Free-Control bietet eine sinnvolle Alternative.

Jederzeit und überall

Das Funksystem kann jederzeit nachgerüstet und nach Bedarf erweitert werden. „Davon profitieren nicht nur Bauherren, sondern auch Hausbesitzer und Mieter“, sagt Martin Thielmann, Leiter Marketing & Produktmanagement bei Kopp. „Denn bei der Installation von Free-Control müssen keine Kabel verlegt werden“. Wie bei allen Elektroinstallationen empfiehlt es sich aber einen Profi einzubeziehen, denn die Funkempfänger werden unterputz installiert – entweder mit 2-Draht- oder 3-Draht-Anschluss. Neben Schaltern und Tastern bietet Kopp auch Dimmer und Adapter an. Die Free-Control-Sender benötigen keine externe Stromversorgung, sie können einfach auf Wand, Nachttisch oder Badewanne geklebt werden.

Ein Gateway wird zur Steuerzentrale

Free-Control lässt sich auch außerhalb der Funkreichweite von etwa 150 Metern steuern. Dafür sorgt das Free-Control Home Gateway. „Der kleine IP-Konverter ist mit einer einzigartigen Hybrid-Technologie ausgestattet, die Funk- und Infrarotsteuerung mit IP-Technik verbindet“, so Thielmann. Auf diese Weise wird das Home Gateway zur zentralen Steuereinheit des gesamten Netzwerks, einschließlich Heizung und Sicherheitstechnik. Das Gateway kann direkt mit dem Internet-Router verbunden werden. Für die Steuerung stellt Kopp eine kostenlose App zur Verfügung, mit der sich die Haustechnik bequem per Smartphone, Tablet oder PC bedienen lässt. Die Wandschalter von Free-Control verlieren dadurch nicht ihre Funktion.

Offen für neue Produkte

Über das Kopp-Gateway wird Free-Control zu einem offenen System. Dadurch kann der Nutzer Produkte von verschieden Herstellern miteinander kombinieren. Das ermöglicht nicht nur ein Höchstmaß an Flexibilität, wie Martin Thielmann erläutert: „Proprietäre Systeme haben den großen Nachteil, dass der Nutzer unterschiedliche Steuerungssysteme braucht, angefangen bei den Wandmodulen bis hin zur Smartphone-App.“ Free-Control hingegen setzt auf eine App in Kombination mit einem Gateway und führt sämtliche Anwendungen in einem System zusammen. Damit wird der Wunsch vom Smart Home für jeden realisierbar.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.