Fleximark-Kennzeichnungssysteme: Zeichen setzen im Schaltschrank von morgen

Fleximark-Kennzeichnungssysteme:
Zeichen setzen im Schaltschrank von morgen

Gekennzeichnet wird im Grunde überall: Vom Familiennamen am Briefkasten bis zum Straßennamen. Alles wird in unserem Alltag mit zusätzlichen Informationen bestückt – und das gilt für die Komponenten industrieller Anlagen nicht weniger als für andere Bereiche des Lebens. Besonders wichtig ist die richtige Kennzeichnung für Techniker. Für den Fall, dass sie eine Anlage nicht in- und auswendig kennen, müssen sie trotzdem im Zweifelsfall sofort erkennen können, was sie vor sich haben. Dabei helfen die Fleximark-Kennzeichnungssysteme der Stuttgarter Lapp-Gruppe, einem Anbieter von integrierten Lösungen für Kabel- und Verbindungstechnik.
Die Fleximark-Kennzeichnungssysteme sorgen nicht nur bei Kabeln und Leitungen, sondern auch im Schaltschrank für Überblick. Neu im Fleximark-Programm ist der mittengeführte Thermotransfer-Etikettendrucker A4+M/300. Mit ihm lassen sich vielfältige Materialien bedrucken, darunter verschiedene Kunststoffe oder Schrumpfschläuche. Dank der neu implementierten Mittenzentrierung ermöglicht er auch die Beschriftung von Endlosschrumpfschläuchen. Diese können mittels eines optional erhältlichen Perforationsmessers konfektioniert werden. Das Drucksystem ist auf anspruchsvollen Dauerbetrieb und für hohe Druckvolumen mit einer Druckauflösung von bis zu 300dpi ausgelegt.

Software erleichtert Handhabung

Die zugehörige Software deckt zudem ein breites Einsatzgebiet ab. „Jede noch so spezifische Kundenanforderung kann mit der umfangreichen Peripherie und der mitgelieferten Fleximark-Software 10.0 umgesetzt werden. Die Software ist für alle Fleximark-Etiketten vordefiniert, dies erleichtert die Erstellung des Etikettenlayouts und die Eingabe der Beschriftungsdaten ist denkbar einfach“, erklärt Cornelia Lutz, Produktmanagerin Fleximark bei Lapp. Auch unter anspruchsvollen Bedingungen sollen die Markierungen lange lesbar bleiben: „Hochwertige Harzfarbbänder sorgen für eine beständige Markierung trotz mechanischer und chemischer Einflüsse“, so Lutz weiter. Grundsätzlich wird bei der Fleximark-Kabelkennzeichnung genauestens darauf geachtet, dass alle Systemkomponenten den Anforderungen der jeweiligen Umgebungsbedingungen standhalten. Fleximark-Kabelkennzeichnungssysteme sind vielseitig zu verwenden, egal ob im Anlagenbau, in der chemischen Industrie oder in der Elektroinstallation. Für fast jede Anwendung kann die passende Kennzeichnung gewählt werden. Ob aus Kunststoff oder Edelstahl für raue Umgebung, ob manuelles oder elektronisches Kennzeichnen – mit dem universellen, vielseitigen Fleximark-Kennzeichnungs-Programm ist das Ergebnis übersichtlich und dauerhaft.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
U.I. Lapp GmbH
www.lappkabel.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Fleximark-Kennzeichnungssysteme:
Zeichen setzen im Schaltschrank von morgen

Gekennzeichnet wird im Grunde überall: Vom Familiennamen am Briefkasten bis zum Straßennamen. Alles wird in unserem Alltag mit zusätzlichen Informationen bestückt – und das gilt für die Komponenten industrieller Anlagen nicht weniger als für andere Bereiche des Lebens. Besonders wichtig ist die richtige Kennzeichnung für Techniker. Für den Fall, dass sie eine Anlage nicht in- und auswendig kennen, müssen sie trotzdem im Zweifelsfall sofort erkennen können, was sie vor sich haben. Dabei helfen die Fleximark-Kennzeichnungssysteme der Stuttgarter Lapp-Gruppe, einem Anbieter von integrierten Lösungen für Kabel- und Verbindungstechnik.
Die Fleximark-Kennzeichnungssysteme sorgen nicht nur bei Kabeln und Leitungen, sondern auch im Schaltschrank für Überblick. Neu im Fleximark-Programm ist der mittengeführte Thermotransfer-Etikettendrucker A4+M/300. Mit ihm lassen sich vielfältige Materialien bedrucken, darunter verschiedene Kunststoffe oder Schrumpfschläuche. Dank der neu implementierten Mittenzentrierung ermöglicht er auch die Beschriftung von Endlosschrumpfschläuchen. Diese können mittels eines optional erhältlichen Perforationsmessers konfektioniert werden. Das Drucksystem ist auf anspruchsvollen Dauerbetrieb und für hohe Druckvolumen mit einer Druckauflösung von bis zu 300dpi ausgelegt.

Software erleichtert Handhabung

Die zugehörige Software deckt zudem ein breites Einsatzgebiet ab. „Jede noch so spezifische Kundenanforderung kann mit der umfangreichen Peripherie und der mitgelieferten Fleximark-Software 10.0 umgesetzt werden. Die Software ist für alle Fleximark-Etiketten vordefiniert, dies erleichtert die Erstellung des Etikettenlayouts und die Eingabe der Beschriftungsdaten ist denkbar einfach“, erklärt Cornelia Lutz, Produktmanagerin Fleximark bei Lapp. Auch unter anspruchsvollen Bedingungen sollen die Markierungen lange lesbar bleiben: „Hochwertige Harzfarbbänder sorgen für eine beständige Markierung trotz mechanischer und chemischer Einflüsse“, so Lutz weiter. Grundsätzlich wird bei der Fleximark-Kabelkennzeichnung genauestens darauf geachtet, dass alle Systemkomponenten den Anforderungen der jeweiligen Umgebungsbedingungen standhalten. Fleximark-Kabelkennzeichnungssysteme sind vielseitig zu verwenden, egal ob im Anlagenbau, in der chemischen Industrie oder in der Elektroinstallation. Für fast jede Anwendung kann die passende Kennzeichnung gewählt werden. Ob aus Kunststoff oder Edelstahl für raue Umgebung, ob manuelles oder elektronisches Kennzeichnen – mit dem universellen, vielseitigen Fleximark-Kennzeichnungs-Programm ist das Ergebnis übersichtlich und dauerhaft.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.