Fachkräftemangel und Preissteigerung
Expertenrunde zeigt Perspektiven für Photovoltaik auf
Lothar Hellmann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH)
Lothar Hellmann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH)Bild: Sonepar Deutschland GmbH / Michael Gstettenbauer

Auf Einladung des Elektrogroßhändlers Sonepar haben Vertreter aus Handwerk, Industrie und Wissenschaft über Herausforderungen und Lösungen diskutiert. „Jahrelang haben wir an die Politik appelliert, das Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren Energien zu erhöhen. Stattdessen aber wurden durch zögerliches Handeln wertvolle Jahre verschenkt. Die Konsequenzen einer verfehlten Energiepolitik erleben wir nun heute allesamt am eigenen Leib – zumal die Versäumnisse nicht so schnell wettzumachen sind. Deutschland ist nach wie vor abhängig von fossilen Energieträgern. Die Folgen dieser Abhängigkeit bekommen unsere Unternehmen in dramatischer Weise zu spüren. Zusammen mit Lieferengpässen und Fachkräftemangel stellen sie eine gewaltige Herausforderung für die Volkswirtschaft dar.“ In seinem Eingangsstatement ließ Lothar Hellmann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), keinen Zweifel an der Brisanz der aktuellen Situation. Damit führte der ZVEH-Präsident zugleich ins Thema des Fachdialogs ein: „Lieferkrise, Fachkräftemangel, Kostenexplosion – wie kann die Energie- und Mobilitätswende dennoch vorangetrieben werden?“ Unter dieser Überschrift hatte der Elektrogroßhändler Sonepar kürzlich zu einem informellen Austausch in seinen Düsseldorfer Unternehmenssitz eingeladen. Vertreter aus Handwerk, Industrie und Wissenschaft diskutierten mehrere Stunden lang engagiert über die zentralen Herausforderungen – und wie man ihnen am besten begegnet.

Christian Teipel, Leiter Erneuerbare Energien & Elektromobilität bei Sonepar in Deutschland
Christian Teipel, Leiter Erneuerbare Energien & Elektromobilität bei Sonepar in DeutschlandBild: Sonepar Deutschland GmbH / Michael Gstettenbauer

Anzeichen für Entspannung auf den Beschaffungsmärkten

Hinsichtlich der viel diskutierten Engpässe bei zentralen Komponenten zeigt sich Gastgeber Christian Teipel, Leiter Erneuerbare Energien & Elektromobilität bei Sonepar in Deutschland, zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass sich bis Mitte nächsten Jahres die Phase der akuten Lieferengpässe relativieren wird. Zum einen deshalb, weil wir als Sonepar bereits jetzt an zahlreichen Stellschrauben drehen, um die Folgen weltweiter Engpässe abzumildern. Zum anderen wissen wir aber auch: Viele Hersteller arbeiten mit Hochdruck daran, ihre Lieferketten neu auszurichten. Das Prinzip ‚Made in Europe‘ gewinnt an Bedeutung. Wir als Großhandel stehen unseren Lieferanten hier gerne als Partner zur Verfügung. Eigene Kapazitäten sind für alle Beteiligten der beste Weg. Sollte es nicht noch zu weiteren unvorhersehbaren Entwicklungen kommen, dann sind wir hier – gemeinsam mit unseren Partnern aus Industrie und Handwerk – auf einem guten Weg.“ Fraglos das größte Hemmnis für eine schnelle Energie- und Mobilitätswende sind nach Meinung aller Teilnehmer die fehlenden Fachkräfte. Lothar Hellmann warb in diesem Zusammenhang für eine Gleichbehandlung von Studium und dualen Ausbildungswegen – auch und gerade, was die gesellschaftliche Anerkennung betrifft. Mit dem neuen Ausbildungsberuf Elektroniker/in für Gebäudesystemintegration und einer verstärkten Kooperation zwischen Elektro- und SHK-Handwerk seien schon wichtige Schritte getan worden. „Gleichwohl gibt es noch viel zu tun.“

Sonepar Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Lothar Hellmann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH)
Lothar Hellmann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH)Bild: Sonepar Deutschland GmbH / Michael Gstettenbauer

Auf Einladung des Elektrogroßhändlers Sonepar haben Vertreter aus Handwerk, Industrie und Wissenschaft über Herausforderungen und Lösungen diskutiert. „Jahrelang haben wir an die Politik appelliert, das Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren Energien zu erhöhen. Stattdessen aber wurden durch zögerliches Handeln wertvolle Jahre verschenkt. Die Konsequenzen einer verfehlten Energiepolitik erleben wir nun heute allesamt am eigenen Leib – zumal die Versäumnisse nicht so schnell wettzumachen sind. Deutschland ist nach wie vor abhängig von fossilen Energieträgern. Die Folgen dieser Abhängigkeit bekommen unsere Unternehmen in dramatischer Weise zu spüren. Zusammen mit Lieferengpässen und Fachkräftemangel stellen sie eine gewaltige Herausforderung für die Volkswirtschaft dar.“ In seinem Eingangsstatement ließ Lothar Hellmann, Präsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH), keinen Zweifel an der Brisanz der aktuellen Situation. Damit führte der ZVEH-Präsident zugleich ins Thema des Fachdialogs ein: „Lieferkrise, Fachkräftemangel, Kostenexplosion – wie kann die Energie- und Mobilitätswende dennoch vorangetrieben werden?“ Unter dieser Überschrift hatte der Elektrogroßhändler Sonepar kürzlich zu einem informellen Austausch in seinen Düsseldorfer Unternehmenssitz eingeladen. Vertreter aus Handwerk, Industrie und Wissenschaft diskutierten mehrere Stunden lang engagiert über die zentralen Herausforderungen – und wie man ihnen am besten begegnet.

Christian Teipel, Leiter Erneuerbare Energien & Elektromobilität bei Sonepar in Deutschland
Christian Teipel, Leiter Erneuerbare Energien & Elektromobilität bei Sonepar in DeutschlandBild: Sonepar Deutschland GmbH / Michael Gstettenbauer

Anzeichen für Entspannung auf den Beschaffungsmärkten

Hinsichtlich der viel diskutierten Engpässe bei zentralen Komponenten zeigt sich Gastgeber Christian Teipel, Leiter Erneuerbare Energien & Elektromobilität bei Sonepar in Deutschland, zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass sich bis Mitte nächsten Jahres die Phase der akuten Lieferengpässe relativieren wird. Zum einen deshalb, weil wir als Sonepar bereits jetzt an zahlreichen Stellschrauben drehen, um die Folgen weltweiter Engpässe abzumildern. Zum anderen wissen wir aber auch: Viele Hersteller arbeiten mit Hochdruck daran, ihre Lieferketten neu auszurichten. Das Prinzip ‚Made in Europe‘ gewinnt an Bedeutung. Wir als Großhandel stehen unseren Lieferanten hier gerne als Partner zur Verfügung. Eigene Kapazitäten sind für alle Beteiligten der beste Weg. Sollte es nicht noch zu weiteren unvorhersehbaren Entwicklungen kommen, dann sind wir hier – gemeinsam mit unseren Partnern aus Industrie und Handwerk – auf einem guten Weg.“ Fraglos das größte Hemmnis für eine schnelle Energie- und Mobilitätswende sind nach Meinung aller Teilnehmer die fehlenden Fachkräfte. Lothar Hellmann warb in diesem Zusammenhang für eine Gleichbehandlung von Studium und dualen Ausbildungswegen – auch und gerade, was die gesellschaftliche Anerkennung betrifft. Mit dem neuen Ausbildungsberuf Elektroniker/in für Gebäudesystemintegration und einer verstärkten Kooperation zwischen Elektro- und SHK-Handwerk seien schon wichtige Schritte getan worden. „Gleichwohl gibt es noch viel zu tun.“

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.