L+B 2020: Förderareal für junge Unternehmen

Light + Building 2020

Spezielles Förderareal für junge Unternehmen

Auf zuletzt 300m² (2018) präsentieren sich zur Light + Building 2020 wieder bis zu 25 junge Unternehmen aus der Licht-, Elektro- und Gebäudetechnik. Vom 8. bis 13. März kommenden Jahres können diese Unternehmen die Messe damit als Kontaktpunkt mit internationaler Industrie, Projektplanung und -ausführung nutzen.

Junge Unternehmer nutzen Förderareale zu Licht- sowie Elektro- und Gebäudetechnik als Kontaktplattforminmitten der Light + Building 2020 (Bild: Messe Frankfurt - Petra Welzel)

(Bild: Messe Frankfurt – Petra Welzel)

Gefördert ist die Maßnahme durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Dafür offeriert die Messe zwei Gemeinschaftsstände – einmal für Licht- sowie einmal für Elektro- und Gebäudetechnik. Platziert sind die Areale in den Hallen 6.2 und 9.0. Informationsstände stellen zusätzliche Kontaktfläche. Das Ziel: Jungen Unternehmen eine Plattform zu bieten, die ihnen den Markteintritt erleichtert und gleichzeitig der Festigung der Firmenstruktur dient. Konkret adressiert das BMWi mit dem Angebot Unternehmen, die jünger als zehn Jahre sind, ihren Sitz, Geschäftsbetrieb sowie Produktion in Deutschland haben und weniger als fünfzig Mitarbeiter zählen. Gleichzeitig soll der Jahresumsatz unterhalb der Marke von 10Mio.? liegen. Interessierte Unternehmen können sich in zwei Schritten für die Teilnahme am Förderareal bewerben. Zunächst ist ein postalischer Antrag beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erforderlich. Das BAFA kümmert sich dann um die Bewilligung und die finanzielle Abwicklung. Liegt eine Bewilligung des BAFA vor, kann anschließend die offizielle Teilnahmeerklärung für das Förderareal zur Light + Building 2020 ausgefüllt und eingereicht werden. Einsendeschluss für die Teilnahmeerklärung ist der 30. Juli 2019.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
light-building.messefrankfurt.com/frankfurt/de.html

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige