„Der Markt für Lüftungsanlagen hat eines der größten Wachstumspotenziale nach dem Solarmarkt.“

„Der Markt für Lüftungsanlagen hat eines der größten Wachstumspotenziale nach dem Solarmarkt.“

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet im Neubau zu einer luftdichten Dämmung und einem Mindestluftwechsel. Brauchen ältere Wohngebäude nach der EnEV auch Lüftungsanlagen? Und lohnt sich der nachträgliche Einbau eines Lüftungssystems überhaupt nur im Rahmen einer energetischen Gesamtsanierung? Im Gespräch mit Christian Bolsmann, dem Geschäftsführer der Pluggit GmbH, werden diese und weitere Fragen erläutert. Dabei geht es auch darum, wie er die zukünftige Entwicklung der Energiegesetze einschätzt.
Die Pluggit GmbH, Markt- und Technologieführer für Komfortlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, besteht jetzt seit 15 Jahren in Deutschland. Was hat sich in dieser Zeit aus Ihrer Sicht getan?

Christian Bolsmann: Generell ist das Thema Energiesparen seit den letzten Ölkrisen der 1970er- und 1980er-Jahre immer wichtiger geworden. Mit der ersten Wärmeschutzverordnung von 1995 wurde auch immer mehr gedämmt. Dadurch ist der Markt der mechanischen Lüftung stetig gewachsen. Denn die Gebäudehülle wird dicht gemacht, die Lüftung aber oft vergessen. Dadurch gibt es häufig Probleme, beispielsweise durch Schimmel, die sich mit einer Lüftungsanlage leicht vermeiden lassen. Auf diese Anforderung haben wir reagiert und als Technologieführer vor zwei Jahren neben dem bewährten Produkt für den Neubau ein Produkt für die Sanierung auf den Markt gebracht – den Markt, der in den nächsten Jahren noch stärker wachsen wird.

Können Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung dazu beitragen, die CO2-Emissionen und den Energiebedarf zu senken?

Christian Bolsmann: Wir müssen berücksichtigen, dass wir die angenehme Wärme in unseren Wohnungen gerade zu dieser Jahreszeit heiztechnisch erzeugen. Erfolgt in der Zeit ein Luftaustausch über die Fensterlüftung, bedeutet dies, dass die teuer erzeugte Wärme – die natürlich auch CO2-Emissionen verursacht hat – nach draußen entweicht, kalte Luft einströmt und erneut aufgeheizt werden muss, wobei wieder CO2 freigesetzt wird. Wird jedoch nicht gelüftet, kann dies weitreichende Folgen haben. Sie müssen sich vorstellen, dass ein Vier-Personen-Haushalt täglich etwa zehn bis 17l Wasser in eine Wohnung einbringt, durch Atmen, Waschen, Kochen und Putzen. Wenn die Feuchtigkeit nicht entweichen kann, dringt sie in die Wand ein und zeigt sich irgendwann in Form von Schimmel. Unsere Lüftungssysteme beugen dem vor und haben zudem einen Wärmerückgewinnungsgrad von mehr als 90%. Gegenüber der Fensterlüftung sorgt dies für eine deutliche Heizkosteneinsparung sowie eine verbesserte CO2-Bilanz und beugt Problemen wie Feuchtigkeit, Schimmel, Allergien durch Pollen oder Verkehrslärm vor. Lüftungsanlagen bringen also viele Vorteile.

Sie bieten zwei unterschiedliche Systeme für Neubau und Bestand an, befresh und refresh. Wie unterscheiden sich diese?

Christian Bolsmann: Im Wesentlichen durch die Installationsweise: befresh wird beim Neubau des Gebäudes in den Beton, den Estrich oder in die Holzdecke eingebaut. refresh ist nachrüstbar und wird in bestehenden Gebäuden in der Regel im Flur installiert – minimal- invasiv und mit geringem Aufwand, ohne die Decke abhängen zu müssen.

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet im Neubau zu einer luftdichten Dämmung und einem Mindestluftwechsel. Brauchen ältere Wohngebäude nach der EnEV auch Lüftungsanlagen?
Christian Bolsmann: Sobald die Gebäudehülle etwa durch Isolierung oder Austausch der Fenster derart verändert wird, dass dies das innenklimatische Verhältnis beeinflusst, muss geprüft werden, ob eine Belüftung nötig wird. Dies gilt für neue und insbesondere ältere Gebäude. Die DIN1946-6 fordert bei solchen baulichen Veränderungen ein entsprechendes Lüftungskonzept, das ermittelt, ob eine lüftungstechnische Maßnahme erforderlich ist. In den meisten Fällen reicht die nicht kontrollierbare Lüftung durch Undichtigkeit, Infiltration, nicht aus, sodass man mechanisch lüften muss.

Lohnt sich der nachträgliche Einbau eines Lüftungssystems nur im Rahmen einer energetischen Gesamtsanierung?

Christian Bolsmann: Wie gerade erläutert muss in den meisten Fällen einer energetischen Sanierung ein Lüftungssystem installiert werden. Allein unter kosten- und aufwandstechnischen Gesichtspunkten ist es sinnvoll, dies gleich in einem Arbeitsgang zu erledigen. Ist aber bereits eine Sanierung ohne Berücksichtigung der Lüftung erfolgt und kommt es anschließend zu Problemen mit Feuchtigkeit, Schimmel oder auch Verkehrslärm, so kann man mit refresh einfach eine Lüftungsanlage nachrüsten, um solche Fälle zu vermeiden.

Als Komplementärprodukt zu befresh bietet Pluggit das Luft-Wärme-Element PluggMar an. Was unterscheidet PluggMar von anderen konventionellen Heizsystemen?

Christian Bolsmann: PluggMar vereint Lüftung und Heizung in einem Element, das heißt: Im Luftauslass sitzt ein Heizregister, sodass die frische Luft, die den Raum durchströmt, direkt erwärmt werden kann. Dadurch wird die gewünschte Temperatur im Raum sehr viel schneller erreicht und es müssen keine aufwendigen Systeme wie Fußbodenheizungen installiert werden ­ ein klarer Wettbewerbsvorteil für PluggMar.

Wie sehen Sie die Zukunft im Hinblick auf die weiteren Entwicklungen im Bereich der Energiegesetzgebung?

Christian Bolsmann: Die Anforderungen im Bereich der Energieeffizienz wachsen, insbesondere durch die zu erwartende Energieeinsparverordnung. Wenn wir die energetischen Vorgaben einhalten wollen, werden wir sowohl im Neubau als auch bei der Modernisierung in Zukunft wohl nicht mehr auf Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung verzichten können. Insofern birgt der Markt für Wohnraumlüftung aus meiner Sicht eines der größten Wachstumspotenziale nach dem Solarmarkt. Unsere Lüftungssysteme befresh und refresh sind so flexibel und kompatibel einsetzbar, dass wir für nahezu jede Anforderung in Neubau und Bestand eine Lösung bieten. Dank unseres 15-jährigen Know-hows in der Wohnungslüftungstechnik können wir heute Produkte anbieten, die vielfach durch Patente geschützt sind und Nutzern sowie Verarbeitern viele Vorteile bieten. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Partner aus Handel und Handwerk mit intelligenten Vertriebskonzepten, die wir eigens für die Wohnungswirtschaft entwickelt haben. So können wir uns auf eine spannende Zukunft in diesem Segment freuen.

Herr Bolsmann, vielen Dank für das Gespräch.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Pluggit GmbH
www.pluggit.com

Das könnte Sie auch Interessieren

„Der Markt für Lüftungsanlagen hat eines der größten Wachstumspotenziale nach dem Solarmarkt.“

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet im Neubau zu einer luftdichten Dämmung und einem Mindestluftwechsel. Brauchen ältere Wohngebäude nach der EnEV auch Lüftungsanlagen? Und lohnt sich der nachträgliche Einbau eines Lüftungssystems überhaupt nur im Rahmen einer energetischen Gesamtsanierung? Im Gespräch mit Christian Bolsmann, dem Geschäftsführer der Pluggit GmbH, werden diese und weitere Fragen erläutert. Dabei geht es auch darum, wie er die zukünftige Entwicklung der Energiegesetze einschätzt.
Die Pluggit GmbH, Markt- und Technologieführer für Komfortlüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung, besteht jetzt seit 15 Jahren in Deutschland. Was hat sich in dieser Zeit aus Ihrer Sicht getan?

Christian Bolsmann: Generell ist das Thema Energiesparen seit den letzten Ölkrisen der 1970er- und 1980er-Jahre immer wichtiger geworden. Mit der ersten Wärmeschutzverordnung von 1995 wurde auch immer mehr gedämmt. Dadurch ist der Markt der mechanischen Lüftung stetig gewachsen. Denn die Gebäudehülle wird dicht gemacht, die Lüftung aber oft vergessen. Dadurch gibt es häufig Probleme, beispielsweise durch Schimmel, die sich mit einer Lüftungsanlage leicht vermeiden lassen. Auf diese Anforderung haben wir reagiert und als Technologieführer vor zwei Jahren neben dem bewährten Produkt für den Neubau ein Produkt für die Sanierung auf den Markt gebracht – den Markt, der in den nächsten Jahren noch stärker wachsen wird.

Können Lüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung dazu beitragen, die CO2-Emissionen und den Energiebedarf zu senken?

Christian Bolsmann: Wir müssen berücksichtigen, dass wir die angenehme Wärme in unseren Wohnungen gerade zu dieser Jahreszeit heiztechnisch erzeugen. Erfolgt in der Zeit ein Luftaustausch über die Fensterlüftung, bedeutet dies, dass die teuer erzeugte Wärme – die natürlich auch CO2-Emissionen verursacht hat – nach draußen entweicht, kalte Luft einströmt und erneut aufgeheizt werden muss, wobei wieder CO2 freigesetzt wird. Wird jedoch nicht gelüftet, kann dies weitreichende Folgen haben. Sie müssen sich vorstellen, dass ein Vier-Personen-Haushalt täglich etwa zehn bis 17l Wasser in eine Wohnung einbringt, durch Atmen, Waschen, Kochen und Putzen. Wenn die Feuchtigkeit nicht entweichen kann, dringt sie in die Wand ein und zeigt sich irgendwann in Form von Schimmel. Unsere Lüftungssysteme beugen dem vor und haben zudem einen Wärmerückgewinnungsgrad von mehr als 90%. Gegenüber der Fensterlüftung sorgt dies für eine deutliche Heizkosteneinsparung sowie eine verbesserte CO2-Bilanz und beugt Problemen wie Feuchtigkeit, Schimmel, Allergien durch Pollen oder Verkehrslärm vor. Lüftungsanlagen bringen also viele Vorteile.

Sie bieten zwei unterschiedliche Systeme für Neubau und Bestand an, befresh und refresh. Wie unterscheiden sich diese?

Christian Bolsmann: Im Wesentlichen durch die Installationsweise: befresh wird beim Neubau des Gebäudes in den Beton, den Estrich oder in die Holzdecke eingebaut. refresh ist nachrüstbar und wird in bestehenden Gebäuden in der Regel im Flur installiert – minimal- invasiv und mit geringem Aufwand, ohne die Decke abhängen zu müssen.

Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet im Neubau zu einer luftdichten Dämmung und einem Mindestluftwechsel. Brauchen ältere Wohngebäude nach der EnEV auch Lüftungsanlagen?
Christian Bolsmann: Sobald die Gebäudehülle etwa durch Isolierung oder Austausch der Fenster derart verändert wird, dass dies das innenklimatische Verhältnis beeinflusst, muss geprüft werden, ob eine Belüftung nötig wird. Dies gilt für neue und insbesondere ältere Gebäude. Die DIN1946-6 fordert bei solchen baulichen Veränderungen ein entsprechendes Lüftungskonzept, das ermittelt, ob eine lüftungstechnische Maßnahme erforderlich ist. In den meisten Fällen reicht die nicht kontrollierbare Lüftung durch Undichtigkeit, Infiltration, nicht aus, sodass man mechanisch lüften muss.

Lohnt sich der nachträgliche Einbau eines Lüftungssystems nur im Rahmen einer energetischen Gesamtsanierung?

Christian Bolsmann: Wie gerade erläutert muss in den meisten Fällen einer energetischen Sanierung ein Lüftungssystem installiert werden. Allein unter kosten- und aufwandstechnischen Gesichtspunkten ist es sinnvoll, dies gleich in einem Arbeitsgang zu erledigen. Ist aber bereits eine Sanierung ohne Berücksichtigung der Lüftung erfolgt und kommt es anschließend zu Problemen mit Feuchtigkeit, Schimmel oder auch Verkehrslärm, so kann man mit refresh einfach eine Lüftungsanlage nachrüsten, um solche Fälle zu vermeiden.

Als Komplementärprodukt zu befresh bietet Pluggit das Luft-Wärme-Element PluggMar an. Was unterscheidet PluggMar von anderen konventionellen Heizsystemen?

Christian Bolsmann: PluggMar vereint Lüftung und Heizung in einem Element, das heißt: Im Luftauslass sitzt ein Heizregister, sodass die frische Luft, die den Raum durchströmt, direkt erwärmt werden kann. Dadurch wird die gewünschte Temperatur im Raum sehr viel schneller erreicht und es müssen keine aufwendigen Systeme wie Fußbodenheizungen installiert werden ­ ein klarer Wettbewerbsvorteil für PluggMar.

Wie sehen Sie die Zukunft im Hinblick auf die weiteren Entwicklungen im Bereich der Energiegesetzgebung?

Christian Bolsmann: Die Anforderungen im Bereich der Energieeffizienz wachsen, insbesondere durch die zu erwartende Energieeinsparverordnung. Wenn wir die energetischen Vorgaben einhalten wollen, werden wir sowohl im Neubau als auch bei der Modernisierung in Zukunft wohl nicht mehr auf Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung verzichten können. Insofern birgt der Markt für Wohnraumlüftung aus meiner Sicht eines der größten Wachstumspotenziale nach dem Solarmarkt. Unsere Lüftungssysteme befresh und refresh sind so flexibel und kompatibel einsetzbar, dass wir für nahezu jede Anforderung in Neubau und Bestand eine Lösung bieten. Dank unseres 15-jährigen Know-hows in der Wohnungslüftungstechnik können wir heute Produkte anbieten, die vielfach durch Patente geschützt sind und Nutzern sowie Verarbeitern viele Vorteile bieten. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Partner aus Handel und Handwerk mit intelligenten Vertriebskonzepten, die wir eigens für die Wohnungswirtschaft entwickelt haben. So können wir uns auf eine spannende Zukunft in diesem Segment freuen.

Herr Bolsmann, vielen Dank für das Gespräch.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.