SmartHome Initiative fordert staatliche Anreize bei Energiewende

Energiewende und digitale Technik

SmartHome Initiative fordert staatliche Anreize

Die Energiewende kann nur gelingen, wenn jeder einen eigenen Beitrag leistet – gerade mit Blick auf den noch unnötig hohen Energieverbrauch in Bestandsgebäuden. Die Situation ist bekannt und doch wird zu wenig unternommen, um den digitalen Wandel in der Haustechnik zu fördern, unterstreicht die SmartHome Initiative Deutschland.

Bild: SmartHome Initiative Deutschland e.V.

„Wir fordern daher konkrete staatliche Anreize, um digitale Lösungen für einen nachhaltig reduzierten Energieverbrauch in Gebäuden voranzubringen“, sagt Thomas Jäger, Vorstandsmitglied der Initiative und Gründer von Jäger Direkt. Konkret zielen die Vorschläge der Initiative darauf ab, Gebäudeeigentümer, ob Privatpersonen oder Unternehmen der Wohnungswirtschaft, stärker zu Investitionen in digitale Lösungen zu motivieren. Zum Forderungskatalog zählen:

  • die Förderung von vernetzbaren Infrastrukturen in Gebäuden (Neu- und Bestandsgebäude) durch Sonderabschreibungen
  • das Schaffen einer Umlagefähigkeit von Nachrüstungen, Modernisierungen und Sanierungen vernetzbarer Gebäudetechnik für mehrere Jahre
  • Getrennte Mietspreisspiegel für Wohnungen mit analoger und digitaler (vernetzbarer) Gebäudetechnik

Energiesparmaßnahmen zielen meist auf die Gebäudehülle ab, nicht aber auf den eigentlichen Verursacher, sprich den Nutzer. Dabei können in bestehenden Immobilien technische Systeme, die sich renovierungsfrei nachrüsten lassen, eine wesentliche Unterstützung für mehr Energieeffizienz leisten, so Thomas Jäger weiter: „Vernetzbare Infrastrukturen von smarten Gebäuden bis zu jeder einzelnen Wohneinheit leisten einen wesentlichen Beitrag für eine erfolgreiche Energiewende. Über einfache, durch smarte Technik unterstütze Änderungen des Nutzerverhaltens in bis zu 40 Millionen Wohneinheiten und vielen Millionen Gewerbe- und Industrieflächen lassen sich Energieverbräuche signifikant senken.“ Dabei steht keineswegs nur das private Wohnen im Focus – gesamte Wohnquartiere bis hin zur Smart City können sich dank vernetzter, intelligenter Technologien nachhaltig aufstellen. Und auch von Office über Verwaltungen bis Gewerbe und Unternehmen sind die ungenutzten Potentiale riesengroß, so die SmartHome Initiative weiter. Zu wichtigen Handlungsfeldern bei der renovierungsfreien Nachrüstung in Bestandgebäuden zählt Thomas Jäger insbesondere eine anwesenheits- und helligkeitsorientierte Beleuchtung, eine smarte, anwesenheitsorientierte Heizungssteuerung mit maßgeschneiderten Heizplänen sowie eine automatisierte Verschattung durch Rollladen- und Jalousiesteuerungen.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
www.smarthome-deutschland.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige