Energieeinsparungen in der SmartCity Malta

Energieeinsparungen in der SmartCity Malta

Integration von Sicherheits- und Gebäudemanagement

SmartCity Malta ist eine eigenständige industrielle Ansiedlung für wissensbasierte Unternehmen im Ricasoli Estate in Malta. SmartCity Malta ist ein gemeinsames Entwicklungsprojekt von SmartCity, einem Konsortium unter Führung von Tecom Investments, einem Unternehmen der Dubai Holding, und der Regierung von Malta und soll durch Ansiedlung global, regional und lokal führender Unternehmen zu einem Zentrum für wissensbasierte Informationstechnologie werden.
Im Herzen von SmartCity Malta liegt ‚SCM01‘, ein gewerblicher Gebäudekomplex mit 12.000m² Bürofläche auf sieben Etagen, der flexibel gestaltete Büroeinheiten mit den zugehörigen gemeinsamen Einrichtungen sowie reichlich Parkmöglichkeiten für Mitarbeiter und Besucher bietet. Leitmotive von SmartCity Malta sind ununterbrochenes Streben nach hoher Qualität und das Bekenntnis zu grüner Grundeinstellung. Die Entwicklung von SmartCity Malta erfolgt in genau definierten Phasen mit technologisch fortschrittlichen umweltbewussten Gebäuden, die ihren Nutzern die Arbeit in einer sicheren und komfortablen Umgebung ermöglichen. Gemäß der eigenen Verpflichtung ist SCM01 das erste umweltbewusste Gebäude mit LEED-Zertifikat in Malta. LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ist ein international anerkanntes System zur Zertifizierung umweltbewusster Gebäude. Ein solches Zertifikat bestätigt, dass bei Entwicklung und Errichtung eines Gebäudes Leistungskennzahlen wie z.B. Energieeinsparung, geringer Wasserverbrauch, Reduzierung der CO2-Emissionen und die Umgebungsbedingungen im Gebäudeinneren im Vordergrund standen. Um diese Verpflichtung zu Effizienz zu unterstreichen, war es wichtig, dass die Technologie im Gebäude SCM01 ihren Beitrag für eine erfolgreiche LEED-Zertifizierung leistet. Ein Schlüsselelement bei der Optimierung der Effizienz von SCM01 war es, das Sicherheitsmanagementsystem Honeywell Pro-Watch in die Lage zu versetzen, Signale mit dem Tridium Building Management System (BMS) gemeinsam zu nutzen. Also erforderte SmartCity Malta einen Mechanismus zur nahtlosen Integration dieser zwei Systeme. SmartCity Malta bat Berater aus dem Bereich Building Services von Scicluna & Associates die am besten geeignete Lösung zu bestimmen, die ihrerseits den Systemintegrationsspezialisten Engineering for Science and Industry (ESI) Malta Ltd. mit Entwurf und Installation beauftragten.

Die Lösung

Um den Zugang zu den 30 Türen von SCM01 zu steuern, wurde das Sicherheitssystem Honeywell Pro-Watch Corporate Edition installiert. ESI Malta Ltd. brachte seine hohe Kompetenz bei der Integration des Pro-Watch-Systems in das Tridium BMS ein, indem es mit dem Hon-eywell Software Development Kit (HSDK) einen speziellen Adapter entwickelte. Dieser Adapter ermöglichte Pro-Watch und dem BMS die effiziente Verwendung der Eingangs- und Ausgangssignale des jeweils anderen Systems. Außerdem wurden als Teil des Sicherheitssystems Produkte zur Einbruchserkennung und Videoüberwachung installiert. Zur Überwachung, wann eine Zugangskontrollkarte an den Ein- und Ausgängen verwendet wird, wurden auch OmniAssure Mifare-Kartenleser von Hon-eywell installiert. Mit den intelligenten Controllern PW6000 von Honeywell sendet Pro-Watch immer dann, wenn an einem der Kartenleser eine Zugangskontrollkarte verwendet wird, Signale an das BMS. Die Zugangskontrollkarten können neben den eigentlichen Anmeldedaten ihrer Inhaber auch mit persönlichen Präferenzen wie z.B. Temperatur- und Beleuchtungseinstellungen programmiert werden. Nach der Integration in das BMS werden diese Einstellungen entsprechend dem Standort der jeweiligen Person im Gebäude angewendet. Das BMS empfängt auch Eingangsdaten aus weiteren Sicherheitssystemen, die jetzt ebenfalls über Pro-Watch angezeigt und registriert werden. Zu diesen Systemen gehören das Feueralarmsystem (in dem die jeweilige ‚Brandzone‘ identifiziert wird), das Notbeleuchtungssystem, die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) und die Systeme für Notstromversorgung, Wasseraustrittsalarm, IT-Infrastruktur und Alarmdurchsagen. Wenn z.B. ein Notfallereignis wie z.B. ein Feueralarm ausgelöst wird, erfasst das System automatisch Videoaufnahmen der betroffenen Zone und zeigt sie an. Ebenso wird bei einem Ausfall der USV ein Alarm über die Pro-Watch-Schnittstelle angezeigt. Die Videoüberwachung der öffentlichen Bereiche wird mit Honeywell IP PTZ Mini Dome- und Box-Kameras realisiert. Die hochauflösenden Bilder werden durch das Videomanagementsystem Honeywell Maxpro VMS erfasst und verwaltet, das ebenfalls in Pro-Watch integriert wurde. Dank des Maxpro VMS hat das Sicherheitsteam von SmartCity Malta die vollständige Kontrolle über alle Videoquellen. Dazu gehören die Steuerung der Livevideoaufnahmen von den Kameras und die Möglichkeit der Anzeige der Videoaufnahmen vor, während und nach jedem von Pro Watch empfangenen Alarm/Ereignis. Die Einbruchserkennung wurde ebenfalls über das Pro-Watch-System integriert. Im gesamten Gebäude wurden robuste und zuverlässige Dual Tec Bewegungssensoren und Türkontakte von Honeywell installiert. Die von ihnen ausgelösten Alarmsignale werden durch das Maxpro VMS verwaltet und der fragliche Bereich wird als Livevideo an der Videowand dargestellt. Gleichzeitig aktiviert das BMS eine Sirene und erhöht die Helligkeit der Beleuchtung in dem Bereich, in dem der Einbruch lokalisiert wurde.

Die Vorteile

Ein effizientes Gebäude gemäß der eigenen Verpflichtung von SmartCity Malta ist SCM01 – eines der ersten Gebäude in Malta, das als grünes Gebäude einen solch hohen Standard erreicht hat und seinen Nutzern die Arbeit in einer effizienten, komfortablen und produktiven Umgebung ermöglicht. Das System kann kontinuierlich den Belegungsstatus jedes Raums und jeder Zone überprüfen, indem es die Anwesenheit der Inhaber von Zugangskontrollkarten überwacht und die Beleuchtung und Frischluftzufuhr entsprechend steuert. Wenn Räume betreten oder verlassen werden, wird die dortige Beleuchtung automatisch ein- und wieder ausgeschaltet. Zusätzlich senden CO2-Sensoren in den Räumlichkeiten Signale an das BMS, die zusammen mit den Belegungssignalen aus Pro-Watch zur Regulierung der Frischluftzufuhr in jedem Raum verwendet werden. Analog werden, wenn die Zugangskarte eines Besuchers eingesetzt wird, die Luftzirkulation und Beleuchtung in Konferenzräumen entsprechend angepasst. Da das BMS in weitere Infrastruktursysteme und Anlagen im Gebäude, die nicht direkt mit der Sicherheit in Zusammenhang stehen, integriert wurde, werden kritische Alarmzustände und -bedingungen aus diesen Systemen als Ereignisse gesendet und in Pro-Watch erfasst. Dieses innovative Merkmal macht den Status sonstiger technischer Gebäudeeinrichtungen für die Bediener sichtbar, was wiederum die Sicherheit und Kontinuität des Geschäftsbetriebes für Mieter und Eigentümer des Gebäudes verbessert. Die Daten vom BMS, zu denen auch Eingangssignale von Pro-Watch gehören, ermöglichen auch die Nutzung neuer Berichtstools zur Analyse des Energieverbrauchs und neuer wesentlicher Leistungsindikatoren (Key Performance Indicators, KPIs). Das Managementteam von SmartCity Malta verwendet diese statistischen Daten zur Überwachung und Messung der Leistung des Gebäudes im Rahmen eines kontinuierlichen Prozesses der Messung und Verifizierung installierter Gebäudesysteme. Diese Messwerte stellen sicher, dass das Gebäude im Betrieb die Zielvorgaben hinsichtlich Effizienz erfüllt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
Novar GmbH a Honeywell Company
www.novar.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Energieeinsparungen in der SmartCity Malta

Integration von Sicherheits- und Gebäudemanagement

SmartCity Malta ist eine eigenständige industrielle Ansiedlung für wissensbasierte Unternehmen im Ricasoli Estate in Malta. SmartCity Malta ist ein gemeinsames Entwicklungsprojekt von SmartCity, einem Konsortium unter Führung von Tecom Investments, einem Unternehmen der Dubai Holding, und der Regierung von Malta und soll durch Ansiedlung global, regional und lokal führender Unternehmen zu einem Zentrum für wissensbasierte Informationstechnologie werden.
Im Herzen von SmartCity Malta liegt ‚SCM01‘, ein gewerblicher Gebäudekomplex mit 12.000m² Bürofläche auf sieben Etagen, der flexibel gestaltete Büroeinheiten mit den zugehörigen gemeinsamen Einrichtungen sowie reichlich Parkmöglichkeiten für Mitarbeiter und Besucher bietet. Leitmotive von SmartCity Malta sind ununterbrochenes Streben nach hoher Qualität und das Bekenntnis zu grüner Grundeinstellung. Die Entwicklung von SmartCity Malta erfolgt in genau definierten Phasen mit technologisch fortschrittlichen umweltbewussten Gebäuden, die ihren Nutzern die Arbeit in einer sicheren und komfortablen Umgebung ermöglichen. Gemäß der eigenen Verpflichtung ist SCM01 das erste umweltbewusste Gebäude mit LEED-Zertifikat in Malta. LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) ist ein international anerkanntes System zur Zertifizierung umweltbewusster Gebäude. Ein solches Zertifikat bestätigt, dass bei Entwicklung und Errichtung eines Gebäudes Leistungskennzahlen wie z.B. Energieeinsparung, geringer Wasserverbrauch, Reduzierung der CO2-Emissionen und die Umgebungsbedingungen im Gebäudeinneren im Vordergrund standen. Um diese Verpflichtung zu Effizienz zu unterstreichen, war es wichtig, dass die Technologie im Gebäude SCM01 ihren Beitrag für eine erfolgreiche LEED-Zertifizierung leistet. Ein Schlüsselelement bei der Optimierung der Effizienz von SCM01 war es, das Sicherheitsmanagementsystem Honeywell Pro-Watch in die Lage zu versetzen, Signale mit dem Tridium Building Management System (BMS) gemeinsam zu nutzen. Also erforderte SmartCity Malta einen Mechanismus zur nahtlosen Integration dieser zwei Systeme. SmartCity Malta bat Berater aus dem Bereich Building Services von Scicluna & Associates die am besten geeignete Lösung zu bestimmen, die ihrerseits den Systemintegrationsspezialisten Engineering for Science and Industry (ESI) Malta Ltd. mit Entwurf und Installation beauftragten.

Die Lösung

Um den Zugang zu den 30 Türen von SCM01 zu steuern, wurde das Sicherheitssystem Honeywell Pro-Watch Corporate Edition installiert. ESI Malta Ltd. brachte seine hohe Kompetenz bei der Integration des Pro-Watch-Systems in das Tridium BMS ein, indem es mit dem Hon-eywell Software Development Kit (HSDK) einen speziellen Adapter entwickelte. Dieser Adapter ermöglichte Pro-Watch und dem BMS die effiziente Verwendung der Eingangs- und Ausgangssignale des jeweils anderen Systems. Außerdem wurden als Teil des Sicherheitssystems Produkte zur Einbruchserkennung und Videoüberwachung installiert. Zur Überwachung, wann eine Zugangskontrollkarte an den Ein- und Ausgängen verwendet wird, wurden auch OmniAssure Mifare-Kartenleser von Hon-eywell installiert. Mit den intelligenten Controllern PW6000 von Honeywell sendet Pro-Watch immer dann, wenn an einem der Kartenleser eine Zugangskontrollkarte verwendet wird, Signale an das BMS. Die Zugangskontrollkarten können neben den eigentlichen Anmeldedaten ihrer Inhaber auch mit persönlichen Präferenzen wie z.B. Temperatur- und Beleuchtungseinstellungen programmiert werden. Nach der Integration in das BMS werden diese Einstellungen entsprechend dem Standort der jeweiligen Person im Gebäude angewendet. Das BMS empfängt auch Eingangsdaten aus weiteren Sicherheitssystemen, die jetzt ebenfalls über Pro-Watch angezeigt und registriert werden. Zu diesen Systemen gehören das Feueralarmsystem (in dem die jeweilige ‚Brandzone‘ identifiziert wird), das Notbeleuchtungssystem, die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) und die Systeme für Notstromversorgung, Wasseraustrittsalarm, IT-Infrastruktur und Alarmdurchsagen. Wenn z.B. ein Notfallereignis wie z.B. ein Feueralarm ausgelöst wird, erfasst das System automatisch Videoaufnahmen der betroffenen Zone und zeigt sie an. Ebenso wird bei einem Ausfall der USV ein Alarm über die Pro-Watch-Schnittstelle angezeigt. Die Videoüberwachung der öffentlichen Bereiche wird mit Honeywell IP PTZ Mini Dome- und Box-Kameras realisiert. Die hochauflösenden Bilder werden durch das Videomanagementsystem Honeywell Maxpro VMS erfasst und verwaltet, das ebenfalls in Pro-Watch integriert wurde. Dank des Maxpro VMS hat das Sicherheitsteam von SmartCity Malta die vollständige Kontrolle über alle Videoquellen. Dazu gehören die Steuerung der Livevideoaufnahmen von den Kameras und die Möglichkeit der Anzeige der Videoaufnahmen vor, während und nach jedem von Pro Watch empfangenen Alarm/Ereignis. Die Einbruchserkennung wurde ebenfalls über das Pro-Watch-System integriert. Im gesamten Gebäude wurden robuste und zuverlässige Dual Tec Bewegungssensoren und Türkontakte von Honeywell installiert. Die von ihnen ausgelösten Alarmsignale werden durch das Maxpro VMS verwaltet und der fragliche Bereich wird als Livevideo an der Videowand dargestellt. Gleichzeitig aktiviert das BMS eine Sirene und erhöht die Helligkeit der Beleuchtung in dem Bereich, in dem der Einbruch lokalisiert wurde.

Die Vorteile

Ein effizientes Gebäude gemäß der eigenen Verpflichtung von SmartCity Malta ist SCM01 – eines der ersten Gebäude in Malta, das als grünes Gebäude einen solch hohen Standard erreicht hat und seinen Nutzern die Arbeit in einer effizienten, komfortablen und produktiven Umgebung ermöglicht. Das System kann kontinuierlich den Belegungsstatus jedes Raums und jeder Zone überprüfen, indem es die Anwesenheit der Inhaber von Zugangskontrollkarten überwacht und die Beleuchtung und Frischluftzufuhr entsprechend steuert. Wenn Räume betreten oder verlassen werden, wird die dortige Beleuchtung automatisch ein- und wieder ausgeschaltet. Zusätzlich senden CO2-Sensoren in den Räumlichkeiten Signale an das BMS, die zusammen mit den Belegungssignalen aus Pro-Watch zur Regulierung der Frischluftzufuhr in jedem Raum verwendet werden. Analog werden, wenn die Zugangskarte eines Besuchers eingesetzt wird, die Luftzirkulation und Beleuchtung in Konferenzräumen entsprechend angepasst. Da das BMS in weitere Infrastruktursysteme und Anlagen im Gebäude, die nicht direkt mit der Sicherheit in Zusammenhang stehen, integriert wurde, werden kritische Alarmzustände und -bedingungen aus diesen Systemen als Ereignisse gesendet und in Pro-Watch erfasst. Dieses innovative Merkmal macht den Status sonstiger technischer Gebäudeeinrichtungen für die Bediener sichtbar, was wiederum die Sicherheit und Kontinuität des Geschäftsbetriebes für Mieter und Eigentümer des Gebäudes verbessert. Die Daten vom BMS, zu denen auch Eingangssignale von Pro-Watch gehören, ermöglichen auch die Nutzung neuer Berichtstools zur Analyse des Energieverbrauchs und neuer wesentlicher Leistungsindikatoren (Key Performance Indicators, KPIs). Das Managementteam von SmartCity Malta verwendet diese statistischen Daten zur Überwachung und Messung der Leistung des Gebäudes im Rahmen eines kontinuierlichen Prozesses der Messung und Verifizierung installierter Gebäudesysteme. Diese Messwerte stellen sicher, dass das Gebäude im Betrieb die Zielvorgaben hinsichtlich Effizienz erfüllt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.