Sounddesign, Frequenzanalyse und 3D-Druck
Ei Electronics eröffnet neues Forschungslabor
In der elektromagnetischen Absorberkammer werden die Funkkomponenten von Ei Electronics entwickelt und getestet. Das richtungsabhängig abgestrahlte Frequenzspektrum bestimmt nicht nur die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), sondern auch die Zuverlässigkeit der Funkverbindung.
In der elektromagnetischen Absorberkammer werden die Funkkomponenten von Ei Electronics entwickelt und getestet. Das richtungsabhängig abgestrahlte Frequenzspektrum bestimmt nicht nur die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), sondern auch die Zuverlässigkeit der Funkverbindung.Bild: Ei Electronics

Der Rauchwarnmelderhersteller Ei Electronics hat am Stammsitz im irischen Shannon ein neues Forschungslabor eröffnet. Es ist u.a. mit akustischen und elektromagnetischen Testkammern, 3D-Druck-Equipment und einem neuen Rauchkanal ausgestattet. „Infolgedessen können wir unsere Entwicklungszyklen vor Ort verkürzen und die Produktqualität durch größere Testkapazitäten weiter steigern. Davon profitieren auch unsere Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz“, freut sich Philip Kennedy, Geschäftsführer von Ei Electronics in Deutschland und verantwortlich für die DACH-Region.

In der reflexionsfreien Schallkammer werden die akustischen Eigenschaften der Warnmelder von Ei Electronics vermessen, die für die Reichweite und die Wirksamkeit einer Gefahrenwarnung von entscheidender Bedeutung sind. – Bild: Ei Electronics

Im neuen Labor arbeitet ein internationales Entwicklungsteam aus 30 Ingenieuren und Naturwissenschaftlern, unter anderen Experten für Embedded Systems, Cloud- und App-Entwicklung sowie für Künstliche Intelligenz und Datenanalyse. Das Forschungslabor ist in der neuen Unternehmenszentrale von Ei Electronics angesiedelt, die erst im März dieses Jahres eingeweiht wurde. Ganz im Sinne einer nachhaltigen Ressourcenverwendung wurde die elektromagnetische Absorberkammer wieder aufbereitet und für die EMV- bzw. Frequenztests rezertifiziert.

Der Rauchkanal dient zur Weiterentwicklung der Endprüfung. Dort werden sämtliche Rauchwarnmelder von Ei Electronics vor der Auslieferung in echtem Rauch auf ihre Funktion getestet. – Bild: Ei Electronics
Ei Electronics GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

In der elektromagnetischen Absorberkammer werden die Funkkomponenten von Ei Electronics entwickelt und getestet. Das richtungsabhängig abgestrahlte Frequenzspektrum bestimmt nicht nur die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), sondern auch die Zuverlässigkeit der Funkverbindung.
In der elektromagnetischen Absorberkammer werden die Funkkomponenten von Ei Electronics entwickelt und getestet. Das richtungsabhängig abgestrahlte Frequenzspektrum bestimmt nicht nur die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV), sondern auch die Zuverlässigkeit der Funkverbindung.Bild: Ei Electronics

Der Rauchwarnmelderhersteller Ei Electronics hat am Stammsitz im irischen Shannon ein neues Forschungslabor eröffnet. Es ist u.a. mit akustischen und elektromagnetischen Testkammern, 3D-Druck-Equipment und einem neuen Rauchkanal ausgestattet. „Infolgedessen können wir unsere Entwicklungszyklen vor Ort verkürzen und die Produktqualität durch größere Testkapazitäten weiter steigern. Davon profitieren auch unsere Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz“, freut sich Philip Kennedy, Geschäftsführer von Ei Electronics in Deutschland und verantwortlich für die DACH-Region.

In der reflexionsfreien Schallkammer werden die akustischen Eigenschaften der Warnmelder von Ei Electronics vermessen, die für die Reichweite und die Wirksamkeit einer Gefahrenwarnung von entscheidender Bedeutung sind. – Bild: Ei Electronics

Im neuen Labor arbeitet ein internationales Entwicklungsteam aus 30 Ingenieuren und Naturwissenschaftlern, unter anderen Experten für Embedded Systems, Cloud- und App-Entwicklung sowie für Künstliche Intelligenz und Datenanalyse. Das Forschungslabor ist in der neuen Unternehmenszentrale von Ei Electronics angesiedelt, die erst im März dieses Jahres eingeweiht wurde. Ganz im Sinne einer nachhaltigen Ressourcenverwendung wurde die elektromagnetische Absorberkammer wieder aufbereitet und für die EMV- bzw. Frequenztests rezertifiziert.

Der Rauchkanal dient zur Weiterentwicklung der Endprüfung. Dort werden sämtliche Rauchwarnmelder von Ei Electronics vor der Auslieferung in echtem Rauch auf ihre Funktion getestet. – Bild: Ei Electronics
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.