Feld- und Gerätesteckverbinder: Sicherer Anschluss in PV-Anlagen

Feld- und Gerätesteckverbinder: Sicherer Anschluss in PV-Anlagen

Weidmüller hat ein breites Spektrum an Komponenten für die Installation von Photovoltaikanlagen in seinem Portfolio. Mit dem ‚WM4‘ bietet das Unternehmen einen Steckverbinder in zwei Varianten – Feld- und Gehäusesteckverbinder – eigens für Photovoltaikanlagen an.
Weidmüller hat sich bereits frühzeitig mit Technologien zur Energieerzeugung durch Sonnenkraft auseinandergesetzt und fertigt heute eine große Palette an Produkten für den sicheren und zuverlässigen Betrieb von Photovoltaikanlagen – stets fokussiert auf maximale Verfügbarkeit und Effizienz in der kundenseitigen Anlagentechnik. Mit dem ‚WM4‘ bietet das Unternehmen einen Steckverbinder in zwei Varianten eigens für Photovoltaikanlagen, der für den schnellen und sicheren Anschluss für PV-Anlagen optimiert ist. Dort zählen zuverlässige Sicherheit und Leistungsfähigkeit – und zwar vom Modul bis zum einzelnen Steckverbinder. Der ‚WM4‘ zeichnet sich durch einen geringen Übergangswiderstand, eine hochwertige Verarbeitung und einfaches Handling aus. Der Steckverbinder lässt sich variabel einsetzen, da er kompatibel zu am Markt gängigen Steckgesichtern ist. Der ‚WM4‘ besitzt ein breites Anschlussvermögen mit Leiterquerschnitten 4mm² und 6mm², der Anschluss erfolgt über einen Crimpkontakt.

Zwei Varianten erhältlich

Photovoltaik Steckverbinder ‚WM4‘ sind für Nennstrom-Belastungen von bis zu 30A ausgelegt, besitzen somit eine hohe Stromtragfähigkeit. Die Bemessungs-spannung beträgt 1.000VDC (IEC). ‚WM4‘ ist in zwei Varianten und zwar als Feld- und als Gehäusesteckverbinder erhältlich. In gestecktem Zustand ist der Feldsteckverbinder ‚WM4‘ in Schutzart IP67 und der Gerätesteckverbinder in IP65 ausgeführt (offen: IP2x). Bei Temperaturen von -40 bis +85°C ist der Steckverbinder dauergebrauchsfähig und trotzt damit auch widrigen Umgebungstemperaturen.

Sicherheit und leichte Verarbeitung

Zubehör wie Staubschutzkappe und ein ‚Multi-Tool PV‘ ergänzen das Programm. Die Staubschutzkappe dient zum sicheren Verschluss von Buchsen- und Steckverbinder beim Transport. Das aus massivem Kunststoff bestehende ‚Multi-Tool PV‘ integriert in nur einem Werkzeug viele unterschiedliche Funktionen und erleichtert so die Verarbeitung und Konfektionierung der Steckverbinder. Weidmüller bietet mit dem ‚WM4‘ Qualität auf dem aktuellen Stand gemäß der Norm DIN EN50521 und einer zusätzlicher TÜV-Prüfung.

Einfache Handhabung

Mit wenigen Handgriffen ist aus Buchsengehäuse mit Buchsenkontakt und Stiftgehäuse mit Stiftkontakt der Steckverbinder montiert. Im ersten Schritt wird der Leiter mit dem Werkzeug ‚Multi Stripax PV‘ abisoliert. Schritt zwei umfasst die Herstellung des Crimpkontakts – mit dem Crimpwerkzeug ‚CTF PV WM4‘ crimpen Anwender alle zwei Leiterquerschnitte 4 und 6mm² in dem dafür vorgesehenen Crimpgesenk. In Schritt drei wird der Kontakt montiert – der Kontakt wird bis zur Verrastung (spürbarer ‚Klick‘) hineingesteckt. Mit dem ‚Multi-Tool PV‘ lässt sich dann die richtige Montage des Kontaktes prüfen. Dazu wird einfach der ‚Dorn‘ bis zum Anschlag in den Steckverbinder gesteckt. Ist der Buchsen- oder Stiftkontakt richtig erstellt, bleibt beim Aufstecken des Steckverbinders auf dem ‚Multi-Tool PV‘ die Kerbe am Prüfstift gut sichtbar. Schritt vier umfasst das Anziehen der M16-Überwurfmutter, hierbei arbeitet der Anwender entweder mit zwei ‚Multi-Tool PV‘ oder er verwendet für das Verschrauben einen Maulschlüssel für den Sechskant der M16-Überwurfmutter; Arbeitet der Anwender mit zwei ‚Multi-Tool PV‘, dann nimmt das erste Tool den Stecker in der Mitte des Werkzeugs auf und mit dem zweiten Tool dreht der Anwender die Überwurfmutter, bis sie spürbar ratscht/überdreht – ähnlich einem Drehmomentschlüssel. In Schritt fünf werden schließlich Stecker- und Buchsen-Gehäuse manuell zusammengesteckt, bis die Rasthaken einschnappen. Das Lösen der Verbindung erfolgt einfach per Hand oder über ‚Multi-Tool PV‘. Die derart hergestellte Verbindung ist nun dicht. Neben der Montage des ‚WM4‘-Steckverbinders dient das ‚Multi-Tool PV‘ auch zum Öffnen der PV-Anschlussbox von Weidmüller.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Weidmüller Interface GmbH & Co. KG
www.weidmueller.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Feld- und Gerätesteckverbinder: Sicherer Anschluss in PV-Anlagen

Weidmüller hat ein breites Spektrum an Komponenten für die Installation von Photovoltaikanlagen in seinem Portfolio. Mit dem ‚WM4‘ bietet das Unternehmen einen Steckverbinder in zwei Varianten – Feld- und Gehäusesteckverbinder – eigens für Photovoltaikanlagen an.
Weidmüller hat sich bereits frühzeitig mit Technologien zur Energieerzeugung durch Sonnenkraft auseinandergesetzt und fertigt heute eine große Palette an Produkten für den sicheren und zuverlässigen Betrieb von Photovoltaikanlagen – stets fokussiert auf maximale Verfügbarkeit und Effizienz in der kundenseitigen Anlagentechnik. Mit dem ‚WM4‘ bietet das Unternehmen einen Steckverbinder in zwei Varianten eigens für Photovoltaikanlagen, der für den schnellen und sicheren Anschluss für PV-Anlagen optimiert ist. Dort zählen zuverlässige Sicherheit und Leistungsfähigkeit – und zwar vom Modul bis zum einzelnen Steckverbinder. Der ‚WM4‘ zeichnet sich durch einen geringen Übergangswiderstand, eine hochwertige Verarbeitung und einfaches Handling aus. Der Steckverbinder lässt sich variabel einsetzen, da er kompatibel zu am Markt gängigen Steckgesichtern ist. Der ‚WM4‘ besitzt ein breites Anschlussvermögen mit Leiterquerschnitten 4mm² und 6mm², der Anschluss erfolgt über einen Crimpkontakt.

Zwei Varianten erhältlich

Photovoltaik Steckverbinder ‚WM4‘ sind für Nennstrom-Belastungen von bis zu 30A ausgelegt, besitzen somit eine hohe Stromtragfähigkeit. Die Bemessungs-spannung beträgt 1.000VDC (IEC). ‚WM4‘ ist in zwei Varianten und zwar als Feld- und als Gehäusesteckverbinder erhältlich. In gestecktem Zustand ist der Feldsteckverbinder ‚WM4‘ in Schutzart IP67 und der Gerätesteckverbinder in IP65 ausgeführt (offen: IP2x). Bei Temperaturen von -40 bis +85°C ist der Steckverbinder dauergebrauchsfähig und trotzt damit auch widrigen Umgebungstemperaturen.

Sicherheit und leichte Verarbeitung

Zubehör wie Staubschutzkappe und ein ‚Multi-Tool PV‘ ergänzen das Programm. Die Staubschutzkappe dient zum sicheren Verschluss von Buchsen- und Steckverbinder beim Transport. Das aus massivem Kunststoff bestehende ‚Multi-Tool PV‘ integriert in nur einem Werkzeug viele unterschiedliche Funktionen und erleichtert so die Verarbeitung und Konfektionierung der Steckverbinder. Weidmüller bietet mit dem ‚WM4‘ Qualität auf dem aktuellen Stand gemäß der Norm DIN EN50521 und einer zusätzlicher TÜV-Prüfung.

Einfache Handhabung

Mit wenigen Handgriffen ist aus Buchsengehäuse mit Buchsenkontakt und Stiftgehäuse mit Stiftkontakt der Steckverbinder montiert. Im ersten Schritt wird der Leiter mit dem Werkzeug ‚Multi Stripax PV‘ abisoliert. Schritt zwei umfasst die Herstellung des Crimpkontakts – mit dem Crimpwerkzeug ‚CTF PV WM4‘ crimpen Anwender alle zwei Leiterquerschnitte 4 und 6mm² in dem dafür vorgesehenen Crimpgesenk. In Schritt drei wird der Kontakt montiert – der Kontakt wird bis zur Verrastung (spürbarer ‚Klick‘) hineingesteckt. Mit dem ‚Multi-Tool PV‘ lässt sich dann die richtige Montage des Kontaktes prüfen. Dazu wird einfach der ‚Dorn‘ bis zum Anschlag in den Steckverbinder gesteckt. Ist der Buchsen- oder Stiftkontakt richtig erstellt, bleibt beim Aufstecken des Steckverbinders auf dem ‚Multi-Tool PV‘ die Kerbe am Prüfstift gut sichtbar. Schritt vier umfasst das Anziehen der M16-Überwurfmutter, hierbei arbeitet der Anwender entweder mit zwei ‚Multi-Tool PV‘ oder er verwendet für das Verschrauben einen Maulschlüssel für den Sechskant der M16-Überwurfmutter; Arbeitet der Anwender mit zwei ‚Multi-Tool PV‘, dann nimmt das erste Tool den Stecker in der Mitte des Werkzeugs auf und mit dem zweiten Tool dreht der Anwender die Überwurfmutter, bis sie spürbar ratscht/überdreht – ähnlich einem Drehmomentschlüssel. In Schritt fünf werden schließlich Stecker- und Buchsen-Gehäuse manuell zusammengesteckt, bis die Rasthaken einschnappen. Das Lösen der Verbindung erfolgt einfach per Hand oder über ‚Multi-Tool PV‘. Die derart hergestellte Verbindung ist nun dicht. Neben der Montage des ‚WM4‘-Steckverbinders dient das ‚Multi-Tool PV‘ auch zum Öffnen der PV-Anschlussbox von Weidmüller.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.