Wachstum im deutschen Markt
Finder stärkt sein Vertriebsteam
Bild: Finder GmbH

Sven Kappe verantwortet den Vertrieb von Finder in Deutschland und berichtet künftig an die Geschäftsleitung. Der Industriefachwirt ist seit knapp 30 Jahren in der Elektrobranche in vertrieblicher Position tätig, davon seit 2015 bei Finder. Das Unternehmen intensiviert mit diesem Schritt seine Vertriebsstruktur aufgrund des anhaltenden Wachstums im deutschen Markt und der insgesamt stabilen positiven Geschäftslage. Zurückzuführen ist diese u.a. auf die ausschließlich europäische Produktion mit entsprechend kurzen Lieferwegen, womit Finder laut eigenen Angaben die generell angespannte Liefersituation im Markt umgeht. Die Aufgaben von Sven Kappe bestehen darin, den Gesamtvertrieb von Finder in Deutschland zu stärken, ein strategisches OEM-Vertriebskonzept zu entwickeln und den Vertriebskanal Handel weiter auszubauen. Die Schnittstelle zum Großhandel wird bei Finder künftig durch eine vertriebliche Doppelspitze geleitet. Markus Pietta, Vertriebsleiter im Bereich Handel für die Region Nord- und Westdeutschland, sowie Alfred Schönemann, Vertriebsleiter im Bereich Handel für die Regionen Süd- und Ostdeutschland, werden künftig an Sven Kappe berichten. Markus Pietta ist seit 25 Jahren im Vertrieb tätig, davon seit sieben Jahren bei Finder. Zu seinen künftigen Aufgaben als Vertriebsleiter Handel für Nord- und Westdeutschland zählen die Markt- und Wettbewerbsbeobachtung, die Umsatzplanung anhand der Sales Forecasts sowie die persönliche Betreuung der regional tätigen Elektrogroßhändler, Einkaufskooperationen und Holdings. Als Vertriebsleiter Handel für Süd- und Ostdeutschland gehört die Steuerung der Vertriebsteams in seiner Region den Aufgaben Alfred Schönemanns.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.